Home / Familie / Kind & Familie

Familie

Motiviert ins neue Schuljahr: 6 Tipps für einen einfachen Schulstart

von gofeminin Erstellt am 23. Juni 2021
Motiviert ins neue Schuljahr: 6 Tipps für einen einfachen Schulstart© Getty Images

Richtig freudig und voller Lust ins neue Schuljahr starten, die ersten Klassenarbeiten wuppen und bis zum Zeugnis motiviert bleiben – geht nicht? Wir sagen doch! Und haben für euch jede Menge Ideen im Gepäck.

Das letzte Schuljahr war für uns Eltern und für unsere Kinder sehr herausfordernd. Wir stießen bis an unsere Grenzen. Manchmal mussten wir sogar über sie hinauswachsen. Durch die Corona-Pandemie blieben unsere Kinder oft wochenlang zu Hause, verpassten Lernstoff, vermissten ihre Freunde und die regelmäßigen Alltagsroutinen.

Auch für uns Eltern war es ein absoluter Jonglier-Akt zwischen Homeschooling, Wechselunterricht, Home Office, Schuldgefühlen und der Überforderung, trotzdem allen Familienmitgliedern gerecht zu werden.

Im nächsten Schuljahr soll aber nun alles besser werden. Die Corona-Zahlen sinken und die Hoffnung auf einen halbwegs normalen Schulalltag ab dem Spätsommer steigt. Doch wie schaffen wir es als Eltern unsere Kinder für das kommende Schuljahr zu motivieren? Was können wir tun, damit unsere Kleinen voller Lust und Vorfreude zurück in die Schule und in ihren gewohnten Alltag kehren können?

Wir haben für euch 6 Tipps zusammengestellt, die jedes Elternteil mit schulpflichtigen Kindern kennen sollte. Mit unseren Anregungen möchten wir eine gute Basis für ein erfolgreiches neues Schuljahr schaffen. Ein glücklicher und motivierter Schulstart ist für Kinder und für ihre Eltern so wichtig. Kinder wollen lernen und sich auf alles, was kommt, freuen dürfen. Und Eltern möchten glückliche Kinder!

1. Nutzt den Sommer

In den ersten Ferientagen sollte alles, was mit Schule zu tun hat, erstmal weggepackt werden. Jetzt ist Zeit für unbeschwerten Freizeitspaß ohne Verpflichtungen. Stellt das Planschbecken auf, baut Höhlen, plant tolle Ausflüge oder fahrt in den lang ersehnten Familienurlaub.

Lasst euren Kindern ganz bewusst jede Menge Freiraum für Kreativität. Die Kleinen sollen nun einfach mal ihrer Fantasie freien Lauf lassen und kreativ werden mit allem, was ihnen Spaß macht. Genialer Nebeneffekt: Beim Spielen lernen Kinder ganz unbewusst und nachhaltig.

In den Ferien, ob zu Hause oder im Urlaub, kann man seinen Kindern dann auch nach einigen entspannten Tagen ganz spielerisch Futter fürs Gehirn geben. Mit unseren Ideen verknüpft ihr positive Urlaubsvibes mit lehrreichen Inhalten fürs Langzeitgedächtnis.

Lasst eure Kids doch einfach mal einen ganzen Urlaubstag für die Familie planen. Vom Freizeitpark über den Zoo bis hin zum Kindermuseum. Möglichkeiten gibt es ohne Ende. Euer Kind wird bei der Recherche und Organisation ungeahnte Kompetenzen entdecken, die das Selbstbewusstsein stärken.

Eine weitere Möglichkeit der spielerischen Förderung ist das selbstständige Einkaufen. Gebt eurem Kind die Verantwortung für den Einkaufszettel. Je nach Alter kann euer Kind vielleicht sogar schon eigenständig in den Supermarkt und lernt so die richtigen Lebensmittel auszuwählen und mit dem passenden Geld zu bezahlen.

Auch beim gemeinsamen Kochen und Backen werden jede Menge Synapsen eures Kindes angeregt. Kleine Naschkatzen können bei der Zubereitung von leckeren Speisen fleißig mitanpacken. Und ganz nebenbei wird die Selbstständigkeit eures Kindes gefördert und die Mathekenntnisse aufgefrischt: Mehl abwiegen, Mengen berechnen, Butter vierteln. Learning by doing!

2. Motivationskurse fürs richtige Lernen

Holt euch Hilfe vom Experten! Ihr könnt einer Lernkrise eurer Kinder auch einfach mit Hilfe von außen ein Ende setzen. Oft fehlt Eltern im trubeligen Alltag einfach die Zeit für die richtige Unterstützung oder man ist nach all den Jahren beim Schulstoff der Kinder verständlicherweise nicht mehr so im Thema.

