Home / Liebe & Psychologie / Beziehung / Gemeinsam einsam? Anzeichen, dass die Liebe am Ende ist

Liebe & Psychologie

Gemeinsam einsam? Anzeichen, dass die Liebe am Ende ist

von Fiona Rohde Veröffentlicht am 10. November 2014
© Getty Images

Kleine Krisen und Unstimmigkeiten kommen in den besten Beziehungen vor. Aber manchmal machen wir uns auch etwas vor und halten an einer Partnerschaft fest, obwohl wir schon lange nicht mehr glücklich sind.

Ist die erste Phase der großen Leidenschaft vorüber, muss sich jede Beziehung bewähren. Erst dann zeigt sich, wer wirklich zueinander passt. Ein Test, den nicht jede Partnerschaft besteht: Einige Paare leben nur noch nebeneinander her oder verirren sich im täglichen Kleinkrieg.

Einen Schlussstrich zu ziehen, fällt dennoch nicht gerade leicht. Man sollte sich aber klar machen: Ich belüge nicht nur mich, wenn ich an einer zerrütteten Beziehung festhalte, sondern auch meinen Partner.

Beziehungskrise? Bei diesen Anzeichen sollten die Alarmglocken schrillen:

Keine Streitkultur mehr

Wer sich Konflikten mit seinem Partner nicht mehr stellt, sondern alles fleißig runterschluckt, zeigt damit, wie wenig ihm der andere noch bedeutet. Eine Beziehung zu führen heißt auch, in sie zu investieren. Und das bedeutet, dass der andere es mir wert ist, mich mit ihm und seinen Eigenheiten auseinanderzusetzen.

Gleichgültigkeit

Wenn man sich nicht mehr für den anderen interessiert, für seine Sorgen, Ängste und Wünsche, kann das ein Ende der Liebe und damit der Beziehung anzeigen. Wer einander kaum mehr zuhört, einfach, weil es ihn nicht mehr interessiert, der sollte sich ernsthaft überlegen, warum das so ist.

Böse Absichten unterstellen

Niemand ist perfekt und wir alle machen Fehler. Aber wenn ich dem anderen wirklich bösartige Absichten unterstelle, zeigt das, dass eine Grenze schon lange überschritten wurde.

Angst vorm Alleinsein?

Test: Schließe die Augen und stell dir vor, wo du in fünf oder zehn Jahren sein wirst. Ist der Partner Teil des Zukunftstraums? Falls nein, könnte es sein, dass es aktuell vor allem diffuse Ängste sind, die dich in der Beziehung verharren lassen.

Gemeinsam lachen?

Man sollte sich überlegen, wann man das letzte Mal miteinander gelacht hat. Mache ich meinen Partner glücklich und macht er mich glücklich? Wirkt er entspannt und gelöst, wenn wir zusammen sind, oder eher verschlossen und verbittert?

Fremdflirten

Wer plötzlich wieder in den Singlemodus schaltet und andere Männer sieht, mit ihnen flirtet und sich vorstellt, wie es wäre, mit ihnen zusammen zu sein, der sollte eine Alarmglocke schrillen hören. Denn das ist oft ein Zeichen, dass einem in der aktuellen Beziehung etwas fehlt.

Sex? Fehlanzeige

Natürlich muss man nicht ständig wilden Sex haben. Spätestens, wenn Kinder da sind, kann das Sexualleben schon mal etwas in den Hintergrund treten. Wichtig ist nur, dass der Sex sich nicht auf Dauer verabschiedet. Körperlichkeiten sind wichtig - und seien es nur Küsse, Umarmungen oder ein zärtliches Streicheln.

Respektlosigkeit

Kleine Sticheleien gibt es in jeder Beziehung. Aber man sollte NIEMALS respektlos miteinander umgehen! Eine Grenze, die meist unbemerkt überschritten wird. Ist der Umgangston rau, wirft einem der Partner verletzende Gemeinheiten an den Kopf, dann sollte man sich fragen, ob dies der Mensch ist, mit dem man sein Leben teilen möchte. Wenn der schlechte Umgang miteinander mehr als eine Phase ist, helfen nur entsprechende Konsequenzen.

Genervt?

"Warum ist mir das früher nie aufgefallen?" Plötzlich sind da Charakterzüge und Verhaltensweisen am Partner, die massiv nerven und regelrecht aggressiv machen. Achtung, Alarmglocken!

Jeder, dem ernste Zweifel an seiner Beziehung kommen, sollte sich folgende Fragen stellen:

  • Überwiegen in meiner Beziehung die positiven oder die negativen Aspekte?
  • Gehen wir respektvoll miteinander um?
  • Fühle ich mich gut in der Beziehung? Macht mich mein Partner glücklich oder eher unglücklich?
  • Fühle ich mich emotional sicher und geborgen?
  • Fühle ich mich körperlich sicher und geborgen?
  • Sind wir immer noch verliebt?
  • Sehe ich eine Zukunft mit meinem Partner?
  • Arbeiten wir beide daran, dass es wieder besser wird?
  • Macht die Beziehung Fortschritte oder ist sie nur noch ein trauriger Abklatsch der einstigen Liebe?

Das Problem zu erkennen, ist der erste Schritt. Eine Krise bedeutet nicht zwangsläufig die Trennung. Aber man sollte sich ehrliche Gedanken über Veränderungen machen. Kämpft um eure Liebe - aber geht, wenn der Kampf aussichtslos ist.

von Fiona Rohde