Home / Mama / Baby & Kleinkind / 4 Dinge, die mit deiner Partnerschaft passieren, wenn du ein Kind bekommst

© iStock
Mama

4 Dinge, die mit deiner Partnerschaft passieren, wenn du ein Kind bekommst

von gofeminin Veröffentlicht am 1. Mai 2018
528 mal geteilt
A-
A+

Wenn aus zwei Menschen plötzlich drei werden, wird das Leben erstmal ganz schön auf den Kopf gestellt. Ein Baby krönt das Familienglück und schweißt die Eltern enger zusammen. Trotzdem gibt es ein paar Dinge, auf die Mama und Papa sich einstellen sollten - damit die ersten Monate mit Baby auch wirklich so schön werden, wie sie sich das ausgemalt haben.

Vor der Geburt eines Kindes malen sich manche Paare eine rosarote Zeit aus, in der sich das Baby perfekt in ihr Leben einfügt. In dieser Fantasie geht das Leben ganz normal weiter, nur eben mit Baby als Krönung ihrer Liebe - und dann stolpern sie in die Realität. Natürlich lässt dieser kleine Schatz das Herz von Mama und Papa vor Glück fast platzen, aber die Eltern merken nach der anfänglichen Euphorie trotzdem schnell, dass sich das Leben jetzt komplett um das Baby dreht.

Wenn aus einem Paar Eltern werden, verändert sich die Beziehung. Das ist wunderschön und verbindet zwei Liebende noch mehr. Damit das Baby die Liebe wirklich krönt, ist es jedoch wichtig, dass die Eltern sich bewusst machen, dass sich die Partnerschaft verändern wird und diese Veränderungen als Chance für eine tiefere Bindung zueinander willkommen heißen. Damit ihr eine klare Vorstellung von der ersten Zeit mit Baby habt, beschreiben wir für euch die vier wichtigsten Punkte, in denen sich eine Partnerschaft durch ein Kind verändert - und geben Tipps, wie ihr damit umgeht.

Schlaflose Nächte

Jeder Mensch weiß, dass Babys ihre Eltern nachts wach halten, aber oft sind die frisch gebackenen Eltern dann doch überrascht, wie anstrengend diese Anfangszeit sein kann. Gerade wenn euer Baby Koliken hat, oder zahnt und sich einfach nicht beruhigen lässt, zehrt das gewaltig am Nervenkostüm. Wenn Mama und Papa übermüdet sind, wundert es auch nicht, wenn sie manchmal nicht gerade zimperlich miteinander umgehen. Müde Eltern sind oft gereizte Eltern. Das kann sich schnell zur Belastungsprobe für die Beziehung entwickeln.

Deshalb bekommen viele Eltern den sicherlich gut gemeinten Rat, dann zu schlafen, wenn das Baby schläft. Dieser Tipp funktioniert natürlich, er ist aber leider in der Praxis sehr schwer umzusetzen. Schließlich warten in diesen ruhigen Minuten so viele andere Dinge: Die Telleransammlung im Spülbecken, Wäscheberge oder auch einfach die lang ersehnte Dusche.

Was ihr tun könnt: Damit ihr in den Ruhezeiten eures Babys also auch ruhen könnt, ist es wichtig, dass ihr die täglichen Aufgaben, die nun einmal anfallen, auch in den Wachphasen eures Babys erledigen könnt. Schließlich kann man leider nicht alles in den ersten Monaten liegen lassen, manche Dinge müssen einfach gemacht werden. Dabei kann eine Babyschaukel aber sehr hilfreich sein.

Babys haben sich im Mutterleib daran gewöhnt, ständig mit der Mama in Bewegung zu sein. Außerdem war es auch immer laut durch die Geräusche in Mamas Körper wie zum Beispiel den Herzschlag oder die gedämpften Umgebungsgeräusche und Stimmen der Eltern. Bewegung und auch Geräusche vermitteln den Kleinen also ein Gefühl der Geborgenheit, weil es sie an die Zeit in Mamas Bauch erinnert. Wenn wir Babys nun ablegen und dann auch noch in einem stillen Raum, gefällt ihnen das meistens gar nicht.

