Home / Fashion & Beauty / Styling-Tipps / Wolle waschen: Die besten Pflegetipps für Wollkleidung

© Getty Images
Fashion & Beauty

Wolle waschen: Die besten Pflegetipps für Wollkleidung

von Christina Cascino Veröffentlicht am 7. November 2019

Ihr fragt euch, wie ihr Wolle waschen könnt, ohne dass die kuschelige Kleidung verfilzt oder einläuft? Hier findet ihr die besten Pflegetipps für Wollkleidung!

Spätestens, wenn die Temperaturen unter 10 Grad sinken, greifen wir wieder zu Wollpullover, Wollmützen und Wollsocken. Denn Wollkleidung hält einfach unschlagbar warm. Nur einen Haken haben die Klamotten aus dem Naturmaterial: Sie sind ziemlich empfindlich, wenn es um die Pflege geht. Beim Wolle waschen kann einiges schief laufen: Die Kleidung kann einlaufen, verfilzen oder die Form verlieren, wenn man falsch mit ihr umgeht.

Wir zeigen euch deshalb, auf was ihr beim Waschen von Wolle – ob in der Waschmaschine oder per Hand – unbedingt achten solltet und verraten euch weitere praktische Pflegetipps.

Wolle waschen: Von Hand oder in der Waschmaschine?

Wolle ist ein Naturprodukt, das im Aufbau dem menschlichen Haar stark ähnelt. Denn jede einzelne Wollfaser ist von einer feinen Schuppenschicht umschlossen. Diese Schuppenschicht ist sehr empfindlich – vor allem dann, wenn sie falsch behandelt wird.

Bei starker Reibung zum Beispiel raut sie auf, verhakt sich ineinander und verfilzt. Kommen dazu noch heiße Temperaturen kann Wolle außerdem ihre Form verlieren und einlaufen. Doch das heißt nicht, dass man Wolle nur von Hand waschen sollte. Denn manchmal kann der Wollwaschgang in der Maschine sogar schonender sein als die Handwäsche.

Pflegehinweise geben Auskunft

Ob ihr eure Wollsachen in der Maschine waschen könnt oder sie lieber per Hand reinigen solltet, könnt ihr meist dem Pflegeetikett in der Kleidung entnehmen:

  • Das Symbol mit einer Hand bedeutet: Ihr dürft das Teil nur von Hand waschen.

  • Das Schüssel-Symbol bedeutet: Ihr könnt die Wäsche in der Waschmaschine waschen. Die Zahl im Symbol gibt die maximale Waschtemperatur an.

  • Das durchgestrichene Schüssel-Symbol bedeutet: Ihr dürft die Kleidung nicht selbst waschen. Diese Teile gebt ihr am besten in eine Reinigung.

Im Video: Das bedeuten die Symbole auf den Pflegeetiketten

Grundsätzlich gilt: Wascht eure Wollsachen nur, wenn es auch wirklich notwendig ist. Denn jeder Waschgang strapaziert eure Wollkleidung und baut die schmutz- und wasserabweisende Lanolinschicht der Wollfasern ab.

Wenn keine Flecken auf dem Textil sind, reicht es oftmals schon aus, die Wollkleidung an der frischen Luft zu lüften. Wollpullis zum Beispiel könnt ihr vor Schweiß oder anderen Gerüchen schützen, indem ihr ein dünnes Shirt unter den Pullover zieht.

Wolle waschen in der Waschmaschine

Wenn auf dem Pflegeetikett nichts anderes steht, könnt ihr eure Wollpullis, Mützen und Co. in die Waschmaschine geben. Als Wasch-Programm eignet sich am besten "Wollwäsche" oder "Handwäsche". Die Temperatur darf dabei nicht höher als 30 Grad sein – noch besser ist es, die Wollkleidung im Kaltwäsche-Programm zu waschen.

Wolle waschen: Schleudern verboten!

Außerdem sollte auf Schleudern komplett verzichtet werden bzw. der Schleudergang so kurz wie möglich gehalten werden. Achtet darauf, dass ihr die Textilien auf links dreht und Knöpfe, Reißverschlüsse und Häkchen schließt. Die Waschtrommel sollte zudem nur zu einem Viertel gefüllt sein, andernfalls reiben die Wollsachen aneinander und verfilzen schneller.

Tipp: Befindet sich in eurer Woll-Ladung ein Teil mit Eeißverschluss, zum Beispiel eine Woll-Zipperjacke, dann steckt sie in ein Wäschenetz. So verhindert ihr, dass der Reißverschluss beim Waschen die anderen Teile aus Wolle beschädigt.

Wolle waschen: Welches Waschmittel ist geeignet?

Nicht nur die Temperatur ist beim Waschen von Wolle entscheidend, sondern auch das richtige Waschmittel. Nutzt am besten ein mildes Wollwaschmittel. Das besitzt einen neutralen pH-Wert und schützt so die empfindlichen Wollfasern vor Verfilzen.

