Home / Liebe & Psychologie / Mein Leben / So haltet ihr eure Gehirnzellen fit: 10 Rituale, die definitiv schlauer machen!

© iStock
Liebe & Psychologie

So haltet ihr eure Gehirnzellen fit: 10 Rituale, die definitiv schlauer machen!

von Kathrin Stangl Veröffentlicht am 27. Januar 2015

Es gibt viele Faktoren, die unser Denkvermögen, unsere Reaktionsfähigkeit und unsere Konzentration beeinflussen. Mit bestimmten Verhaltensweisen und Ritualen können wir jedoch positiv auf diese einwirken. Hier sind 10 Tipps, die euch definitiv schlauer machen!

1) Meditieren

Dass Sport gut für den Körper ist, weiß jeder! Doch wusstet ihr auch, dass Yoga und andere meditative Übungen helfen können, eure Konzentration zu verbessern, Stress abzubauen und euer Gehirn fit zu halten? Am besten baut ihr regelmäßige Yoga-Einheiten in euren Alltag ein. Die ein oder andere Übung lässt sich auch prima in der Mittagspause umsetzen.

2) Aufmerksamkeit trainieren

Der Mensch von heute hat vor allem ein Problem: die ständige Reizüberflutung! Mit dem Handy am Ohr verfolgt man in der Straßenbahn gleichzeitig die Gespräche der Menschen um einen herum, blättert nebenbei in einem Magazin und geht im Kopf die To-Do-Liste für den Tag durch. Völlige Überforderung fürs Gehirn! Fokussiert euch auf EINE Sache! Strengt euch zum Beispiel an, nur der Freundin am anderen Ende der Leitung zuzuhören. Ihr werdet merken, wenn ihr euch auf eine spezielle Sache konzentriert, seid ihr sehr viel produktiver und euer Gehirn leistungsstärker.

3) Nervennahrung

Die richtige Ernährung kann die Denkleistung unseres Gehirns entscheidend beeinflussen. Am besten startet ihr deshalb schon morgens mit einem vitamin- und mineralreichen Frühstück in den Tag. Wie wäre es zum Beispiel mit Nüssen im Frühstück oder einem hart gekochten Ei? Unser Geheimtipp: Blaubeeren! Die schmecken nicht nur gut sondern schützen das Gehirn auch vorm Altern und verbessern die Lernfähigkeit.

4) Klassische Musik

Statt den Abend zu schnellen Techno-Beats ausklingen zu lassen, könntet ihr einfach mal ein bisschen Klassik auflegen. Natürlich trifft das nicht jedermanns Musikgeschmack, aber der beruhigende Nebeneffekt ist nicht zu unterschätzen! Wissenschaftliche Belege, dass klassische Musik das Denkvermögen verbessert, gibt es zwar nicht. Unumstritten ist aber, dass dadurch die Kreativität angeregt wird und man sich besser konzentrieren kann.

5) Neue Aufgaben

An jeder neuen Aufgabe wächst man ja bekanntlich! Also sucht euch doch ein neues Hobby oder lernt eine neue Sprache. Zu zeitaufwendig? Dann stellt euch kleinere Aufgaben, löst ab und an ein Keuzworträtsel vor dem Schlafengehen oder ladet euch eine Gehirn-Jogging-App aufs Handy. Hauptsache euer Gehirn bekommt regelmäßig neue Impulse und etwas zu tun...

6) Schneller lesen

Wenn wir einen Text sehr schnell lesen, können wir auch schneller noch mehr Informationen sammeln und verarbeiten. Eine tolle Aufgabe für unser Gehirn. Aber keine Sorge, niemand ist als Speedreader vom Himmel gefallen! Mit speziellen Techniken kann man sich das schnelle Lesen selbst beibringen. Einen Versuch ist es wert!

7) Zum Stift greifen

In Zeiten von Smartphone und Tablet-Computer sind wir schreibfaul geworden. Warum den Terminkalender oder das Notizbuch zücken, wenn das Handy doch alles auf einmal kann? Aber wer sein Gehirn etwas mehr fordern will, der sollte zwischendurch einfach mal zum Stift greifen. Denn: Schreiben stimuliert die Gehirnzellen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Tagebuch? Jeden Tag ein paar Zeilen notieren kann wahre Wunder wirken und ihr habt auch noch all eure schönsten Erinnerungen schwarz auf weiß.

8) Gedächtnis trainieren

Das menschliche Gehirn lernt am besten, wenn man Dinge immer und immer wieder wiederholt. Ihr könnt euch die Telefonnummer eures Schatzes oder der besten Freundin einfach nicht merken? Dann sagt sie euch jeden Tag ein paar Mal laut vor. Irgendwann wird sie sicher hängen bleiben. Wenn ihr euer Gehirn auch sonst etwas fordern wollt, dann lernt öfter mal etwas auswendig. Zum Beispiel ein Gedicht. Oder Vokabeln. So kommen eure Gehirnzellen mal etwas auf Touren!

9) Musizieren

Wer ein Instrument lernt, unterstützt sein Gehirn zusätzlich. Angeblich sollen beim Musizieren nämlich unzählige neue Nervenverbindungen geschaffen werden. Also greift doch mal zur Geige, Gitarre oder dem Cello und probiert es aus!

10) Schlafen

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Menschen, die jede Nacht nur etwa vier Stunden schlafen, zunehmend Probleme mit der Reaktionsgeschwindigkeit, Konzentration und dem Gedächtnis haben. Mit anderen Worten: Viel und vor allem guter Schlaf ist wichtig für das menschliche Gehirn! Wie viele Stunden das pro Nacht sind, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich, aber im Durchschnitt braucht der Körper zwischen sieben und neun Stunden Schlaf, um am nächsten Tag wirklich leistungsfähig zu sein. Noch effektiver ist es, wenn ihr jeden Tag zur selben Uhrzeit ins Bett geht.

von Kathrin Stangl