Home / Mama / Kind & Familie / Alles ganz harmlos! Klitzekleine Lügen, die Mamas gern anderen Müttern erzählen

Mama

Alles ganz harmlos! Klitzekleine Lügen, die Mamas gern anderen Müttern erzählen

von Diane Buckstegge Veröffentlicht am 24. November 2014
© Getty Images

"MEIN KIND würde niemals einem anderen das Spielzeug wegnehmen ..." so Mama 1 zu Mama 2 auf dem Spielplatz. Doch ob das wirklich stimmt?

Mamas neigen nämlich - wie alle anderen Menschen auch - zu kleinen Notlügen. Um ihre Kinder und auch sich selbst in einem besseren Licht dastehen zu lassen. Das ist überhaupt nicht schlimm und wir können euch versichern: Das macht JEDE Mama! Kommen euch die folgenden Lügen vielleicht bekannt vor?

Bei uns wird der Fernseher NIE vor 18 Uhr angemacht und dann auch nur für eine Sendung.

Es sei denn, draußen regnet es und die Kinder sind unausstehlich.

Süßigkeiten kommen nur zu besonderen Gelegenheiten auf den Tisch.

Und naja, wenn die Kleinen fürchterlich betteln und ich einfach nicht nein sagen kann.

Meine Kinder gehen immer ohne Gemecker um Punkt halb 8 ins Bett.

Die paar Ausnahmen, an denen wir bis 9 Uhr die Schlafenszeit diskutiert haben, zählen ja sicher nicht ...

Es ist gar kein Problem die Kinder erst zum Fußballtraining und dann in die Musikschule zu fahren.

Mit einem zentimeterdicken Kalender und einem ausgeklügelten Zeitplan, lässt sich das wirklich locker schaffen. Bislang war ich auch nur maximal dreimal zu spät ...

Hausaufgaben sind bei uns kein Problem.

Das Wort Problem ist ja auch Auslegungssache. Eine halbstündige Diskussion im Vorfeld ist ja eigentlich normal.

Nicht nachgeben und konsequent bleiben - das ist für mich der Schlüssel für eine gute Erziehung.

In sieben von zehn Malen zieh ich das auch tatsächlich durch ...

Ich achte sehr darauf, dass mein Kind nur Bio-Gemüse und -Obst isst.

Wenn's im Supermarkt allerdings keine Bio-Zucchini gibt, wandert auch mal die normale in den Einkaufswagen.

Ich lass es mir nicht nehmen, zu jeder Kindergarten-/Schulfeier mindestens einen Kuchen zu backen.

Immer vorausgesetzt, ich finde dafür die Zeit. Möglicherweise hat es bislang auch ein-, zweimal nicht geklappt.

von Diane Buckstegge