Home / Liebe & Psychologie / Lust & Leidenschaft / Hart aber fair: Ideen für SM-Einsteiger

Liebe & Psychologie

Hart aber fair: Ideen für SM-Einsteiger

von Redaktion Veröffentlicht am 11. Juni 2016
138 mal geteilt

SM ist keine Modeerscheinung, sondern eine spezielle Art, Sex zu haben und zu fühlen. Wer noch keine Erfahrungen mit Sadomasochismus hat, der sollte es deshalb langsam angehen lassen.

Bei Sadomasochismus denkt man spontan an Peitschen, Lack und Leder. Das allein wäre allerdings etwas klischeehaft gedacht. Denn beim SM geht es um sehr viel mehr. Jeder, der seinem Partner schon mal die Augen verbunden, ihm die Hände gefesselt hat oder mit Eiswürfeln über den Körper gefahren ist, hat seine ersten Erfahrungen Richtung SM bereits gemacht. Den meisten SM-lern geht es eher um Dominanz und Unterwerfung als um Schmerz. Das Spiel mit Macht und Unterwerfung, süßer Qual und lustvoller Erlösung hat definitiv seinen Reiz.

​Für manche Menschen steigern aber auch gerade die empfundenen Schmerzen die sexuelle Lust. Das hat durchaus körperliche Gründe: Das Schmerzzentrum und das Lustzentrum liegen im Gehirn nah beieinander. Durch den Schmerz werden im Gehirn Endorphine ausgeschüttet, opiumähnliche Hormonstoffe, die für einen Rauschzustand sorgen.

​Wichtig: SM funktioniert nur, wenn zwischen den Partnern absolutes Vertrauen herrscht. Denn gerade SM-Sex setzt voraus, dass man sich gegenseitig achtet. Egal welche der folgenden Ideen für SM-Einsteiger ihr austesten wollt: Es ist nur erlaubt, was beiden gefällt. Das ist gerade hier extrem wichtig, weil man gemeinsam bereit ist, Grenzen zu überschreiten.

​Neugierig geworden? Wir haben einige Tipps für SM-Einsteiger, von Bondage bis Kitzel-Sex, von Rollenspiel bis Sinnesentzug.

SM für Einsteiger: Kitzel-Sex

Praktischerweise stimmen die kitzeligsten Stellen eines Menschen (zum Beispiel Fußsohlen, die Innenseite der Schenkel, Achselhöhlen und Ellenbeugen) mit seinen erogensten Zonen überein. Seinen Partner durchzukitzeln klingt zwar harmlos, es kann aber auch ein Spiel mit Macht und Ohnmacht und eine Art erotische Folter darstellen. Insbesondere, wenn der Gekitzelte gefesselt ist und sich der Berührung nicht entziehen kann.

Dabei sollten Kitzeln und andere Liebkosungen abwechseln, sodass der Verführte zwischen Sich-Winden, Lachdrang und Erregung hin- und hergerissen wird. Und: Sei nicht zu unnachgiebig, wenn er lachend und japsend um Gnade fleht!

SM für Einsteiger: Rollenspiele

Beide Partner einigen sich bei dieser Spielart auf eine Geschichte und eine Rollenverteilung. Oft geht es um Dominanz und Unterwerfung, manchmal auch um Erniedrigung. Da das durchaus brisant sein kann, wird vorher ein zeitlicher Rahmen und natürlich das "Safeword" festgelegt. Das ist ein Codewort, bei dessen Gebrauch das Spiel sofort aufhören muss. Nur so ist gewährleistet, dass nach dem Rollenspiel der Partner wieder in seiner ganzen Persönlichkeit geachtet wird.

Das können zum Beispiel Zofenspiele sein. Dabei trägt der devote Partner die Kleidung eines Dienstmädchens und muss die Anweisungen seines Herrn befolgen und für verschiedenste Aufgaben zur Verfügung stehen. Von Haushaltsaufgaben bis zu Liebesdiensten ist alles möglich. Auch Rollenspiele mit Domina und Unterworfenem, Schüler und Lehrerin oder Entführungsszenarien sind beliebt. Utensilien für Dominanzspiele sind zum Beispiel Fesseln oder Knebel. Wichtig: Der Geknebelte muss ausreichend Luft kriegen, das heißt: unbedingt die Nase frei lassen!

SM für Einsteiger: Fesselspiele

Bei Fesselspielen beziehungsweise Bondage scheiden sich die Geister: Für viele SM-Anhänger ist Bondage gar kein SM, für andere wiederum ist es der ultimative SM-Kick. Gefesselt wird mit Handschellen, Seilen oder Schals. Aber Vorsicht: Nicht zu fest schnüren, sonst werden Hände und Füße taub. Am bequemsten sind gepolsterte Lederfesseln.

Der Genuss für die gefesselte Person ist es, dass sie sich völlig in ihre Empfindungen hineinfallen lassen und das hinnehmen kann, was der Partner mit ihr anstellt. Eine besondere Spielart ist dabei das x-förmige Andreaskreuz. Das heißt, der devote Part wird mit gespreizten Beinen und ausgestreckten Armen gefesselt, zum Beispiel an die Bettpfosten.

SM für Einsteiger: Spiele mit Feuer und Eis

Beim Spiel mit dem Feuer wird der Körper des Partners mit warmem Wachs beträufelt. Dafür eignen sich am besten weiße Haushaltskerzen, da ihr Schmelzpunkt eher niedrig ist und das flüssige Wachs somit nicht zu heiß wird. Beginn vorsichtig und träufel zu Anfang aus mindestens einem Meter Höhe Wachstropfen auf den Partner. Fang dabei an eher unempfindlicheren Stellen an und taste dich langsam vor.