Eine Babyschaukel wie die '2-in-1 Babyschaukel kompakt' von Fisher-Price hat den Vorteil, dass wir unser Baby nicht konstant tragen müssen, sondern auch mal die Technik die Kleinen für uns unterhalten und beruhigen lassen können. Mit sechs verschiedenen Geschwindigkeiten kann man das Schaukeln auf die Vorlieben des Babys anpassen. Außerdem spielt die Schaukel Melodien oder Naturgeräusche ab, sodass dem Baby eine konstante Geräuschkulisse geboten wird. Die Kleinen sind beschäftigt und beruhigt, und das sogar in Sichtweite, da die Schaukel tragbar ist. So haben Mama und Papa die Hände frei, um sich ein paar Minuten um den Haushalt zu kümmern, oder auch einfach unter die Dusche zu stellen.

Übrigens: Wer für die Beschäftigung seines Babys nach einer einfacheren Variante der Babyschaukel sucht, der findet vielleicht mit dem '2-in-1 Rainforest Kompakt-Schaukelsitz' oder der 'Rainforest Kompakt-Wippe' genau das Richtige.

Die Rollenverteilung verschiebt sich

Vor der Geburt des ersten Kindes sind in der Regel beide in der Beziehung berufstätig und teilen sich auch den Haushalt. Nachdem das Baby da ist, ändert sich das jedoch meistens. Plötzlich fallen viele Paare in die klassische Rollenverteilung: Einer von beiden bleibt zuhause, kümmert sich um das Baby und den Haushalt, während der andere arbeitet und die Familie finanziell versorgt. Da die Rollenverteilung beiden neu ist, neigen die Partner oft dazu, die Aufgaben des Anderen zu idealisieren.

Sie stellt sich vor, wie er in seinem schicken Anzug den ganzen Tag von einem Kaffeemeeting zum nächsten schlendert, interessante Projekte betreut und die stille Autofahrt nach Hause genießt. Während er seine Frau in Gedanken ständig mit dem Baby spielen und kuscheln sieht, und nicht verstehen kann, wieso der Haushalt liegen bleibt, das Baby würde ja die meiste Zeit schlafen.

Was ihr tun könnt: Im ersten Moment ist es wichtig, Verständnis für beide Seiten zu schaffen. Die erste Zeit mit Baby ist für Mama und Papa herausfordernd und beide Rollen haben ihre Vor- und Nachteile. Fair bedeutet schließlich nicht unbedingt auch gleich. Es kann helfen, wenn beide Partner ihre Zeit in einem Kuchenmodell darstellen. Dann wird die eigene Zeit in Stücke eines Kuchen aufgeteilt - Kinderbetreuung, Haushalt, Arbeit und so weiter. Anschließend schauen sich beide die Kuchenstücke an und beide Partner suchen gemeinsam nach einem Weg, wie diese Stücke bei beiden wieder gleich groß werden.

Oft hilft es auch, wenn zu Beginn, falls irgendwie möglich, beide Eltern beim Baby bleiben. Selbst wenn es nur die Minimaldauer von zwei Monaten ist, kann das schon dabei helfen, Verständnis für die Herausforderungen bei der Kinderbetreuung klarer zu machen und so auch die Wertschätzung zu steigern.

Zeit als Liebespaar

Das neue Familienmitglied nimmt Mama und Papa in der ersten Zeit ganz schön für sich ein. Die Zeiten, in denen man als Paar am Samstagmorgen bis 10 Uhr geschlafen hat und dann stolz auf sich war, weil man so "früh" aufgestanden ist, sind erstmal vorbei. Und statt des gemütlichen Abends zu zweit, fallt ihr abends erschöpft auf die Couch und schlaft schnell nebeneinander ein.

