Home / Mama / Kind & Familie / Mama, bist du peinlich! Mit diesen Dingen blamieren Mütter ihre Kinder zu Tode

Mama

Mama, bist du peinlich! Mit diesen Dingen blamieren Mütter ihre Kinder zu Tode

von Diane Buckstegge Veröffentlicht am 10. November 2014
© Getty Images

Achtung, Fettnäpfchen! Solange Kinder noch süß und klein sind, kann man als Mutter eigentlich gar nichts falsch machen. Doch sind sie erst mal älter, kann man sie blitzschnell vor all ihren Freunden ganz fürchterlich blamieren.

Wie? Mit diesen harmlosen Dingen:

Du hast da was!

Schwupps ist der Finger mit ein wenig Spucke befeuchtet und der Krümel wird aus dem Gesicht des schamesroten Nachwuches entfernt. Bitte unterlassen, wenn das Kind drei Jahre und älter ist!

Fetter Schmatzer zum Abschied

Ja, früher gab's zur Begrüßung und zum Abschied einen dicken Schmatzer - egal, wer drum rum stand. Ab einem gewissen Alter (ab 8 Jahren aufwärts) ist das Kindern MEGAPEINLICH!

Weißt du noch ...

Die lustigen Geschichten, als sich der Sprössling damals mit vier bei der Geburtstagsparty vor lauter Aufregung in die Hose gepinkelt hat, sind einfach nur unangenehm. Vor den Freundes des Kindes sowieso und auch innerhalb der Familie sollten solche Geschichten besser so schnell wie möglich vergessen werden.

Nackedei-Bilder

Irgendwie liegen die Nackedei-Bilder in jedem Fotoalbum ganz oben auf. Und kommt es ganz hart, stehen sie sogar für jeden Besuch gut sichtbar im Wohnzimmer! Es ist total egal wie süß das Babybild auf dem Bärenfell aussieht - ganz so offensichtlich sollten solche Bilder um des lieben Friedens willen nicht herumstehen.

Pummelchen und Mausezahn

Familieninterne Kosenamen wie Mausezahn sind schön. Doch je älter die lieben Kleinen werden, desto eher gehören diese meist peinlichen Spitznamen in die heimischen vier Wände und nicht in die Öffentlichkeit!

Pausenbrot vergessen

Mist, vor lauter Eile ist das Pausenbrot in der Küche liegengeblieben! Als treusorgende Mama ist man versucht, dem Nachwuchs in die Schule zu folgen, ins Klassenzimmer zu platzen und das Brot mit einem Schmatz und einer Rüge abzugeben. Bloß nicht! Das ist nur peinlich und bislang ist kein Kind verhungert, nur weil es das Pausenbrot mal vergessen hat.

Dauer-Präsenz

Ab einem gewissen Alter müssen Kinder nicht mehr unter ständiger Aufsicht stehen. Ist Besuch da, sollte das Kinderzimmer nicht ständig mit einer fadenscheinigen Frage oder einem Teller voller Keksen aufgesucht werden. Das fällt auf und kommt weder beim eigenen Kind - noch beim Besuch - besonders gut an. Auch wenn die Kekse natürlich gern gegessen werden!

Die Löwenmutti raushängen lassen

Das eigene Kind hat von einem anderen Kind eine fette Kopfnuss gekriegt? Das weckt ohne Frage den Beschützerinstinkt. Doch statt sich direkt ins Gerangel zu stürzen und das andere Kind zurechtzuweisen, was dem eigenen total unangenehm wäre, sollte lieber abgewartet werden. Sonst lernt der Nachwuchs nie, sich selbst zu verteidigen.

Echt cool, Alter

Ja, als Eltern sollte man jung bleiben und davon profitieren, dass man Kinder hat. Aber bitte nicht vergessen: Es gibt einen nicht unbeträchtlichen Altersunterschied! Und Eltern müssen nicht so reden wie ihre Kinder. Das wirkt nur peinlich!

von Diane Buckstegge