Doch genau für diesen Fall gibt es sympathische Tutoren mit hoher Fachexpertise und Motivation für das jeweilige Fach. Informiert euch bei GoStudent und sichert eurem Kind einen sorgenfreien Schulalltag. Der Tutor arbeitet zielgenau mit eurem Kind daran, die optimale Lernstrategie zu finden.

GoStudent bietet unterschiedliche Möglichkeiten zur Unterstützung. Es gibt beispielsweise Sommer-Intensivkurse, die euer Kind optimal auf die anstehenden Herausforderungen im nächsten Schuljahr vorbereiten.

Doch auch andere flexiblere Modelle zur Lernhilfe sind möglich. So kann euer Kind Freizeit und Lernen perfekt kombinieren und ihr könnt dank flexibler Stundenbuchung einfach die beste Variante für euer Kind vereinbaren.

Die maßgeschneiderte Nachhilfe wird ganz individuell an die Bedürfnisse eures Kindes angepasst. Für jedes Kind wird ein spezieller, maßgeschneiderter Lernplan erstellt. So können Meilensteine beim Lernen gefeiert werden. Und natürlich kommt der Spaß bei GoStudent auch nicht zu kurz. So verbessern sich spielerisch die Konzentrations - und Aufnahmefähigkeit für maximalen Erfolg in der Schule!

Und keine Sorge, wenn ihr unsicher seid, ob ein Tutoring-Programm wie GoStudent das Richtige für euer Kind und euch ist. Es gibt die Möglichkeit eine kostenlose und unverbindliche Probestunde zu vereinbaren und das Programm auf Herz und Nieren zu prüfen, bevor ihr euch für längere Zeit entscheidet.

3. Elterlicher Zuspruch

Für viele Kinder ist der Begriff "Lernen" eher negativ behaftet, denn er klingt erstmal anstrengend. Das ist schade, denn eigentlich will jedes Kind von Natur aus ganz viel lernen und ist neugierig. Als Eltern können wir es jedoch schaffen, dass Kinder den Begriff des "Lernens" wieder als etwas Positives empfinden.

Ihr könnt eurem Kind ganz einfach zeigen, dass Lernen viel mehr ist als Schule, Hausaufgaben und Schulbücher. Vor allem beim freien Spielen nehmen Kinder jede Menge Neues auf und speichern es im Gehirn ab. Sorgt dafür, dass sich euer Kind zu Hause richtig wohlfühlt und haltet ihm den Rücken frei. So kann es sich auch, wenn die Schule wieder losgeht, am besten auf die Hausaufgaben konzentrieren.

Ihr könnt euer Kind aber auch anregen, sich ein Hobby zu suchen - egal ob Pfadfinder, Tennis spielen oder Schach. Fördert die individuelle Neigung eures Kindes! So unterstützt ihre eure Kleinen am besten, damit sie zu selbstbewussten und selbstständigen Menschen heranwachsen und das sind die besten Voraussetzungen für schulischen Erfolg.

4. Brainfood

Versorgt eure Kinder mit dem besten Essen für's Gehirn! Wenn es nach den meisten Kindern gehen würde, gäbe es wahrscheinlich jeden Tag Nudeln mit Ketchup, Pizza oder Pfannkuchen. Doch eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist vor allem auch für das Gehirn wichtig. Nur so kann es die optimale Leistung erbringen.

Kinderessen sollte möglichst abwechslungsreich und gesund, dabei aber auch bunt und fantasievoll angerichtet sein, um das Interesse und den Appetit der Kleinen zu wecken. Für das Gehirn ist die Verteilung der Energie von wichtigster Bedeutung. Zum Frühstück solltet ihr euren Kindern daher eine kohlenhydratreiche Mahlzeit servieren.

Eine kleine Zwischenmahlzeit (z.B. etwas Obst oder eine Handvoll ungesalzener Nüsse) am Vormittag erhöht die Leistungsfähigkeit. Mittags sollte das Essen dann fettarm, eiweißreich und nicht zu üppig sein. Auch am Nachmittag tut Kindern eine ausgewogene Zwischenmahlzeit (z.B. ungesüßter Joghurt, Reiswaffeln oder Obst) gut. Das Abendessen sollte dann wieder kohlenhydratreich sein. Ein Vollkornbrot mit Käse, Paprika oder magerem Fleischaufschnitt ist hier ideal und sorgt für nachhaltige Energie.

Werdet bei der Zubereitung des Essens kreativ. Wie wäre es mit einem Vollkornbrot mit Kräuterquark und lustigen Gesichtern aus Schnittlauch und Gurken? Oder testet einfach mal Fisch- oder Obstspieße. Kinder lieben farbenfrohe und lustige Anrichtungsweisen.

