Home / Liebe & Psychologie / Lust & Leidenschaft / Kommt gut: Die 11 besten Sexstellungen für einen kleinen Penis

Liebe & Psychologie

Kommt gut: Die 11 besten Sexstellungen für einen kleinen Penis

von Redaktion Veröffentlicht am 25. Juni 2016
530 mal geteilt

Die ewige Diskussion um die Länge. Wir sind sie leid. Wenn der Liebste 'untenrum' nicht so gut gebaut ist, muss das noch lange kein Grund sein, in eine tiefe Depression zu verfallen.

Hat der Bettgefährte einen kleinen Penis, heißt das nicht, dass der Sex weniger aufregend sein muss und du jeden Orgasmus für immer vergessen kannst. (Auch wenn das aus welchem Grund auch immer ein gängiges Vorurteil ist. Vor allem unter Männern!) Die britische Sex-Expertin und Autorin Nicci Talbot sagt: "Viele Männer machen sich einen Kopf wegen der Größe ihres Penis. Dabei geht es doch nicht nur darum, wie groß er ist, sondern auch darum, was man damit macht."

​Fakt ist: Technik und Performance können so einiges wett machen! Die Expertin: "Die ersten Zentimeter der Vagina sind die sensibelsten und auch der G-Punkt ist mit einem kurzen Penis perfekt erreichbar." Grund genug, einmal die besten Sexstellungen vorzustellen, die bei einem kleinen Penis maximalen Spaß garantieren. Hier kommen die besten Sexstellungen für einen kleinen Penis:

Super-G

Der "Super-G" im Doggy Style ist ein echter Orgasmus-Garant - für beide. Vor allem, weil er auf diese Weise ihren G-Punkt gut erreichen kann. Sex-Expertin Nicci Talbot erklärt die Vorzüge: "Diese Stellung gibt ihm das Gefühl, dass er die Kontrolle hat. Mein Tipp: Sie kann sich auf ihre Ellenbogen stützen und ihre Beine enger schließen, um so die Vagina zu verengen und die Penetration stärker zu spüren. Gut, wenn sie eine starke Beckenbodenmuskulatur hat, um ihn sanft zu umschließen."

Magic Mountain

Auch Kissen können bei bestimmten Stellungen wahre Wunder bewirken. Zum Beispiel beim "Magic Mountain". Dafür sollte sie sich dicht vor den Kissenstapel knien und vorne überlehnen. Er schmiegt sich von hinten eng an sie heran, umschließt sie mit seinen Beinen rechts und links und dringt so von hinten ein. Um es für beide noch intensiver zu machen, kann sie ihre Beine leicht zusammenpressen. Sein Körpergewicht auf ihrem wird das intensive Gefühl noch verstärken.

Die Sphinx

Für diese Position legt sie sich auf den Bauch und stützt sich auf ihren Unterarmen ab. Ein Bein ist seitlich angewinkelt, das andere gerade nach hinten ausgestreckt. Er legt sich auf sie, stützt sein Gewicht ebenfalls mit den Armen ab und dringt von hinten ein. Sein Gewicht auf ihrer Hüfte fühlt sich für sie sehr erregend an, während er in dieser Stellung tief eindringen kann.

Der Rückenakt

Bei dieser Stellung sollte sie sich abstützen können, vor allem, wenn der Partner nicht gerade riesig ist. So kommt sie in die beste Position - mit Orgasmus-Garantie. Er dringt von hinten ein und hat so die Kontrolle über Tempo und Tiefe. Zudem kann er die Klitoris und Brüste liebkosen. Da ihr Becken ein bisschen gekippt wird, kann er extra tief eindringen und so den vorderen Teil der Scheide und ihren G-Punkt perfekt stimulieren.

