Home / Living / Kochen & Backen / Ceranfeld reinigen: Die 7 besten Hacks gegen Flecken und Eingebranntes

© iStock
Living

Ceranfeld reinigen: Die 7 besten Hacks gegen Flecken und Eingebranntes

Inga Back
von Inga Back Veröffentlicht am 10. September 2018
651 mal geteilt
A-
A+

Ein glänzendes Ceranfeld lässt gleich die ganze Küche sauberer erscheinen. Aber nach dem Kochen kann der Herd einem Schlachtfeld gleichen. Jetzt heißt es: Bloß keine unüberlegten Reinigungsversuche! Sonst drohen irreparable Schäden. Probiert es stattdessen mit diesen genialen Putz-Hacks, um euer Ceranfeld blitzschnell blitzblank zu reinigen.

Vielleicht geht es nur mir so, aber ein sauberes, glänzendes Ceranfeld löst in mir so ziemlich dasselbe Gefühl aus, wie wenn man die Schutzfolie von einem neuen elektronischen Gerät abzieht. Flecken von übergekochter Milch oder Fettspritzer kann ich deshalb gar nicht leiden. Glücklicherweise sind die aber für moderne Ceranfelder längst kein Problem mehr. So empfindlich Glaskeramik auch scheint, so lange ihr Drahtschwämmchen und Scheuermilch im Schrank lasst, könnt ihr beim Ceranfeld reinigen nicht viel falsch machen.

Wie ihr euer Ceranfeld auch nach einer Bolognese-Schlacht wieder spiegelnd sauber bekommt und welche Tricks und Hausmittel fürs Ceranfeld putzen essentiell sind, verraten wir euch hier!

1. Flecken auf dem Ceranfeld vorbeugen

Es heißt nicht umsonst, dass gute Vorbereitung bereits die halbe Miete ist. Ihr könnt euer Ceranfeld nämlich bereits schützen, bevor sich ein Fleck breit gemacht hat. Dafür ist es wichtig, dass ihr eure Herdplatte nach jedem Kochen mit einem feuchten Tuch abwischt und anschließend mit einem weichen Tuch aufpoliert beziehungsweise trockenwischt.

Selbst wenn ihr mit dem bloßen Auge erstmal keine Flecken erkennen könnt, können sich Kalk, Fett und andere Verschmutzungen mit der Zeit auf der Platte ansammeln. Wenn wir anschließend weiter mit der Platte kochen, brennen sie sich ein. Das lässt sich mit regelmäßigem Abwischen aber ganz einfach vermeiden und geht super schnell.

2. Eingebranntes vom Ceranfeld entfernen

Wenn der Worst Case eingetreten und die Soße auf die Platte übergekocht ist, hilft die Vorbereitung aber natürlich nur bedingt. Der Fleck wird sich wahrscheinlich nicht einfach abwischen lassen. Jetzt ist es trotzdem wichtig, schnell zu reagieren. Wenn man den Fleck wochenlang trocknen und sich weiter einbrennen lässt, kann man ihn später möglicherweise nicht mehr restlos entfernen.

  • Schritt 1: Stellt zuerst die Hitzezufuhr ab. Lasst die Platte dann auf Handwärme abkühlen. Es ist wichtig, dass eine Restwärme bleibt, denn diese hilft dabei, den Fleck zu lösen.
  • Schritt 2: Weicht den Fleck etwas ein, indem ihr mit einem nassen Lappen darüber wischt. Verwendet auch dafür warmes Wasser.
  • Schritt 3: Besonders hartnäckige Flecken sollten zusätzlich mit Spezialreiniger behandelt werden. Haltet euch dabei an die vom Hersteller empfohlene Einwirkzeit.
  • Schritt 4: Jetzt kommt der Ceranfeld-Schaber zum Einsatz. Setzt ihn in einem 30-Grad-Winkel an, um den Schmutz abzuschaben. Ist der Winkel größer, könntet ihr das Feld beim Abschaben zerkratzen.
  • Schritt 5: Wenn der Fleck entfernt ist, solltet ihr nochmals mit einem feuchten Lappen darüber wischen und anschließend die Platte mit einem weichen Tuch trocken wischen.

3. Ceranfeld versiegeln und schmutzabweisender machen

Ist der Fleck entfernt, kann man sein Ceranfeld auch versiegeln. Dafür verteilt ihr mit einem Poliertuch eine kleine Menge Ceranfeld-Reiniger auf der Platte und verreibt sie gründlich. Das Prinzip funktioniert ähnlich wie das Imprägnieren von Schuhen: Indem ihr das Mittel mit dem Tuch gleichmäßig auf der Platte verteilt, bildet sich eine dünne Schutzschicht auf dem Ceranfeld. Diese Schutzschicht sorgt dafür, dass Schmutz abgewiesen wird und sich Flecken nicht so schnell einbrennen können. Es ist also eine Präventivmaßnahme, um zukünftige Reinigungen zu erleichtern.