Durch das Baby verschiebt sich der Schwerpunkt in der Beziehung. Stand früher die Zweisamkeit im Fokus, liegt dieser jetzt auf der Familie und alle Entscheidungen berücksichtigen erstmal die Bedürfnisse des Babys und an zweiter Stelle erst die der Eltern. Zeit für sich und auch Zeit als Liebespaar kommen da erst einmal zu kurz. Dies kann natürlich zu Frustrationen führen und auch dazu, dass sich die Partner etwas voneinander entfernen. Eine Beziehung will schließlich gepflegt werden und dafür brauchen Mama und Papa Zeit für sich. In den ersten Wochen und Monaten mit Baby kann das zwar herausfordernd sein, nichtsdestotrotz ist das genau die Zeit, in der Eltern anfangen können, den Grundstein für entspanntere Zeiten zu legen, in denen ihre Abende wieder der Zweisamkeit gehören.

Was ihr tun könnt: Bereits nach 4-6 Wochen können Eltern damit anfangen, eine Gute-Nacht-Routine einzuführen. Das kann gedämmtes Licht, ein bestimmtes Schlaflied oder auch etwas ganz anderes sein. Es geht lediglich darum, dass das Baby sich langsam an eine Routine gewöhnen kann. Ein routinierter Ablauf schenkt Kindern Sicherheit und Geborgenheit, so können sie zur Ruhe kommen.

Man kann sich das so vorstellen: Kinder erleben jeden Tag viele neue Dinge und lernen konstant dazu. Vorhersehbare Abläufe erlauben ihnen eine kleine Pause von dem Ungewohnten. Es gibt ihnen Sicherheit, dass sie wissen, wann etwas passiert, sodass sie dadurch zur Ruhe kommen können.

Das könnt ihr euch bei der Schlaf-Routine zu nutzen machen. Mit einer Spieluhr wie der 'Schlummerfreund Spieluhr' von Fisher-Price könnt ihr einführen, dass euer Baby immer dann, wenn Schlafenszeit ist, 30 Minuten lang Naturgeräusche oder eine Melodie hört. Dazu kann die niedliche Nilpferd-Spieluhr auch einen Sternenhimmel projizieren. Schon bald werden dieses gedämmte Licht und die gewählte Melodie bei eurem Baby ein Gefühl der Geborgenheit auslösen und es wird lernen, dieses Ritual als Hinweis zu betrachten, dass es jetzt zur Ruhe kommen und einschlafen kann.

Am Anfang wird es trotzdem wahrscheinlich schon nach drei Stunden wieder aufwachen, aber mit der Zeit, wenn dieses Ritual zur Routine und euer Baby älter wird, werden die Stunden, in denen das Baby schläft, wieder mehr. Wichtig ist, dass ihr in der Zwischenzeit am Ball bleibt und euch bewusst macht, dass auch diese Phase vorübergehen und eure schönen Abende zu zweit zurückkommen werden.

Du liebst deinen Partner mehr als je zuvor

Die meisten sprechen nur darüber, wie unvorstellbar man sein Baby liebt, aber kaum jemand erwähnt die intensive, unerschütterliche Liebe, die man plötzlich mehr als je zuvor für seinen Partner empfinden kann.
Die neue Rolle als Mutter oder Vater offenbart eine ganz neue und andere Seite an ihm, die vorher im Verborgenen geschlummert hat. Wahrscheinlich war er sich selbst nicht bewusst, was da alles an wundervollen und liebenswerten Eigenschaften, Stärken und Potenzial noch in ihm steckt.

Plötzlich erkennst du, dass dein Partner euer Baby meisterhaft und mühelos zum Lachen bringt. Dass er der beste Schlaflied-Sänger ist, oder geradezu heldenhaft ruhig bleibt, wenn du das Gefühl hast, die Nerven zu verlieren - und dann verliebst du dich aufs Neue in ihn.

Ja, es wird anstrengend sein. Es wird aber auch aufregend sein. Und auf einmal überkommt dich dieses gewaltige Gefühl, dass ihr gemeinsam ein Leben geschaffen habt und dein Herz wird vor Freude darüber, dass ihr euch auch gemeinsam darum kümmert, praktisch dahinschmelzen.

Das könnte dich auch interessieren:

Von Mama zu Mama: Diese 5 Dinge brauchst du für die ersten Monate mit Baby

6 Dinge, die nur frischgebackene Mamas verstehen

Helicopter oder total relaxed: Welcher Typ Mama wärst bzw. bist du?

von gofeminin 528 mal geteilt