Die stolze Königin

"Die stolze Königin" ist eine der besten Positionen überhaupt. Der Mann liegt auf dem Rücken, die Frau hockt sich rittlings auf seine Hüften und kehrt ihm den Rücken zu. Er fasst nun mit beiden Händen ihre Oberschenkel und dringt in sie ein. Sex-Expertin Nicci Talbot sagt: "Wenn sie ihre Hüfte richtig bewegt, wird bei dieser Position die Klitoris wunderbar stimuliert. Zweiter Pluspunkt: Seine Hoden bekommen auch etwas Aufmerksamkeit und Berührungen." Eine gute Variante: "Wenn die Frau von ihren Knien auf die Füße geht, sodass sie über ihm hockt. Er kann mit seinen Händen an ihren Hüften Rhythmus und Tiefe der Stoßbewegungen variieren." Das hört sich nach jeder Menge Spaß an!

Der betörende Schmetterling

Bei einem kleinen Penis ist der Winkel des Eindringens extrem wichtig. Indem sie ihr Becken kippt, erlaubt sie ihm tief einzudringen, sodass er den G-Punkt gut erreichen kann. Das Wichtigste bei dieser Stellung ist die richtige Position. Sie liegt deshalb leicht erhöht auf dem Rücken. Er steht vor ihr. Ihr Po befindet sich circa 30 Zentimeter unter seinem. Sie hebt ihre Beine und legt sie auf seine Schultern, sodass ihr Rücken eine gerade Linie bildet. Er legt seine Hände unter ihren Po, um so im perfekten Winkel eindringen zu können. Nicci Talbot sagt: "Sie sollte ihre Schenkel leicht schließen, während er stößt - das verkürzt die Vagina. So kann er sich richtig groß fühlen."

Der Delfin

Wenn beide Lust auf ein wenig mehr haben, ist der "Delfin" die perfekte Position. Sie liegt auf dem Rücken und macht zunächst eine Art Brücke, indem sie die Hüften nach oben drückt, die Schultern jedoch am Boden lässt. Er kniet vor ihr und hält sie an den Hüften. Diese Stellung ist perfekt für eine lange, intensive Penetration, bei der ihr G-Punkt so richtig verwöhnt wird.

Der Schmetterling

Auch diese Position eignet sich perfekt, um tief einzudringen - trotz kleiner Längendifferenzen. Er kniet vor ihr, sie liegt auf dem Rücken und hat die Beine in der Luft gespreizt. Diese Position erlaubt es ihr, sich komplett zu entspannen, während er ihre Beine hält und die Geschwindigkeit und Tiefe seiner Stöße variieren kann. Verwöhnprogramm pur!

Das große X

Sie legt sich verkehrt herum auf ihn, mit dem Bauch nach unten. Damit er tief eindringen kann, spreizt sie ihre Beine leicht. Schöner Nebeneffekt für sie: Ihre Klitoris wird dabei gut stimuliert. Schöner Nebeneffekt für ihn: Er kann den Anblick ihres schönen Hinterns und Rückens genießen. Spaß für beide garantiert!

Der gefallene Engel

Der gefallene Engel ist weit aufregender als es auf den ersten Blick scheinen mag. Diese Stellung erlaubt beiden wirkliche Nähe, viel Hautkontakt und dabei intensive Stimulation. Nicci Talbot sagt: "Wenn er eher klein bestückt ist, wird er diese Position sehr mögen. Zum einen, weil die Vagina so enger scheint und er das Gefühl hat, sie mehr auszufüllen. Zum anderen, weil er nicht herausrutschen kann. Also ausprobieren!"

Das Nirvana

Sie liegt auf dem Rücken, er legt sich auf sie. Während er sich in ihr hin und her bewegt, spannt sie alle Muskeln an, zieht ihre Schenkel eng zusammen und stemmt die Arme gegen den oberen Bettrahmen. So intensiviert sie die Penetrationswirkung und sorgt für eine natürliche Stimulierung der Klitoris. Nicci Talbot sagt: "Sie kann ihn fest an sich ziehen, sodass es sich anfühlt, als würde er sie ganz ausfüllen. Er kann zudem mit seinen Händen ihre Klitoris verwöhnen." Und: Beide können sich hemmungslos küssen! Also in jeder Hinsicht eine lohnende Stellung.

Noch mehr Stellungen - für jede Größe - gibt's hier: 100 x Kamasutra pur

von Redaktion 530 mal geteilt
Die besten Sprüche & Zitate über die schönste Nebensache der Welt!

Das könnte dir auch gefallen