Home / Fashion & Beauty / Styling-Tipps / Nie wieder Fehlkäufe: Mit der 3-7-14 Regel sparst du bares Geld!

© iStock
Fashion & Beauty

Nie wieder Fehlkäufe: Mit der 3-7-14 Regel sparst du bares Geld!

von Ann-Kathrin Schöll Veröffentlicht am 16. Oktober 2017
1 060 mal geteilt

Ein voller Schrank und trotzdem nichts zum Anziehen? Nie wieder! Mit der 3-7-14 Regel gehören Fehlkäufe endlich der Vergangenheit an. Hätten wir diese Tricks bloß viel früher gekannt...

Sie kosten uns Geld, Nerven und sind einfach nur unnötig: Fehlkäufe. Wahrscheinlich hat jeder von uns ein paar Kleidungsstücke im Schrank, die wir auch Monate später noch nie getragen haben - und manchmal hängt sogar noch das Preisschild dran.

Doch diese Fehlkäufe sind ab jetzt Geschichte! Denn es gibt Verhaltensweisen, die uns davon abhalten, regelmäßig das Falsche zu shoppen. Die Rede ist von der 3-7-14-Regel. Anhand dieser simplen Regel kannst du erkennen, ob es sich bei deiner neuen Errungenschaft um einen Fehlkauf handelt oder nicht. Ganz wichtig, damit die Fehlkauf-Regel greift und du letztendlich Geld sparst: Kassenzettel aufheben!

3-7-14-Regel: So vermeidest du Fehlkäufe

Du hast dir ein neues Teil gekauft und warst schon beim Shoppen ein wenig unsicher? Wenn du es auch nach 3 Tagen noch nicht getragen hast bzw. es noch immer mit Etikett in der Tüte liegt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es sich um einen der berüchtigten Fehlkäufe handelt.

Nicht getragen nach 7 Tagen

Eine Woche ist vergangen, seit du dir das Teil gekauft hast und immer noch bist du dir unsicher, ob es auch wirklich zu deinem Stil oder zu deiner Figur passt? Wenn du etwas auch 7 Tage nach dem Kauf nicht angezogen hast, wirst du es ziemlich sicher nie tragen. Vermeide den endgültigen Fehlkauf und bring es zurück!

Nicht getragen nach 14 Tagen

Nicht umsonst haben die meisten Läden eine Umtauschfrist von 14 Tagen (Onlineshops sogar teilweise bis zu 100!). Wenn du dich auch nach 2 Wochen immer noch nicht dazu durchringen konntest, das Ershoppte anzuziehen, dann mach Schluss damit. Bring es zurück! So vermeidest du nicht nur einen teuren Fehlkauf, sondern sparst auch Platz im Schrank.

Schluss mit Schrankhütern: Noch mehr Tipps gegen Fehlkäufe

Dank der 3-7-14-Regel kannst du jetzt besser abschätzen, ob du ein gekauftes Teil behalten oder zurückgeben solltest. Doch es gibt zusätzlich dazu noch ein paar Tricks, die dir dabei helfen, dass es gar nicht erst zu Fehlkäufen kommt: Unsere Top 4 der Anti-Fehlkauf-Tipps!

1. Nicht so schnell!

Wenn dir ein Teil gefällt, probier es an, aber kauf es nicht gleich. Nachdem du weitere Geschäfte abgeklappert hast, wirst du merken, ob dir das Teil aus dem Kopf geht oder nicht. Musst du auch noch nach 2 Tagen immerzu an das Kleid denken? Weißt du, wie du es kombinieren würdest? Und hast du online die Preise verglichen? Dann schlag zu!

2. Kenne deinen Stil

Egal wie angesagt ein Trend gerade ist: Passt er nicht zu deinem Modestil oder kannst du das Trend-Teil überhaupt nicht gut mit deinen vorhandenen Klamotten kombinieren, solltest du besser die Finger davon lassen. Denn je auffälliger das Kleidungsstück ist, desto seltener wirst du es letztlich tragen. Noch dazu sind manche Trends super schnell wieder vorbei. Investier statt in kurzlebige Trends also besser in zeitlose Stücke, die perfekt zu dir passen.

3. Die Passform ist alles

Der zum Niederknien schöne Schuh ist nur noch in Größe 37 da und du hast eigentlich Größe 38? Quetsch dich nicht rein, sondern nimm dein Schicksal an. Denn stimmt die Größe nicht, dann wird der Schuh als Schrankleiche enden - so schön er auch aussehen mag. Das Gleiche gilt bei jedem anderen Kleidungsstück: Alles, was schon beim Anprobieren zwickt und zwackt, unschön schlabbert oder nach Presswurst aussieht, sollte im Laden bleiben. So vermeidest du langfristig Fehlkäufe.

4. Lass dich nicht vom "SALE" verführen

Beim Sale bricht nicht nur bei Shopaholics der Wahnsinn aus. Mal ehrlich, wie viele der "Schnäppchen" gehören heute zu unseren Lieblingsteilen im Schrank? Viel zu oft lassen wir uns einfach von den Prozent-Schildchen verführen. Und aus der vermeintlichen "Geldersparnis" wird dann schnell ein teurer Fehlkauf. Zumal reduzierte Ware meistens auch vom Umtausch ausgeschlossen ist.

Unser Tipp: Wenn ihr für ein reduziertes Teil auch den alten Preis zahlen würdet, ist das ein gutes Zeichen!

von Ann-Kathrin Schöll 1 060 mal geteilt