Veröffentlicht inLiebe & Psychologie, Mein Leben

Traumata in der Kindheit: So beeinflussen sie deine Verlustängste

© Adobe Stock

Verlustängste: Spielen Erlebnisse in der Kindheit eine Rolle?

Unsere Erlebnisse und Erfahrungen in unserer Kindheit können unser Erwachsenenleben beeinflussen.

Wie wir unsere Kindheit erlebt haben und mit welchen Dingen wir konfrontiert waren, kann uns im Erwachsenenleben nachhaltig beeinflussen.

Unter Verlustängsten versteht man die Sorge, einen geliebten Menschen zu verlieren. Verlustängste manifestieren sich vor allem in Liebesbeziehungen, können aber auch in Familienbeziehungen oder Freundschaften auftreten und sich in unterschiedlichen Symptomen und Verhaltensweisen äußern.

Die Wurzeln dieser Ängste liegen häufig in der Kindheit. Wir zeigen dir deshalb, welche traumatischen Ereignisse in der Kindheit Verlustängste hervorrufen können. 

1. Früher Verlust eines Elternteils

Die Trennung deiner Eltern, der Tod eines Elternteils oder die Abwesenheit durch andere Umstände können zu Verlustängsten bei dir führen. Vor allem, wenn ein Elternteil oder eine Bezugsperson völlig überraschend aus deinem Leben gerissen wurde, kann es bei dir zu Unsicherheit und Angst führen, dass du in Zukunft alle dir nahestehenden Menschen plötzlich und ohne Vorwarnung verlieren kannst.

Lesetipp: Bindungsangst – Das hat deine Kindheit damit zu tun

2. Häufige Umzüge oder Schulwechsel

Wenn du in deiner Kindheit oft umgezogen bist, mehrere Male die Schule wechseln musstest oder generell häufig Veränderungen in deinem Alltag erlebt hast, kann es dazu führen, dass du Schwierigkeiten hast, stabile Beziehungen aufzubauen und Bindungen zu knüpfen. Diese ständigen Veränderungen können Unsicherheit in Bezug auf Verlässlichkeit bei dir verursachen.

Tipp: Leidest du unter Verlustängsten? Dann können wir dir den Ratgeber „Verlustangst und wie wir sie überwinden“ (hier bei Amazon kaufen*) empfehlen.

3. Gewalt oder Mobbing

Falls du in deiner Kindheit Erfahrungen mit Gewalt, Mobbing oder Misshandlungen gemacht hast, kann es dazu führen, dass du das Gefühl bekommst, dass du nirgends sicher bist und dass die Menschen, denen du vertraust, dir Schaden zufügen können. 

Auch lesen: Daran kann es liegen, dass deine Beziehungen nur von kurzer Dauer sind

4. Überfürsorgliche Erziehung

Wenn du von überfürsorglichen Eltern erzogen oder von deinen Eltern übermäßig kontrolliert wurdest, kannst du Schwierigkeiten entwickeln, eigenständig zu handeln und unabhängig zu werden. Dies wiederum kann dazu führen, dass du Angst hast, dich von dir nahestehenden Personen zu lösen. 

Etwas Wichtiges zum Schluss: Die Auswirkungen traumatischer Erfahrungen können individuell variieren und nicht jeder Mensch, der die oben genannten Erlebnisse in der Kindheit hatte, muss zwangsläufig Verlustängste haben. Ebenso gibt es viele traumatische Erlebnisse, die in diesem Artikel nicht genannt wurden, aber zu Verlustängsten führen können.

Affiliate-Link*