Home / Living / Kochen & Backen

Living

Saftige Zimtschnecken mit Apfel & Walnuss: Geniales Rezept

von Ann-Kathrin Schöll Erstellt am 16. Dezember 2020
Saftige Zimtschnecken mit Apfel & Walnuss: Geniales Rezept© unsplash.com

Gibt es etwas Leckereres, als den Duft von frisch gebackenen Zimtschnecken? Damit auch ihr in den Genuss kommen könnt, präsentiere ich euch mein aktuelles Lieblingsrezept mit Apfel und Walnüssen. Das bekommen sogar Backanfänger hin!

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ich bin VERRÜCKT nach Zimtschnecken. Allerdings muss ich zugeben, dass ich auch ziemlich anspruchsvoll bin, was die Leckerei angeht. Trocken und knusprig? Ohne mich! Ich bevorzuge Zimtschnecken super saftig und weich. Mit einer buttrigen Zimtfüllung, deren Duft schon beim Backen durch die ganze Wohnung zieht.

Da Cafés coronabedingt ja leider geschlossen sind, musste ich am Wochenende selbst ran, um meinen Heißhunger auf softe Zimtschnecken zu stillen. Doch diesmal habe ich mein Lieblings-Rezept abgewandelt und die Zimt-Zucker-Butter-Füllung mit klein geschnittenen Äpfeln und gehackten Walnüssen aufgepimpt. Ein Gedicht kann ich euch sagen. Die Zimtschnecken rochen schon beim Backen so gut und sahen so himmlisch aus, dass ich nicht warten konnte und eine von ihnen noch warm verspeist habe. Mhmmm...

Bestes Rezept für Zimtschnecken mit Äpfeln und Walnüssen

Ihr seid unsicher, ob euch die Zimtschnecken gelingen? Ich gebe zu: Bis vor Corona stand ich mit Hefeteig selbst auf dem Kriegsfuß. Deshalb kann ich eure Skepsis dem Teig gegenüber nachvollziehen. Schließlich hat Hefeteig so seine Eigenheiten und kann ganz schön empfindlich sein. Ich teile deshalb meine gesammelten Tipps und Kniffe mit euch, damit eure Zimtschnecken am Ende genauso lecker werden wie meine.

Kleiner Tipp vorab: Ich habe die Zimtschnecken nicht einzeln auf dem Blech, sondern als Rosenkuchen gebacken. Also dicht aneinander gelegt in einer Springform. Dadurch werden sie oben knusprig, bleiben aber innen schön saftig.

Zutaten für Zimtschnecken:

Für den Hefeteig:

  • 500 g Mehl
  • 1 Pck. Trockenhefe
  • 50 ml lauwarmes Wasser
  • 1 EL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 1 Ei
  • 250 ml Milch (lauwarm)
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 50 g Butter (weich)


Für die Füllung:

  • 100 g weiche Butter
  • 80 g brauner Zucker
  • 2 TL Zimt
  • 100 g Walnüsse
  • 1 großer Apfel


Verwendete Backuntensilien:


So geht's:
Eier und Butter frühzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie Zimmertemperatur annehmen. Es ist wichtig, dass die Zutaten die gleiche Temperatur haben, damit sich der Hefeteig nicht "erschreckt". Die restlichen Zutaten für den Hefeteig abwiegen.

Das lauwarme Wasser in eine kleine Schüssel geben und die Trockenhefe dazu geben. Ich persönlich nehme am liebsten die Trockenhefe von Dr. Oetker, die hat mich bisher noch nie enttäuscht. Eine Prise Zucker dazu geben und durchrühren. Den Vorteig 5 Minuten stehen lassen, bis Blasen entstehen.

Das Mehl in die Rührschüssel geben, Salz und Zucker untermischen und in der Mitte eine kleine Vertiefung machen. Den Hefe-Vorteig in diese Vertiefung einfüllen. Jetzt auf geringer Stufe mit einem Knethaken zu kneten beginnen. Das Ei, den Vanilleextrakt und dann nach und nach in kleinen Schlucken die lauwarme (!) Milch dazu geben.

Achtet darauf, dass die Milch nicht zu heiß ist, da sonst die Hefebakterien zerstört werden. Zum Schluss die weiche Butter dazu geben. Die Butter könnt ihr vorab kurz abgedeckt auf niedriger Stufe in der Mikrowelle erhitzen, damit sie weich wird. Achtet aber auch hier darauf, dass sie nicht zu flüssig und zu heiß ist.

