Home / Living / Kochen & Backen / Für die perfekten Croissants: So einfach könnt ihr Blätterteig selber machen

© iStock
Living

Für die perfekten Croissants: So einfach könnt ihr Blätterteig selber machen

von Julia Windhövel Veröffentlicht am 24. Juni 2016

Blätterteig selber machen ist total schwer? Gar nicht!

Frische Croissants, luftig-zartes Gebäck ... Blätterteig ist eine tolle Grundlage für viele leckere Rezepte. Doch anstatt Blätterteig selber zu machen, greifen viele von uns lieber zur Variante aus der Tiefkühltruhe oder dem Kühlregal.

Klar, das geht natürlich deutlich schneller - aber wie so oft beim Kochen und Backen schmeckt Selbstgemachtes nicht nur besser, sondern ihr könnt euch auch sicher sein, dass keine unnötigen Zusatzstoffe enthalten sind.

Blätterteig selber zu machen ist kein Kinderspiel, das man mal so eben kurz erledigt. Aber: Es ist wirklich nicht kompliziert​! Ihr müsst euch nur Schritt für Schritt genau an unsere Anleitung halten und darauf achten, dass die Butter, mit der ihr den Teig belegt, wirklich kalt ist. Haltet auch unbedingt die Kühlzeiten ein und rollt den Teig nicht einfach aus, sondern wie unten beschrieben immer von der Mitte zum Rand - sonst zerstört ihr eventuell die feinen Schichten, die den Teig erst so besonders machen.

​​Blätterteig selber machen? Mit unserer Anleitung bzw. unserem Rezept kein Problem. Los geht's!

Blätterteig selber machen: Rezept & Anleitung Schritt für Schritt erklärt

Ihr braucht (für z.B. 15-20 Croissants):

  • 500 g Mehl
  • 1 große Prise Salz
  • 40 g Zucker
  • 250 ml kaltes Wasser
  • 50 g Butter für den Teig
  • 500 g kalte Butter, in dünne Scheiben geschnitten


Und so geht's:
1.
Mehl, Zucker und Salz in eine große Schüssel geben und grob mit einem Löffel miteinander vermengen. Dann gießt ihr das Wasser dazu und knetet alles (Mixer oder Küchenmaschine) zunächst auf kleiner und dann auf höherer Stufe so lange, bis ein Teig entstanden ist, der zwar noch Bröckchen enthält, bei dem sich aber Mehl und Wasser gut vermischt haben (ca. 8 Minuten).

​2. Gebt die 50 g Butter dazu und knetet jetzt mit den Händen oder dem Mixer (Knethaken) so lange weiter, bis ein gleichmäßiger Teig entstanden ist. Formt den Teig zu einer Kugel, wickelt ihn in Frischhaltefolie und legt ihn für 30 Minuten in den Kühlschrank.

3. Holt den Teig aus dem Kühlschrank und rollt ihn auf einer bemehlten Arbeitsfläche rechteckig (!) aus. Wichtig ist, dass der Teig nicht zu dünn ist, sonst reißt er (ca. 6-8 mm).

4. Belegt den ausgerollten Teig mittig - dicht an dicht - mit den kalten Butterscheiben, lasst den Rand aber frei, denn ihr müsst den Teig gleich noch an den Rändern einschlagen.

​5. Schlagt den linken und rechten Rand wie beim Geschenkeeinpacken zur Mitte ein, drückt den Teig leicht auf der Butter fest, wickelt ihn in Folie und legt ihn erneut für 30 Minuten in den Kühlschrank.

6. Jetzt legt ihr den Teig wieder auf eure bemehlte Arbeitsfläche und rollt ihn zügig von der Mitte zum linken und rechten Rand rechteckig aus (wieder ca. 6-8 mm).

7. Dann wird der ausgerollte Teig wieder gefaltet. Schlagt von der rechten kurzen Seite des Rechtecks ca. ein Viertel zur Mitte ein, von der linken kurzen Seite dann den Rest (also drei Viertel). Dann faltet ihr den Teig noch mal in der Mitte. Den Teig wieder in Folie wickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

8. Rollt den Teig wieder auf der bemehlten Arbeitsfläche ca. 6-8 mm dick zu einem Rechteck aus. Dann schlagt ihr ihn wie bei Punkt 5 ein, wickelt ihn in Folie und kühlt in für 30 Minuten. Danach wieder zum Rechteck ausrollen und wie bei Punkt 7 beschrieben falten. Wieder für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen, dann ist der Teig fertig.

9. Wenn ihr den Teig zum Beispiel für Croissants nutzen wollt, müsst ihr ihn wieder von der Mitte zum Rand vorsichtig ausrollen.

10. Wenn ihr nicht den ganzen Teig sofort verarbeiten wollt, könnt ihr ihn auch einfrieren!

Blätterteig selber machen: Geht das auch vegan?

Na klar! Für die vegane Variante ersetzt ihr in unserem Rezept einfach die Butter durch vegane Butter (gibt's im Bioladen) oder Margarine.

von Julia Windhövel

Das könnte dir auch gefallen