Home / Buzz / Aktuelles

Neue Studie: Booster-Impfung verkürzt Corona-Symptome massiv

von Anne Walkowiak Erstellt am 22.04.22 um 11:40

Die Omikron-Variante des Coronavirus ist nicht nur milder, die Booster-Impfung wirkt bei ihr besonders effizient, wie eine neue Studie aus Großbritannien nun belegt.

Seit gut zwei Jahren beschäftigt uns, aber vor allem die Wissenschaft das Coronavirus. Nun konnten britische Forscher*innen dank einer groß angelegten Studie nachweisen, dass die aktuell dominierende Omikron-Variante des Coronavirus tatsächlich milder verläuft als ihr Vorgänger die Delta-Variante. Aber auch, und das ist eine kleine Sensation, wie gut eine Zweifach- und wie viel besser eine Dreifachimpfung vor einem schwereren Verlauf schützt.

Auch lesen: Corona-"Killervariante": Heftige Kritik an Lauterbachs Warnung

Mit Hilfe der 'Zoe Covid Symptom Study' sammelten die Wissenschaftler*innen bis heute über vier Millionen Daten von Corona-Infizierten Briten und Britinnen. Mittels einer App konnten Erkrankte ihre Symptome und den allgemeinen Krankheitsverlauf festhalten.

Rund 63.000 Daten schauten sich Wissenschaftler*innen des Kings College London nun genauer an. Sie stammten von Erkrankten die entweder zwei oder dreimal geimpft waren und die sich mit der Delta- oder Omikron-Variante infiziert hatten.

Die Ergebnisse, kürzlich erschienen im Fachblatt 'The Lancett' zeigen, wie lange sich akute Symptome der Varianten Delta und Omikron nach einer Zweifachimpfung und nach einer Dreifachimpfung halten.
Nach zwei Impfungen gaben Delta-Erkrankte im Schnitt 9,6 Tage akute Symptome an. Im Gegensatz dazu berichteten Omikron-Erkrankte von durchschnittlich 8,3 Tagen.

Im Video: Kann Corona Diabetes verursachen?

Video von Esther Pistorius

So effektiv wirkt die Booster-Impfung bei Omikron

Nach einer Dreifachimpfung sanken die Tage der akuten Symptome bei beiden Corona-Varianten, besonders aber bei der Omikron-Variante. Hatte sich ein Patient oder eine Patientin damit infiziert, lag die durchschnittliche Dauer der akuten Symptome nur noch bei 4,4 Tagen. Also bei knapp der Hälfte der Tage, die Patient*innen nach einer Zweifachimpfung angaben.

Lies auch: Gescheiterte Impfpflicht: Droht uns ein heftiger Corona-Herbst?

Auch dreifach geimpfte Delta-Erkrankte berichteten durchschnittlich nur noch 7,7 Tage von akuten Symptomen und damit immerhin zwei Tage weniger als doppelt Geimpfte.

Corona-Varianten zeigen unterschiedliche Symptome

Die britische Studie belegt nicht nur die Wirksamkeit der zweiten und dritten Corona-Impfung sowie die unterschiedliche Dauer einer Infektion bei Omikron und Delta, sondern auch die teilweise verschiedenen Symptome und ihre Häufigkeitsverteilung.

So berichteten Erkrankte der Omikron-Variante vermehrt von:

  • einer laufenden Nase (76,5 Prozent)
  • Kopfschmerzen (74,7 Prozent)
  • Halsschmerzen (70,5 Prozent)
  • Niesen (63 Prozent)
  • anhaltendem Husten (49,8 Prozent) und
  • einer heiseren Stimme (42,6 Prozent).

Bei einer Infektion mit der Delta-Variante klagten Infizierte vor allem über:

  • eine laufende Nase (81,6 Prozent)
  • Kopfschmerzen (77,9 Prozent)
  • Niesen (70,7 Prozent)
  • Halsschmerzen (60,8 Prozent) und
  • den Geruchsverlust (52,7 Prozent).

NEWS
LETTERS
News, Tipps und Trends... wir haben viele spannende Themen für dich!

Fakt ist, die britische Studie spricht absolut für den Erfolg einer Impfung. Zwar schützt diese nicht vor einer Ansteckung per se, aber doch vor einem längeren und schwereren Verlauf der Krankheit. Wollt ihr mehr erfahren oder euch impfen lassen, wendet euch an eure*n Hausärzt*in.