Home / Fashion & Beauty / Make-up & Pflege / Tipps gegen Sonnenallergie: So vermeidet ihr Rötungen & Pickel

© iStock
Fashion & Beauty

Tipps gegen Sonnenallergie: So vermeidet ihr Rötungen & Pickel

Sophia Karlsson
von Sophia Karlsson Veröffentlicht am 19. Juni 2018
A-
A+

Eure Haut reagiert in der Sonne empfindlich? Hier kommen die besten Tipps und SOS-Hilfe bei Sonnenallergie.

Während die einen den Sommerurlaub am Meer kaum erwarten können, haben andere beim Gedanken an den sonnigen Strand eher gemischte Gefühle. Eine empfindliche Haut kann nämlich im Sommer zum echten Spielverderber werden. Wir verraten euch, wie ihr den Urlaub trotz sensibler Haut genießen und eine Sonnenallergie verhindern könnt.

Hab ich eine Sonnenallergie? Das sind die typischen Symptome:

Etwa 10 bis 20 Prozent der Deutschen leiden unter Sonnenallergie. Frauen sind ein wenig öfter betroffen als Männer. Vermutlich, weil wir Frauen uns lieber in die Sonne legen und Sonnenallergie speziell an Stellen auftritt, die ihr stark ausgesetzt sind.

So ist es nicht verwunderlich, dass Sonnenallergie meist im Urlaub auftritt, wenn wir uns ausgehungert nach Sonnenstrahlen ins Warme legen. Ein paar Stunden bis Tage nach dem Sonnenbad treten die typischen Symptome auf: Die Haut ist gerötet und juckt unangenehm. Oft brennt sie auch. Betroffen sind meist Hals, Dekolleté, Arme, Handrücken, Beine sowie das Gesicht. Im Verlauf der Sonnenallergie entstehen kleine Hautverdickungen, die dicht beieinander liegen. Selten bilden sich auch Bläschen.

Die Ursachen für die Entstehung einer Sonnenallergie sind übrigens nach wie vor ungeklärt. Wer einmal davon betroffen war, kann im nächsten Urlaub durchaus davon verschont bleiben.

Sonnenallergie vorbeugen: So geht’s!

Vitamin E oder Betacarotin werden oft zur Vorbeugung einer Sonnenallergie empfohlen. Leider helfen sie nicht. Doch keine Panik. Niemand, der anfällig für Sonnenallergie ist, muss bei schönem Wetter zu Hause bleiben. Es gibt eine Reihe wirksamer Vorsorgemaßnahmen, die Juckreiz und Pusteln verhindern.

1. Die Haut langsam an die Sonne gewöhnen
Wer schon weiß, dass seine Haut auf Sonneneinstrahlung empfindlich reagiert, sollte sie langsam an die Sonne gewöhnen. Beginnt am besten mit ein paar Minuten und arbeitet euch dann nach oben. Ganz wichtig: Verzichtet dabei jedoch niemals auf ausreichend Sonnenschutz - ganz egal, ob ihr vorhabt, die Sonne nur für ein paar Minuten oder doch länger zu genießen.

2. Ölfreien Sonnenschutz verwenden
Auch die Wahl der Sonnenschutzcreme spielt dabei eine wichtigere Rolle als gedacht. Allergische Reaktionen der Haut können nämlich auch mit dem falschen Sonnenschutzmittel zusammenhängen. Eure Haut neigt zu Pickeln oder Pusteln? Dann wählt eine ölfreie Sonnencreme. Herkömmliche Sonnencremes sind meist sehr fettig. Sie verstopfen die Poren und können so Pickel und Hautirritationen verschlimmern.

Perfekt geschützt ohne zu kleben: Der große Sonnencreme Test 2018

Nicht vergessen: Auch im Schatten und hinter Fensterscheiben seid ihr vor UV-Strahlen nicht geschützt. Denkt also auch bei langen Autofahrten oder an sonnigen Plätzen im Büro daran, euch einzucremen.

3. Angemessene Kleidung tragen
Ihr habt vor, den Tag am Strand oder Pool zu verbringen? Dann legt euch einen Sonnenhut mit breiter Krempe zu, der nicht nur euren Kopf, sondern zum Teil auch Gesicht und Oberkörper vor der Sonne schützt. Auch sogenannte UV-Schutz-Kleidung, die durch ihre spezielle Webart oder Beschichtung den Sonnenschutz erhöhen, können bei empfindlicher Haut kleine Wunder bewirken.

4. Antioxidantien als Zusatzschutz
Lebensmittel, die reich an Antioxidantien sind, schützen unsere Haut vor gefährlichen freien Radikalen, die zum Beispiel durch die UV-Strahlung freigesetzt werden. So kann auch Antioxidans AGR (Alpha-Glucosylrutin) die Wirkung von Sonnenschutz erhöhen. Ihr könnt AGR entweder zusätzlich zum Sonnenschutz auf eure Haut auftragen oder eine Creme kaufen, die bereits AGR enthält.

5. Verzichtet auf Kosmetik und Parfüm
Make-up, Parfüm, Deo und Co. sind am Strand nicht nur unnötig, sie können eure Haut in der Sonne auch zusätzlich beanspruchen und eine Sonnenallergie begünstigen. Deshalb gilt: Finger weg!

6. Phototherapie zur Vorbeugung
​Eure Haut neigt trotz Vorsichtsmaßnahmen und passendem Sonnenschutz zur Sonnenallergie? Dann könnt ihr eine Phototherapie als vorbeugende Maßnahme in Angriff nehmen. Beim sogenannten "Light-Hardening" gewöhnt der Arzt eure Haut Step-by-Step an das stärkere Sonnenlicht im Sommer, indem er eure Haut UV-Licht in steigender Dosis aussetzt. Wichtig: Eine Phototherapie sollte zu Beginn des Sommers oder 4-6 Wochen vor der Urlaubsreise gemacht werden.

SOS-Tipps bei Sonnenallergie

Keine große Überraschung: Die allerwichtigste Maßnahme bei einer Sonnenallergie ist: Raus aus der Sonne! Außerdem sind Hut, lange Kleidung und Sonnencreme zum Schutz vor der UV-Strahlung jetzt unbedingt angesagt.

Gegen das unangenehme Jucken und Brennen helfen kühlende Cremes und Lotionen, zum Beispiel mit Aloe Vera. Auch kühle, feuchte Tücher oder Quarkumschläge tun bei einer akuten Sonnenallergie gut und lindern den Juckreiz. In der Regel klingt die Sonnenallergie von alleine wieder ab und wird im Verlauf des Sommers schwächer, wenn sich die Haut an die Sonneneinstrahlung gewöhnt hat.

von Sophia Karlsson