Home / Familie / Schwangerschaft & Geburt / Babyname / Französische Namen

Französische Namen

Kaum eine andere Sprache klingt so schön, melodisch und noch dazu so elegant, wie die französische. Da liegt es auf der Hand, dass sich auch französische Vornamen bei uns in Deutschland, aber auch dem Rest der Welt, stetig steigender Beliebtheit erfreuen. Und das nicht erst seit dem Kino-Blockbuster 'Die fabelhafte Welt der Amélie' aus dem Jahr 2001. Tatsächlich erkennt man gar nicht immer, dass es sich um einen französischen Vornamen handelt, wenn man Namen wie Emma, Isabelle, Henri oder Lucas hört. Schließlich haben sich diese Vornamen schon zu wahren Klassikern bei deutschen Vornamen entwickelt. Doch sie stammen allesamt ursprünglich aus Frankreich.

Die Namensvergabe in Frankreich
In Frankreich war die Vergabe der Vornamen bis 1993 streng geregelt. Bis dahin waren nur traditionell französische Vornamen zugelassen. Selbst regional-typische Namen, aus der Provence, der Bretagne oder den Ardennen, waren nicht erlaubt. Und auch wenn die Vielfalt der Vornamen in Frankreich heute größer geworden ist, so ist nicht alles erlaubt, was Eltern gefällt. Ähnlich den Regelungen in Deutschland, steht bei der Vergabe von Vornamen in Frankreich das Wohl des Kindes an erster Stelle. Sehen Behörden das durch einen besonderen, einzigartigen oder speziellen Vornamen gefährdet, dürfen Eltern ihr Kind nicht so nennen.

Bedeutung französischer Vornamen
Frankreich ist ein Land mit vielen verschiedenen Nationen. Das findet sich auch in den Vornamen wieder. Diese sind genauso international und orientieren sich an Trends wie andernorts. Nichtsdestotrotz sind es vor allem traditionell französische Namen, die schon vor vielen Generationen angesagt waren, die die Ranglisten der beliebtesten Vornamen Frankreichs anführen. Schließlich ist Frankreich eine sehr stolze Nation, das betrifft sowohl ihre Traditionen, besonders aber ihre Sprache.

Zudem ist es heute angesagt, die Kinder nach den Eltern oder Großeltern zu benennen. Aber auch Namen aus dem englischen Sprachraum erfreuen sich steigender Beliebtheit in Frankreich. Genauso wie der Trend, die weibliche Form eines eigentlich männlichen Vornamens zu wählen. Der Name Aurélie beispielsweise, ist die weibliche Form von Aurelius und bedeutet "die Goldene" oder "die Schimmernde".

Beliebte französische Vornamen
Seit Jahren an der Spitze beliebter Mädchennamen finden sich kurze Vornamen wie Emma, 'die Große', 'die Allumfassende', Dominique, 'Gottes Kind' oder Leonie, 'die Starke', 'die Kämpferin'. Marie, 'die von Gott Geliebte' oder ihre Koseform Manon, ist ebenfalls ein sehr beliebter französischer Mädchenname. Übrigens ist Marie oder Maria weltweit einer der häufigsten weiblichen Vornamen.

Und auch bei den französischen Jungennamen sind es kurze Vornamen wie Leon, 'der Löwe', Louis, 'der berühmte Kämpfer' oder Paul, 'der Kleine', die immer wieder die Namensrankings in Frankreich, aber auch hier in Deutschland anführen.
 
Die schönsten Vornamen