4. Ceranfeld reinigen: Weiße Flecken entfernen

Weiße Flecken entstehen durch Kalk. Entweder habt ihr es mit sehr hartem Wasser zu tun, das beim Verdunsten Kalkflecken hinterlässt oder euer Reinigungsmittel trägt zum Problem bei. Bestimmte Zusätze in Reinigungsmitteln können nämlich dazu führen, dass sich die Mineralien im Wasser abspalten. Auch das führt zu den unschönen weißen Flecken auf dem Ceranfeld. Ihr könnt diesen, wie in Punkt 1 beschrieben, vorbeugen. Verhindern lassen sie sich aber nicht. Glücklicherweise kann man sie jedoch relativ einfach entfernen.

Mit Wasser lässt sich der Kalk nicht mehr lösen, jeder der schon mal ein Bad geputzt hat, kennt das Problem. Hier hilft nur noch Säure. Die einfachsten und wahrscheinlich auch umweltfreundlichsten Mittel sind dabei Essig oder Zitronensäure. Man kann also einfach Essig in Wasser verdünnen und das Mittel auf dem Ceranfeld verteilen oder eine Zitrone halbieren und mit der Hälfte die Platte einreiben. Anschließend lässt man die Hausmittel etwas auf der Platte einwirken. Je nach Verschmutzungsgrad auch mal eine halbe Stunde. Danach kann man die Ceranplatte mit klarem Wasser abwischen und trocken polieren.

Hilfsmittel bei ganz hartnäckigem Schmutz oder Kratzern

Eigentlich sind Ceranfelder recht pflegeleicht. Sie weisen Schmutz eher ab und brauchen nicht viel Pflege. Ab und zu passiert aber doch mal ein Malheur und plötzlich ist die Platte verkratzt oder man hat beim Kochen die Zeit vergessen und die übergekochte Milch konnte sich richtig schön einbrennen. Jetzt müssen die schweren Geschütze aufgefahren werden:

5. Zahnpasta oder Polierpasten gegen Kratzer

Es gibt wahrscheinlich nichts, was eurer Ceranplatte so gefährlich werden kann, wie die Unterseite eines alten Topfs oder einer alten Pfanne. Ist sie uneben, entstehen schnell Kratzer. Ist der Kratzer nicht sehr tief, kann er aber möglicherweise noch auspoliert werden. Im Fachhandel gibt es dafür spezielle Polierpasten für Ceranfelder, man kann es jedoch auch mit Zahnpasta versuchen.

Dazu genügt bereits eine kleine Menge der Paste oder Zahnpasta, die mit einem weichen Tuch auf dem Kratzer verrieben wird. Dabei werden die Kanten des Kratzers abgerieben, sodass er weniger sichtbar bis unsichtbar wird. Nachdem Verreiben wird die Paste entfernt und die Platte mit einem Poliertuch trocken gewischt. Ist der Kratzer noch zu sehen, wird der Vorgang wiederholt.

Achtung: Dabei dürft ihr nicht zu fest aufdrücken! Ihr könntet sonst zu viel abreiben und den Kratzer unwillentlich ausweiten. Das Endergebnis wäre dann schlimmer als vorher.

6. Das Wundermittel beim Ceranfeld reinigen: Backpulver

Backpulver ist ein beliebtes Hausmittel, das zur Reiningung von fast allem empfohlen wird. Da ist es nicht überraschend, dass man es auch zur Reinigung des Ceranfelds benutzen kann. Vermischt das Backpulver dafür mit etwas Wasser und verteilt die Paste auf dem Fleck. Lasst das Ganze 30-60 Minuten einwirken. Anschließend könnt ihr die Paste samt Fleck mit einem feuchten Tuch abwischen.

Backpulver für die Haut: Wetten, ihr kennt diese Beauty-Hacks noch nicht?

7. Der Endgegner für Eingebranntes: Spülmaschinentabs

Wenn alles andere nicht hilft, kann man auch versuchen, das Ceranfeld mit einem Spülmaschinentab zu reinigen. Zerkrümelt den Spülmaschinentab und vermischt die Krümel mit etwas Wasser zu einer Paste. Diese könnt ihr dann auf dem gesamten Ceranfeld verteilen. Nach etwa 15 Minuten sollte die Paste mit einem nassen Tuch abgetragen werden. Anschließend mit einem trockenen Tuch nachwischen. Schon glänzt das Ceranfeld wieder wie neu!

Noch mehr geniale Haushalts-Hacks:

Die 10 besten Haushaltstipps, die dein Leben leichter machen

Speed Cleaning: Mit DIESEM Trick ist dein Zuhause immer sauber

DAS kannst du tun, wenn die Wäsche auch nach dem Waschen noch stinkt

Schluss mit unnötigem Putzen! Darauf achten Gäste in der Wohnung WIRKLICH

Auch auf gofeminin: Diese Alltagsgegenstände haben ein Ablaufdatum

Alltagsgegenstände mit einem Haltbarkeitsdatum © iStock
von Inga Back 651 mal geteilt