Mehr zum Thema: Kochen mit Kindern: Die besten Tipps, Tricks und Rezept-Ideen

Trinken nicht vergessen

Auch trinken ist super wichtig für Kinder. Wie wichtig es tatsächlich ist, wird häufig leider unterschätzt. Viele Kinder trinken zu wenig. Doch ein Wassermangel kann sich schnell auf ihre körperliche und geistige Leistungsfähigkeit auswirken. Gerade vor der Schule ist es für Kinder essenziell wichtig zu trinken.

Ideale Flüssigkeitsspender für Kinder sind stilles oder kohlensäurehaltiges Wasser, ungesüßte Tees oder stark verdünnte Saftschorlen aus Direktsäften.

5. Ausmisten und Sortieren

Bevor das neue Schuljahr wieder losgeht, solltet ihr gemeinsam mit eurem Kind eine Aufräumaktion starten. Am besten eine Woche vor Schulbeginn. Dabei sollten alle Schulmaterialien genau unter die Lupe genommen werden.

Angefangen bei der Schultasche. Mistet zusammen aus. Heftet alte Sachen ab, die momentan nicht mehr gebraucht werden. Räumt alte Schulbücher ins Regal. Leert alte Ordner und beschriftet Hefte, Blöcke und Ordner für das kommende Schuljahr. Das sorgt für Struktur und kann euren Kindern unterbewusst Sicherheit vermitteln.

Auch der Schreibtisch eures Kindes verträgt vielleicht eine Aufräumaktion. Entsorgt altes Papier oder Dinge, die keiner mehr braucht. Dekoriert den Schreibtisch neu und sorgt so für frischen Wind und neue Motivation. So kann auch der Schulerfolg kommen.

Je besser sich euer Kind auf das neue Schuljahr vorbereitet fühlt, desto besser ist es. Inhaltlich könnt ihr euer Kind auf den Lernstoff am besten mit der Unterstützung eines Tutors (z.B. von GoStudent) vorbereiten. Viele Inhalte aus dem letzten Schuljahr sind Wissensgrundlage für die kommenden Unterrichtsinhalte. Ein GoStudent-Tutor kann mit eurem Kind genau diese Inhalte aufarbeiten.

Doch auch die Vorbereitung der Arbeitsmaterialien sollte stimmen. Wichtige Bücher sollten griffbereit im Regal stehen. Schreibutensilien, wie Stifte, Füller, Radiergummi etc. sollten gecheckt und im Zweifel aufgefüllt oder ausgetauscht werden.

6. Langsam auf den Schulstart einstimmen

Ein bis zwei Wochen bevor es wieder in die Schule geht, könnt ihr als Eltern schon einiges unternehmen, um euer Kind richtig auf das kommende Schuljahr einzustimmen. Wenn ihr eure Maßnahmen richtig in euren Ferienalltag integriert, steigert das die Vorfreude eures Kindes auf die Schule und erleichtert den Schulstart enorm.

Trainiert einige Tage vor Schulbeginn das frühe Aufstehen. Vor allem bei Morgenmuffeln und Langschläfern ist es wichtig und sinnvoll, die innere Uhr bereits vor Schulbeginn auf Schulzeiten einzustellen. Kinder brauchen Routinen und die immer gleich bleibende Aufsteh- und Schlafenszeit ist für euer Kind sehr sinnvoll.

Versüßt eurem Kind das frühe Aufstehen in den letzten Ferientagen mit einem gemeinsamen Frühstück, Tanzen am Morgen oder einer Fahrradtour zum Bäcker.

Steigert die Vorfreude eures Kindes, indem ihr in der Familie viel über die Schule redet: spannende neue Fächer, interessante AGs oder über die bevorstehende Klassenreise. Dafür eignen sich vor allem die gemeinsamen Familien-Mahlzeiten. Auch Treffen mit den Klassenkameraden sorgen bei eurem Kind für ein gutes Gefühl und steigern die Vorfreude auf die Schule.

Wenn der erste Schultag dann gekommen ist, solltet ihr diesen so richtig zelebrieren. Das geht zum Beispiel mit einem besonders schönen Outfit, das sich euer Kind für den ersten Tag zurück in der Schule aussuchen kann. Oder mit einer besonders kreativen Lunch-Box.

Verdeutlicht eurem Kind, dass das Ende der Ferienzeit nicht bedeutet, dass nun weniger gemeinsame Zeit in der Familie stattfinden wird. Lieb gewonnene Rituale aus den Ferien können auch während des Schuljahres weitergeführt werden. Dazu können zum Beispiel gemeinsame Ausflüge am Sonntag oder ein Kinoabend am Wochenende zählen. Auch Pfannkuchen am Samstagmorgen sind für die meisten Kinder ein echtes Highlight.