Home / Mama / Kind & Familie / 5 gute Gründe, warum dein Kind öfter mal alleine spielen sollte

Mama

5 gute Gründe, warum dein Kind öfter mal alleine spielen sollte

von Anne Walkowiak Veröffentlicht am 14. Januar 2020
98 mal geteilt
© Getty Images

Frühkindliche Förderung boomt. Doch statt euer Kind mit Sprachkursen und Aktivitäten zu überfordern, solltet ihr es einfach mal öfters alleine spielen lassen. Denn diese Fähigkeit ebnet den Weg zu einem erfolgreichen Leben.

"Mama, spielst du mit mir?" Wer kann bei dieser Frage schon 'Nein' sagen. Als Eltern will man schließlich so oft wie möglich schöne Momente mit den Kindern verbringen. Außerdem ist das gemeinsame Spielen und Interagieren mit Gleichaltrigen, mit Geschwistern oder mit anderen Familienmitgliedern sehr wichtig für die kindliche Entwicklung.

Ebenso entscheidend für die Entwicklung eures Kindes ist aber auch, dass es hin und wieder ganz alleine spielt. Denn das Mit-sich-selbst-Beschäftigen hat viele Vorteile für den Nachwuchs.

Spielt dein Kind das nächste Mal alleine, versuche dem Drang zu widerstehen, mit ihm zu spielen. Schlüpf stattdessen in die Rolle des stillen Beobachters. Äußert dein Kind dann den Wunsch, dass du mitspielst, solltest du ihm diesen aber nicht ausschlagen.

Tut sich dein Kind ein bisschen schwer mit dem Alleinespielen, braucht es vielleicht ein bisschen mehr Anregung. Versucht es mal mit Bausteinen, Baukästen und allem, was es wild oder auch nach Plan zusammenbauen kann.

Noch ein paar Menschen und Tiere dazu und einem kleinen Rollenspiel steht nichts mehr im Weg. Ist dein Kind nicht der große Bauarbeiter, dann lass es Bügelperlen legen, Kneten oder Malen. Hauptsache ist, es beschäftigt sich alleine.

Teste hier: Welches Spielzeug passt zu meinem Kind?

1. Alleine spielen fördert die Konzentrationsfähigkeit

Lernt dein Kind bereits früh, sich mit sich selbst zu beschäftigen, so wird es spätestens mit dem Schuleintritt davon profitieren. Denn es kann sich bereits auf sich und seine Aufgaben konzentrieren und hat dadurch Vorteile beim Lernen. Das wirkt sich selbstverständlich auch auf die späteren schulischen Leistungen und das Lernverhalten aus.

Lies auch: Von der Kita in die Schule: So hilfst du deinem Kind beim Schulstart

2. Alleine spielen fördert Kreativität und logisches Denken

Spielt dein Kind alleine ohne Ablenkung von anderen Personen, so kann das auch einen großen Einfluss auf seine Kreativität und logisches Denken haben. Ganz nebenbei kannst du die Zeit, in der sich dein Kind selbst beschäftigt, einfach mal für dich nutzen. Dabei solltest du aber in "Reichweite" bleiben.

3. Alleine spielen stärkt das Selbstvertrauen

Baut oder erfindet dein Kind etwas selbst, stärkt das sein Selbstvertrauen ungemein. Es lernt, Probleme zu lösen und in seine Fähigkeiten zu vertrauen. Konstruktionsspielzeug ist hierfür ideal. Damit hat dein Kind die Möglichkeit, sich auszuprobieren und erlebt beim Konstrurieren von Gebäuden und Co. Erfolgserlebnisse. Gleichzeitig fördert das freie Zusammenbauen und Spielen die Kreativität.

4. Alleine spielen hilft, Probleme besser zu lösen

Kinder, die alleine spielen entdecken ihre Gedankenwelt und Fantasie. Sie denken sich ihre eigenen Geschichten aus und verarbeiten darüber auch Erlebtes. Sie denken sich eigene Spiele, Charaktere und Situationen aus. Darüber lernen sie sich auszudrücken, Probleme zu lösen und neue Situationen zu bewältigen.

5. Alleine spielen stärkt die Psyche deines Kindes

Das fantasievolle und auch kreative Denken zu schulen, ist ein wichtiger Faktor der psychischen Entwicklung deines Kindes.

So wichtig das Spielen alleine für Kinder ist, genauso wichtig ist auch das Spielen mit gleichaltrigen Kindern oder Geschwistern. Denn selbstverständlich ist auch das ein wichtiger Aspekt in der Entwicklung deines Kindes. Beim Spielen mit Freunden, Nachbarskindern und anderen Spielgefährten lernen Kinder das Miteinander und damit soziales Verhalten und Kommunikation.

Alltag mit Kindern: So schaffst du deine To-dos trotzdem

Regentag und Langeweile? 5 geniale Spielideen für drinnen

Nie wieder Chaos! 6 geniale Möbel-Hacks für ein ordentliches Kinderzimmer

Nichts als die Wahrheit: Was sich mit dem zweiten Kind WIRKLICH ändert

von Anne Walkowiak 98 mal geteilt