Home / Living / Kochen & Backen / Wisst ihr noch ...? Die besten Kuchen unserer Kindheit

© Getty Images
Living

Wisst ihr noch ...? Die besten Kuchen unserer Kindheit

von Julia Windhövel Veröffentlicht am 15. Juni 2014

Ganz dicht dran an der Scheibe, das Gesicht warm von der Hitze des Backofens, die Augen vor Vorfreude weit aufgerissen. Und dann hieß es: warten, sich gedulden, wieder warten - bis er endlich fertig war, unser herrlich duftender Lieblingskuchen, den niemand so gut hinbekommen hat wie Mama oder Oma.

Eine Sachertorte ist sicherlich etwas Feines, das wir als Erwachsene zu schätzen wissen. Aber was kann die schon gegen ein saftiges Stück Marmorkuchen von Mama oder gegen Omas Apfelkuchen ausrichten, den wir heute fast noch mehr lieben als damals? Gar nichts! Das Problem: Wir haben uns schon tausendmal vorgenommen, nach den Rezepten zu fragen, es aber immer wieder vergessen. Macht nichts! Hier kommen sie alle auf einmal: Zehn Lieblingskuchen-Rezepte aus unserer Kindheit.

Bienenstich

Was das Allerbeste an Bienenstich war bzw. ist? Schwer zu sagen. Irgendwie alles, das wusste man schon als Kind. Die cremige Puddingfüllung, der knusprige, süß-klebrige Belag aus karamellisierten Mandeln oder einfach die Gesamtkomposition. Egal, Bienenstich ist super!

Maulwurfkuchen

Richtig schön aufgetürmt musste er sein, wie ein riesiger Maulwurfshügel. Und darin eine süße Masse aus Quark, Sahne und natürlich Bananen. Der Maulwurfkuchen war immer ein echtes Highlight auf jedem Kindergeburtstag!

Streuselkuchen

Am besten geschmeckt hat der immer von Mama oder Oma: Hefe- oder Rührteig, mit dicken, zuckrigen Streuseln belegt. Mehr brauchte es nicht, um Kinderaugen zum Strahlen zu bringen.

Smarties-Schoko-Kuchen

Das wichtigste überhaupt: Die Schokoladenglasur muss glatt sein, glänzend und so dick, dass sie beim Anschneiden bröckelt. Was drunter ist, ist fast egal, am besten aber natürlich ein feiner Rührkuchen mit Schokostreuseln. Oben drauf: jede Menge bunte Smarties!

Kalte Schnauze / Kalter Hund

Ein Klassiker unter den Kuchen, die wir als Kind gern gegessen haben: Kalte Schnauze oder auch Kalter Hund, wie er in einigen Regionen genannt wird. Butter- bzw. Vollkornkekse geschichtet mit Schokolade. Dass das Kinder lieben, ist wohl kein Wunder.

Butterkuchen

Mit Mandelblättchen oder -splittern, Zucker und natürlich durch reichlich Butter richtig schön saftig: So muss Butterkuchen schmecken! Gebacken wurde von Mama natürlich immer ein großes Blech voll und der Kuchen wurde anschließend in große, rechteckige Stücke geschnitten.

Apfelkuchen

Mamas Koch- und Backkünste hin oder her: Omas Apfelkuchen war schon immer der beste. Mit halben Äpfeln belegt, mit Apfelspalten oder Apfelwürfeln, mit Zuckerguss oder Streuzucker, mit oder ohne Mandeln und Rosinen ... Jede Oma hat ihr eigenes Rezept und jedem Enkel schmeckt das am allerbesten!

Käsekuchen

Locker und luftig muss er sein, mit hohem, knusprigen Rand und einem frischen Geschmack nach Quark und ein bisschen Vanille: Der perfekte Käsekuchen, den wir als Kinder so geliebt haben. Noch heute darf es für viele nichts anderes zum Geburtstag sein.

Zitronenkuchen

Ein bisschen sauer musste er sein, aber gerade nur so, dass es unser Kindergesicht minimal verzogen hat. Und dann kam der süße, klebrige Zuckerguss ins Spiel. Gaumenfreude und Kindheitsglück pur!

Marmorkuchen

Richtig toll war ein Marmorkuchen nicht nur, weil er von Innen so besonders aussieht (schwarz und weiß marmoriert eben), sondern auch, weil er die Lieblingsgeschmacksrichtungen Vanille und Schoko miteinander vereint. Dazu noch eine Schokoglasur und die Welt war in Ordnung.

Ihr wollt mehr von solchen Geschichten? Dann folgt uns auf Facebook!

von Julia Windhövel

Das könnte dir auch gefallen