Falls ihr gerade kein Wollwaschmittel zur Hand habt, könnt ihr übrigens auch Babyshampoo als Hausmittel zum Wolle waschen nutzen. Einfach wie Flüssigwaschmittel in die Waschkammer der Waschmaschine geben.

Voll-, Colorwaschmittel und Weichspüler sind tabu

Außerdem gilt: Voll- und Colorwaschmittel sind beim Waschen von Wolle tabu, da sie Enzyme enthalten, die die Eiweißmoleküle der Wollfasern aufspalten und zerstören. Gleiches gilt für Weichspüler.

Wer seiner Wollkleidung eine Extraportion Pflege verpassen möchte, kann gelegentlich zu speziellen Wollspülungen (bei Amazon kaufen) greifen. Die enthalten das natürliche Wollwachs Lanolin und wirken ähnlich wie Wollwaschmittel rückfettend.

Extra-Tipp: Essig ist ein gutes Hausmittel, um die Farbe der Wolle aufzufrischen. Dafür einfach einen kleinen Spritzer hellen Essig in die Waschkammer dazugeben.

Wolle per Hand waschen: Besser sanft

Wer seine Wollkleidung lieber per Hand waschen möchte, gibt dafür die die Wäsche mit etwas Wollwaschmittel in lauwarmes Wasser und lässt sie darin gut einwirken. Die Wassertemperatur darf nicht zu heiß sein, ansonsten besteht die Gefahr, dass eure Wollkleidung einläuft.

Nehmt so viel Wasser, dass sich die Kleidung darin leicht bewegen lässt. Auch beim Wolle waschen per Hand solltet ihr Vorsicht walten lassen. Zu festes Reiben oder Scheuern ist absolut tabu und kann dazu führen, dass die Wolle verfilzt. Drückt die Wollkleidung stattdessen nur sanft.

Anschließend die Textilien unter fließendem, lauwarmen Wasser gut ausspülen und vorsichtig in Form ziehen.

Wollt ihr gröbere Verschmutzungen entfernen, solltet ihr lieber auf die Waschmaschine zurückgreifen. Um z.B. hartnäckige Flecken per Hand zu beseitigen, müsstet ihr ordentlich schrubben. Das allerdings würde die Wollfasern zu stark strapazieren.

Wolle trocknen: Nicht in den Trockner!

Kleidung aus reiner Wolle sollte auf keinen Fall im Trockner landen, denn der sorgt dafür, dass eure Kleidung verfilzt und einläuft. Besser: Rollt die Wollkleidung nach dem Waschen in ein großes Handtuch ein. Das Handtuch saugt das überschüssige Wasser in der Wäsche auf. Aber: Bitte nicht auswringen, damit sich die Fasern nicht verziehen!

Anschließend könnt ihr eure Kleidungsstücke aus Wolle liegend auf einem Wäscheständer ausbreiten und an der Luft trocknen lassen. Damit die Wollsachen schön in Form bleiben, sollten sie niemals hängend getrocknet werden. Und: Nicht auf die Heizung oder in die pralle Sonne legen. Das macht die Wolle hart und kratzig.

Das Gute an Wollkleidung? Sie muss meist nicht gebügelt werden! Wenn doch, dann dreht die Teile vorher auf links und stellt eine niedrige Bügeltemperatur ein.

Wolle nach dem Waschen im Schrank lagern: Achtung, Motten!

Nach dem Waschen und Trocknen kommt die Wollkleidung bei den meisten zurück in den Schrank. Doch da lauert eine weitere Gefahr: Motten! Für die Schädlinge sind die Wollfasern eine echte Delikatesse.

Damit ihr nicht von fiesen Löchern in euren Lieblingsklamotten überrascht werdet, solltet ihr Vorkehrungen treffen, um die Motten von eurer Wollkleidung fernzuhalten.

Ein wirksames Hausmittel gegen Motten sind Lavendelsäckchen. Der Lavendelduft hält nicht nur die Plagegeister ab, sondern auch die Kleidung im Schrank frisch. Habt ihr einmal Motten im Schrank entdeckt, solltet ihr diesen komplett ausräumen und dann gründlich aussaugen. So entfernt ihr vorhandene Mottenlarven.

Noch mehr Wasch-Tipps gibt es hier:

7 geniale Haushalts-Hacks: Wäsche waschen war noch nie so einfach!

Wäsche stinkt nach dem Waschen? Das kannst du dagegen tun

Stiefel reinigen: Geniale Tipps für saubere Schuhe

Auch auf gofeminin: Stiefeletten-Trends 2019: Das sind die schönsten Booties der Saison

Stiefeletten-Trends 2019 © Sézane
von Christina Cascino