Home / Buzz / Aktuelles

Lockdown light? Verschärfte Corona-Maßnahmen nach Weihnachten

von Maike Schwinum Erstellt am 21.12.21 um 10:25

Bund und Länder planen ab dem 28. Dezember neue, strengere Corona-Maßnahmen. Dazu zählen unter anderem auch verschärfte Kontaktbeschränkungen.

Am 21. Dezember 2021 wollen Bund und Länder bei einem Corona-Gipfel über neue Corona-Maßnahmen in Deutschland entscheiden. Sowohl für geimpfte als auch für ungeimpfte Menschen soll sich noch einmal etwas ändern.

Angesichts der hohen Infektionszahlen und der neuen Omikron-Variante sind deutliche Beschränkungen zu erwarten. Der Beschlussvorlage der Konferenz der Länderchefs, die veröffentlicht wurde, sind erste Maßnahmen zu entnehmen.

Auch interessant: Corona-Lockdown zu Weihnachten? Das sagt Karl Lauterbach

Neue Beschlüsse ab dem 28. Dezember

Zu den Maßnahmen zählen neue Kontaktbeschränkungen, nach denen sich nur noch maximal zehn genesene oder geimpfte Personen treffen dürfen. Bei ungeimpften Personen sind Treffen auf den eigenen Haushalt und höchstens zwei Personen eines weiteren Haushalts beschränkt.

Großveranstaltungen wie Fußballspiele und Kulturveranstaltungen sollen ohne Zuschauer*innen stattfinden. Auch Clubs und Diskotheken in Innenräumen sollen wieder geschlossen und Tanzveranstaltungen jeder Art verboten werden.

Im Video: EMA empfiehlt Zulassung von Corona-Impfstoff Novavax

Video von Esther Pistorius

Auch lesenswert: So gefährlich ist die Omikron-Variante wirklich

Für Silvester gilt ein Versammlungs- und Feuerwerksverbot auf publikumsträchtigen Plätzen. Und auch am 31. Dezember und an Neujahr bleiben die Kontaktbeschränkungen bestehen. Der Verkauf von Pyrotechnik ist in diesem Jahr generell verboten.

Bund und Länder rufen außerdem dazu auf, sich an die üblichen Hygienemaßnahmen zu halten, in Innenräumen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und sich weiterhin regelmäßig testen zu lassen - insbesondere vor Familientreffen zu Weihnachten.

NEWS
LETTERS
News, Tipps und Trends... wir haben viele spannende Themen für dich!

Über diese Beschlüsse wird Kanzler Olaf Scholz am Dienstag, den 21. Dezember mit den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder beraten. Die neuen Regeln würden dann ab dem 28. Dezember in Kraft treten.