Home / Mama / Baby & Kleinkind / 3 Gründe, die dafür sprechen, dass dein Kind in seinem Zimmer schläft

© Getty Images
Mama

3 Gründe, die dafür sprechen, dass dein Kind in seinem Zimmer schläft

von Inga Back Veröffentlicht am 13. Juni 2019

Alle Welt spricht immer von den Vorteilen, wenn Eltern und Kinder sich ein Bett teilen. Es hat jedoch auch Vorteile, wenn dies nicht der Fall ist. Wir verraten euch 3 gute Gründe, warum Kinder in ihren eigenen Betten schlafen sollten.

Wenn es um das Familienbett geht, scheiden sich die Geister. Die einen sind absolute Befürworter, die Anderen mindestens genauso begeisterte Gegner. Am Ende kennen Eltern ihre Kinder natürlich am besten und müssen für ihre Familien und ihre Kinder ganz individuelle Entscheidungen treffen. Ein paar Punkte sollte man jedoch bedenken, bevor man sich dafür entscheidet sein Bett mit den Kindern zu teilen. Denn früher oder später werden sie in ihren eigenen Zimmern schlafen müssen und es hat schließlich auch Vorteile, wenn die Kinder in ihren eigenen Betten bleiben.

1. Es stärkt die Familie

Für Kinder ist es sehr wichtig, dass ihre Eltern ihnen Sicherheit vermitteln. Dazu gehört auch, dass Mama und Papa untereinander eine sichere Verbindung haben. Sie bilden sozusagen das Fundament, auf dem die Kinder stehen. Für Eltern hat es jedoch weitreichende Konsequenzen, wenn sie ihre Kinder in ihrem Bett schlafen lassen.

Zum einen schlafen gerade Mütter nachweislich schlechter, wenn Kinder ebenfalls im Bett schlafen. Denn unruhiger Schlaf bei Kindern führt oft zu unruhigem Schlaf der Eltern, hauptsächlich der Mama. Kleine Kinder wachen zudem nachts oft auf. Das machen sie in ihrem eigenen Bett, aber fast genauso häufig auch bei Mama und Papa. Wenn die Kleinen also in ihrem eigenen Bett schlafen, können die Eltern zumindest in der Zeit dazwischen besser schlafen und werden nicht vom unruhigen Schlaf ihrer Kinder wachgehalten.

Zum anderen stört es auch die Beziehung zwischen Mama und Papa, wenn die Kinder immer mit im Bett liegen. Das Sexleben schläft ein und auch für abendliche Gespräche vor dem Einschlafen bleibt wenig Raum. Dabei ist es für Kinder durchaus gut und gesund, wenn sie beobachten, dass ihre Eltern eine eigene Beziehung pflegen und genießen, von der sie kein Teil sind. Auch dies vermittelt ihnen ein Gefühl der Sicherheit, weil sie sehen, dass ihre Eltern ein Team bilden.

2. Kinder lernen Selbstständigkeit

Natürlich ist es für Kinder schön, wenn sie nachts aufwachen, und direkt Mama und Papa neben sich sehen. Sie fühlen sich sicher und geborgen. Ab einem gewissen Punkt ist es für Kinder aber auch wichtig zu lernen, dass Mama und Papa auch noch da sind, wenn sie sie nicht direkt sehen können.

Das bedeutet nicht, dass man sein Kind weinen lassen soll, bis es erschöpft einschläft. Auch wenn euer Kind im eigenen Bett schläft, sollt ihr es beruhigen und ihm mit eurer Anwesenheit Sicherheit geben. Aber ihr gebt eurem Kind im eigenen Bett die Möglichkeit zu lernen, nachts selbstständig wieder einzuschlafen. Dies ist nämlich ein kleiner Schritt in die Eigenständigkeit. Wenn immer Mama oder Papa da sind, um sie zu beruhigen und ihnen beim Einschlafen zu helfen, lernen sie es nicht selber. Ihnen fehlt dann also die wertvolle Fähigkeit, sich auf sich selbst zu verlassen.

3. Es stärkt ihr Selbstvertrauen

Kinder sind stolz wie Oskar, wenn sie sich selbst anziehen können oder wenn sie den Erwachsenen bei einer Aufgabe helfen können. Sie lernen, dass sie eigene Fähigkeiten haben und nicht hilflos sind. Dies ist unglaublich wichtig für die Entwicklung eines gesunden Selbstbewusstseins. Dass sie ihr eigenes Bett haben und genau wie die Großen in ihrem eigenen Zimmer schlafen können, zielt auf dasselbe ab. Es ist eine Form der Eigenständigkeit, die ihren Selbstwert stärkt.

Vor allem bei älteren Kindern wird dies noch einmal wichtiger. Denn Kinder möchten dieselben Dinge erreichen können wie andere Kinder in ihrem Alter. Spätestens wenn ihre Freunde in ihren eigenen Betten schlafen, wird es für Kinder also wichtig, dass sie dies auch können. Auch Übernachtungen bei Freunden werden irgendwann zum Thema. Wenn die Kinder dann noch nicht ohne ihre Eltern ein- oder durchschlafen können, könnte dies für sie zur Belastung werden.

Das könnte dich auch interessieren:

4 Dinge, die mit deiner Partnerschaft passieren, wenn du ein Kind bekommst

Stress lass nach! 5 Tipps, mit denen auch Mamas entspannen können

5 Mama-Momente, über die du bald lachen kannst - versprochen

von Inga Back