Tipp: Ich persönlich nutze für Hefeteig am liebsten meine Küchenmaschine. Ihr könnt den Teig aber auch von Hand kneten. Wichtig ist nur, dass ihr kräftig und lange knetet. Damit der Teig am Ende schön zart und luftig wird, solltet ihr den Hefeteig mindestens 10 besser 15 Minuten lang durchkneten. Mit einer Küchenmaschine geht das natürlich viel einfacher.

Übrigens: Ihr erkennt, dass der Hefeteig fertig ist, wenn er eine schön gleichmäßige "Kugel" bildet, die sich um den Knethaken schlingt und nicht mehr am Boden der Schüssel klebt. Wenn der Teig trotz 15 Minuten Kneten immer noch klebt, dann gebt noch ein kleines bisschen Mehl dazu und lasst ihn noch mal 5 Minuten lang kneten.

Ist der Hefeteig schön glatt, den Knethaken entfernen und den Teig abgedeckt an einem kuschelig warmen Ort (z.B. an der Heizung) mindestens eine Stunde lang gehen lassen. Er sollte sein Volumen nach Ende der Gehzeit ungefähr verdoppelt haben.

In der Zwischenzeit könnt ihr schon mal die Füllung vorbereiten. Dafür den Apfel waschen und in kleine Würfel schneiden und die Walnüsse grob hacken. Wenn ihr nur kleine Äpfel zu Hause habt, könnt ihr einfach 2 nehmen.

Etwas Mehl auf die Arbeitsfläche streuen und den Hefeteig mithilfe des Nudelholz zu einem großen Rechteck ausrollen. Ich habe ihn auf eine Dicke von ca. 2 cm ausgerollt.

Für die Füllung die Butter mit dem braunen Zucker und dem Zimt zu einer glatten Masse verrühren und anschließend gleichmäßig auf den ausgerollten Hefeteig streichen. Apfelstücke und Walnüsse darüber streuen und das Teigrechteck dann von der Langen Seite aus einrollen. Drückt die Teigrolle dabei schön fest, das macht das Schneiden gleich einfacher. Das Ende des Teigs fest an die Rolle andrücken.

Ein scharfes Messer mit etwas Wasser befeuchten und die Rolle in etwa 3 cm dicke Stücke schneiden. So entstehen die einzelnen Zimtschnecken.

Lesetipp: 3 unschlagbar gute Zimtschnecken-Rezepte

Die Backform mit Butter einfetten und die Zimtschnecken mit der Schnittfläche nach oben von außen nach innen schön dicht aneinander gereiht in die Backform setzen. Wenn es eng werden sollte, die Zimtschnecken einfach mehr aneinander drücken. Wenn sie dabei die rundliche Form verlieren, ist das gar nicht schlimm.

Jetzt die Backform mit den Zimtschnecken abdecken und noch einmal 30 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Nach Ablauf der zweiten Gehzeit die Backform auf der mittleren Schiene in den Backofen geben und 25-30 Minuten backen.

Ich habe die Zimtschnecken 30 Minuten backen lassen. Achtet beim Backen darauf, dass die Zimtschnecken oben nicht zu dunkel werden. Goldbraun ist perfekt!

Die Zimtschnecken mit selbst gemachtem Hefeteig dauern euch zu lange? Dann probiert unser Blitz-Rezept für den Nutella-Zopfstern!

Video von Jutta Eliks

Zimtschnecken mit Frosting: So wird's noch leckerer!

Ihr wollt die volle Dröhnung? Dann veredelt eure frisch gebackenen Zimtschnecken noch mit einer verboten leckeren Frischkäse-Glasur.

Entdecke unseren Newsletter!
Wir haben dir so viel zu erzählen: News, Trends, Tipps und vieles mehr.
Ich melde mich an

Zutaten für das Zimtschnecken-Topping:

  • 70 g Frischkäse
  • 1 EL weiche Butter
  • 1 gehäufter EL Puderzucker

So geht's:
Alle Zutaten mit einem Schneebesen zu einer glatten Masse verrühren und das Frosting dann auf die noch warmen Zimtschnecken streichen.

Ich wünsche euch einen guten Appetit und hoffe, dass euch die Zimtschnecken genauso begeistern werden wie mich!

*Affiliate-Link

601 mal geteilt