Home / Living / Kochen & Backen

Living

Knoblauch einlegen: Leckere Grundrezepte + Tipps

von Jessica Stolz Erstellt am 1. Mai 2021
Knoblauch einlegen: Leckere Grundrezepte + Tipps© Getty Images

Wenn ihr Knoblauch haltbar machen wollt, könnt ihr ihn einlegen. Wir verraten euch zwei Grundrezepte und geben außerdem wichtige Tipps, was ihr noch beachten solltet.

Knoblauch ist in der Küche äußerst beliebt. Er verleiht den verschiedensten Gerichten eine besondere Würze und verfeinert sie. Egal ob in Suppen, Fleischgerichten oder Gemüsepfannen: Viele möchten auf Knoblauch in ihrem Essen nicht mehr verzichten.

Knoblauch schmeckt übrigens nicht nur gut, sondern ist auch gesund. Er wirkt sich positiv auf unsere Blutfette aus und kann somit Herz- und Kreislauferkrankungen vorbeugen. Außerdem kann Knoblauch blutdrucksenkend wirken. Das Gewürz wird deshalb auch oft als "Wunderknolle" bezeichnet.

Frisch gekauft hält sich Knoblauch einige Wochen. Wenn ihr ihn über Monate hinweg haltbar machen wollt, könnt ihr ihn einlegen. Wir zeigen euch verschiedene Rezepte und verraten, auf was ihr achten solltet.

Vorab im Video: Gesunde Ernährung: Einfache Regeln für den Alltag

Video von Aischa Butt

Grundrezept: Knoblauch einlegen in Öl

Es gibt verschiedene Methoden, wie ihr Knoblauch einlegen könnt. Die klassische Variante funktioniert ganz einfach mit Öl. Meist wird hierfür ein geschmacksneutrales Öl, wie zum Beispiel Sonnenblumenöl, verwendet. Auch Olivenöl ist sehr beliebt, da sein Aroma gut mit dem des Knoblauchs harmoniert.

Achtet darauf, dass ihr ein hochwertiges Öl verwendet. Die eingelegten Knoblauchzehen geben nach einiger Zeit ihr Aroma an das Öl ab. Das Knoblauchöl und die Knoblauchzehen werden anschließend zum Verfeinern von Speisen verwendet.

Diese Zutaten benötigt ihr:

  • 2 Knoblauchknollen
  • 1 Zweig Thymian
  • 1 Zweig Rosmarin
  • ca. 400 ml Olivenöl

So funktioniert die Zubereitung Schritt für Schritt:

1.
Knoblauchknolle in einzelne Zehen zerteilen, schälen und anschließend gründlich (!) mit Wasser abwaschen.

2. Jetzt kocht ihr euer Glasgefäß gut aus. Es sollte völlig steril sein, bevor ihr den Knoblauch dort hineinfüllt, damit sich keine Bakterien bilden können.

3. Anschließend gebt ihr den Knoblauch sowie den Thymian und den Rosmarin in das Schraubglas. Mit Olivenöl auffüllen, bis die Zehen und die Zweige gut bedeckt sind. Zum Schluss den Deckel aufsetzen und gut verschrauben.

> Geeignete Einmachgläser findet ihr hier bei Amazon*

4. Den eingelegten Knoblauch im Kühlschrank aufbewahren. Nach etwa 2 Wochen hat der Knoblauch sein Aroma entfaltet.

Tipp: Damit das Öl beim Servieren schön aussieht, könnt ihr gereinigte, trockengetupfte Kräuter und Gewürze mit in die Flasche geben.

Wichtig: Das Einlegen von Knoblauch oder anderem Gemüse in Öl ist nicht ganz unbedenklich. Das Bundesinstitut für Risikobewertung rät im Privathaushalt sogar davon ab, da das Risiko einer Lebensmittelvergiftung durch das Bakterium Clostridium botulinum besteht.

In einigen Rezepten wird das Öl und der Knoblauch vor dem Einmachen deshalb erhitzt. Laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung werden eventuelle Bakterien erst ab einer Temperatur von 121 Grad getötet. Im Privathaushalt ist diese Temperatur nicht erreichbar. Bei einer zu geringen Erhitzungstemperatur können Bakterien sogar angeregt werden, widerstandsfähige Sporen zu bilden, weshalb wir mit kaltem Öl arbeiten.

Lest auch: Zwiebeln aufbewahren: So keimen die Knollen nicht so schnell

Um das Risiko für Toxine zu verringern, wird deshalb dazu geraten, auf penible Hygiene bei der Herstellung zu achten. Die Gläser sollten vor der Zubereitung ausgekocht, der Knoblauch gründlich geschält und gewaschen werden. Außerdem sollte der Knoblauch oder das Öl nicht für die Zubereitung von Salaten oder anderen rohen Speisen verwendet werden. Erhitzt ihn vor dem Verzehr und verwendet ihn zum Beispiel zum Kochen oder Braten. Durch die Hitze könnt ihr eventuelle Bakterien abtöten.

Super lecker: Paprikapfanne mit Feta: Schnelles Rezept in unter 30 Minuten

Ist euch das zu riskant, dann könnt ihr eure Knoblauchzehen auch in Essig einlegen. Legt ihr eure Zehen in der Säure ein, besteht die Gefahr der Toxinausbildung nicht. Wie die Variante mit Essig genau funktioniert, verraten wir euch hier:

Knoblauch einlegen in Essig

Beim Essig sorgt der Säuregehalt dafür, dass der Knoblauch haltbar gemacht wird. Zusätzlich verwenden wir für unseren Essigsud Zucker. Auch der sorgt dafür, dass die Zehen länger frisch bleiben.

Diese Zutaten braucht ihr:

  • 2 Knoblauchknollen
  • ca. 250 ml Weißweinessig
  • 125 ml Wasser
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Zucker
  • 2 Chilischoten

So funktioniert die Zubereitung Schritt für Schritt:

1. Zuerst bereitet ihr die Knoblauchzehen vor. Trennt sie aus der Knolle heraus und schält sie gründlich. Jetzt etwa einen Liter Wasser mit Salz zum Kochen bringen und die Knoblauchzehen für ca. 5 Minuten hinzugeben. Mit einer Kelle herausnehmen und abtropfen lassen.

2. Anschließend geht es an den Essigsud. Für den Sud gebt ihr Essig, Wasser, Salz und Zucker in einen Topf. Wer mag, kann außerdem noch Gewürze wie Kräuter oder Pfefferkörner in den Topf geben und zum Kochen bringen.

3. Chilischoten waschen und zusammen mit dem Knoblauch in Einmachgläser geben.

4. Sobald der Essigsud einige Minuten geköchelt hat, gießt ihr ihn noch heiß über die Zehen und das Chili in die Gläser verschließt diese dicht.

Lesetipp: Kartoffeln aufbewahren: So halten die Knollen länger

Auch auf gofeminin: Saisonkalender Gemüse
Saisonkalender Gemüse: Wann gibt es was? © iStock

Wir wünschen euch viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Entdecke unseren Newsletter!
Wir haben dir so viel zu erzählen: News, Trends, Tipps und vieles mehr.
Ich melde mich an

* Affliate Link