Home / Hochzeit / Hochzeitsplanung / Trauringe: Symbole der ewigen Liebe

© Getty Images
Hochzeit

Trauringe: Symbole der ewigen Liebe

von Inga Back Veröffentlicht am 17. November 2008

Neben dem Ja-Wort sind sie mit das Wichtigste bei jeder Hochzeit: Die Trauringe. Sie symbolisieren die Liebe und Treue, die in der Ehe herrschen sollen und sind für Jedermann eine gut sichtbare Dokumentation des Versprechens, das sich die Liebenden gegeben haben. Dabei weist der Ehering eine lange Tradition auf.

Eheringe und ihre Bedeutung

Trauringe symbolisieren seit je her Treue, Liebe und Beständigkeit. Der runden Form der Eheringe kommt eine ganz besondere Bedeutung zu: Sie sind in sich geschlossen und verfügen damit weder über ein Ende noch über einen Anfang. Hier wird also Unendlichkeit symbolisiert. Genau diese Unendlichkeit soll auch für die Liebe zwischen den beiden Partnern gelten.

Die Trauringe in der Trauungszeremonie

Seit dem 13. Jahrhundert gehört der Ehering zur kirchlichen Trauung dazu. Aber auch heutige Paare, die „nur“ standesamtlich heiraten, tauschen Ringe aus. Der Tausch der Eheringe folgt dabei direkt nach dem Ja-Wort und besiegelt dieses symbolisch. Bei einer kirchlichen Zeremonie werden die Trauringe, bevor sie jeweils dem Partner angesteckt werden, gesegnet.

Eheringe: An welche Hand gehören sie eigentlich?

Werden Eheringe rechts oder links getragen? Diese Frage kommt häufig auf, wenn es ums Heiraten geht. Das Problem: Es gibt auf die Frage, an welcher Hand der Ehering getragen wird, keine eindeutige Antwort.

In Deutschland trägt man den Ehering am Ringfinger der rechten Hand. Dies ist aber nicht überall so, vielmehr stellen wir mit diesem Verhalten eine Minderheit im internationalen Vergleich dar.

In vielen westlichen Nationen ist es üblich, den Ehering am Ringfinger der linken Hand zu tragen. Die Römer haben das übrigens auch getan und gleich eine Begründung für dieses Verhalten mitgeliefert: Sie glaubten, dass die Blutbahnen im linken Finger direkt zum Herzen führen. Damit haben sie eine Verbindung zwischen dem Symbol Ehering und dem Sitz der Gefühle, dem Herzen, hergestellt.

Wer es nicht gewohnt ist einen Ring zu tragen und das dementsprechend unangenehm findet kann beruhigt werden: Dieses Gefühl legt sich mit der Zeit, bald wird man den Ring gar nicht mehr spüren. Wenn wirklich gar nichts mehr geht, kann man den Ehering auch auf eine Kette auffädeln und um den Hals tragen. Den Ehering allerdings aus Bequemlichkeit einfach in einer Schublade verschwinden zu lassen, ist keine gute Idee: Wohl fast jeder Partner wird sich dabei missachtet fühlen.

Trauringe: Was hat es mit der Gravur auf sich?

Eheringe weisen zumeist auf der Innenseite eine Gravur auf. Traditionell stehen hier der Name des Partners und das Datum des Hochzeitstages. Auf diese Weise läuft man(n) auch nicht Gefahr, dieses besondere Datum und alle damit verbundenen Jubiläen zu vergessen. Der Fantasie sind aber natürlich keine Grenzen gesetzt: Auch Kosenamen, Symbole, ja sogar Fingerabdrücke und Unterschriften lassen sich selbstverständlich eingravieren.

Eheringe selber schmieden: Warum nicht?

Die meisten Paare gehen zum Juwelier und wählen sich Trauringe aus, die ihnen gefallen. Man kann das Ganze aber auch noch individueller gestalten und den Ehering für den Partner selbst schmieden. Auf diese Weise wird der Ehering zu einem ganz besonderen Schmuckstück. Das gemeinsame Erleben, dass etwas, das Liebe und Treue symbolisieren soll, durch den Einsatz der eigenen Hände Gestalt annimmt, ist einfach einmalig.

Viele Juweliere bieten es Paaren inzwischen an, die Eheringe in der Goldschmiedewerkstatt selbst zu schmieden. Inklusive ist dabei natürlich eine kleine persönliche Einführung in das Handwerk, damit der Ehering später nicht nur den emotionalen, sondern auch den ästhetischen Ansprüchen genügt.

Material und Design der Eheringe

Eheringe aus Gold, Silber oder Holz, ... Was die Materialien angeht, aus denen Eheringe gefertigt sind, herrscht Vielfalt. Beliebt sind natürlich immer noch Trauringe aus Gold oder Weißgold. Aber auch Platin erfreut sich großer Beliebtheit unter den Trauring-Materialien - ist es doch ein sehr festes, beständiges Material und hat daher eine hohe Symbolkraft. Im Allgemeinen gilt, dass Eheringe schon aus einem hochwertigen Material gefertigt sein sollten, man heiraten schließlich nur einmal, oder?

Tipp: Denken sie bei der Auswahl der Trauringe daran, dass Sie diese im Idealfall ein Leben lang tragen werden. Sie sollten also möglichst Eheringe wählen, die zeitlos gestaltet sind. Ansonsten laufen Sie Gefahr, den Ehering nach ein paar Jahren, wenn er aus der Mode gekommen ist, nicht mehr leiden zu mögen.

Gut zu wissen: Profi-Tipps für den Brautkleid-Kauf

Mehr Themen rund um die Hochzeit:

Die schönsten Verlobungsringe 2019

Heiraten international: Die schönsten Hochzeitsbräuche aus aller Welt

Der Traum von der Traumhochzeit: Was kostet eine Hochzeit eigentlich

Auch auf gofeminin: Wer hat den größten? Die 50 schönsten Verlobungsringe der Stars

Die 50 schönsten Verlobungsringe der Stars © getty images
von Inga Back

Das könnte dir auch gefallen