Auch Eis ist ein beliebtes SM-Spielzeug. Fessel den Partner dafür sanft und lass die Eiswürfel über seinen Körper fahren. Du kannst dich so immer näher an die zentralen Lustzonen deines Partners heranarbeiten. Natürlich langsam, damit er ein wenig leiden muss. So muss er warten, bis du ihn erlöst.

SM für Einsteiger: Spanking

Schlagen - das klingt schon brutal. Deshalb ist es hier besonders wichtig, vorher die Grenzen und die Art der Schläge festzulegen. Wie? Mit einem Vorgespräch. Anders geht's nicht. Dabei wird festgelegt, womit und wie fest geschlagen wird. Geschlagen wird mal mit der flachen Hand ("Spanking") oder es werden Accessoires wie zum Beispiel Peitschen verwendet. Für Neulinge eignen sich die wenig schmerzhaften Showpeitschen mit weichen und besonders breiten Lederriemen sowie Varianten aus Samt oder Gummi. Gut zu wissen: Je dünner die Riemen, desto schmerzhafter sind die Schläge.

Einige Geschlagene mögen eher den Showeffekt, das Knallen der Peitsche, als das Brennen, das der Peitschenhieb auf der Haut hinterlässt. Die Vorlieben sind vielfältig. Wer noch keine Übung mit einer Peitsche hat, sollte erstmal am eigenen Körper austesten, wie hart die Hiebe sind. Wichtig: Empfindliche Stellen wie Nieren, Leber, Eierstöcke und Lymphe dürfen nicht getroffen werden! Und denkt an das Safeword! Wenn Schluss ist, ist Schluss.

SM für Einsteiger: Sinnesentzug

Beim SM geht es im Großen und Ganzen um das Zusammenspiel von Dominanz und Unterwerfung - das funktioniert ganz hervorragend, wenn ein Partner die Augen verbunden hat und er dem anderen somit ausgeliefert ist. Sensorische Deprivation heißt das, Sinnesentzug. Das kann nicht nur die Fähigkeit zu sehen sein, sondern auch das Hören kann durch Ohrstöpsel mit Musik unterbunden werden.

So ist allein Fühlen möglich, was die erotischen Erfahrungen besonders intensiv macht. Letztlich schließen wir auch oft beim Küssen die Augen, um das Sinneserlebnis stärker zu empfinden. Zum Verbinden der Augen nimmst du wahlweise ein Baumwolltuch, das sich gut binden lässt und straff sitzt. Tücher aus Seide sind nicht gut geeignet, da sie leicht verrutschen. Empfehlenswert ist auch eine Augenmaske aus weichem Leder. Diese Modelle haben keinen störenden Knoten am Hinterkopf und sind deswegen angenehmer.

SM für Einsteiger: Teasing and Denial

Scharfmachen und sich wieder entziehen – darum geht es bei diesem Spiel, das eine Variante der Orgasmuskontrolle ist. Dabei muss der devote Partner zappeln, während der Dominante durch aufreizende Kleidung, Worte und Berührung das Begehren seines Partners anstachelt, ihm aber die Befriedigung (vorerst) verweigert. Der devote Part wird immer wieder durch entsprechende Berührungen und Stimulationen bis kurz vor den Höhepunkt geführt, ohne dass er diesen gestattet bekommt. Du allein entscheidest, wann du ihn erlöst.

SM für Einsteiger: Fetisch

Auf einen Fetischisten hat ein bestimmtes Objekt, Material oder ein Körperteil eine starke erotische Wirkung. Das kann ein weiblicher Fuß oder ein schwarzer durchsichtiger BH sein, also durchaus bekannte Gelüste. Natürlich gibt es auch ungewöhnlichere Fetische: Lack und Leder, ein Keuschheitsgürtel oder ein Zimmermädchen-Outfit. Ebenfalls beliebt bei SM-Anhängern: Gummisex mit Gummianzug und Masken, was jedoch nur Sinn ergibt, wenn beide Partner durch dieses Material erregt werden. Ein interessantes Körpergefühl für beide Partner verleiht ein Gummianzug in jedem Fall. Man kommt nur arg ins Schwitzen. Aber auch das mögen einige ...

SM für Einsteiger: ​Klammern

Eher etwas für Anfänger mit Vorkenntnissen: Die Klammern werden als Stimulation eingesetzt, indem man mit ihnen Haut oder Gewebe einklemmt. Beliebte Körperregionen sind Stellen wie Brustwarzen, Schamlippen, Penis und Hodensack.

Aber Vorsicht! Diese Stellen sind sehr empfindlich. Schließlich soll der Partner zwischen wohligem Schmerz und seiner Lust hin- und hergerissen werden und nicht vor Schmerzen schreien. Fangt also langsam an und testet die Wirkung!

Buchtipp zum Thema:
Arne Hoffmann, Fessle mich! Der SM Ratgeber
MVG Verlag, 14,99 €, ISBN 978-3-86882-292-2

Inspiration gesucht? Das große SM-Kamasutra

von Redaktion 138 mal geteilt
Statt Lust nur Frust? Das sind die möglichen Gründe, weshalb ER keinen Sex will.

Das könnte dir auch gefallen