Home / Fit & Gesund / Gesundheit / Blutspenden in der Corona-Krise: Jetzt erst recht

Fit & Gesund

Blutspenden in der Corona-Krise: Jetzt erst recht

von Maike Schwinum Veröffentlicht am 16. März 2020
© header

Ist Blutspenden während der aktuellen Corona-Krise noch erlaubt? Ja! Und wir erklären euch, warum Spenden jetzt ganz besonders gebraucht werden.

Video von esther.pistorius

Blutspenden werden immer gebraucht – auch jetzt! Doch in der Corona-Krise spenden immer weniger Menschen ihr Blut, weil viele Angst haben, sich im Spendelokal mit dem Virus zu infizieren.

Das Deutsche Rote Kreuz versichert jedoch, dass dies nicht zu befürchten ist. Die ohnehin strengen Hygienevorkehrungen sind weiter erhöht worden. Zum Beispiel achtet das Personal verstärkt auf Desinfektion, kontaktloses Fiebermessen und regelmäßiges Lüften.

Die Wahrscheinlichkeit, im Spendelokal auf Infizierte zu treffen, ist außerdem gering. Denn wer zur Blutspende geht, fühlt sich in aller Regel gesund. Zudem sind dort keine großen Menschenansammlungen zu erwarten.

Lest weiter: Kontaktsperre wegen Corona: Was bedeutet das?

Wer darf spenden?

Spenden dürfen Personen, die sich gesund und fit fühlen, in den letzten vier Wochen in keinem Coronavirus-Risikogebiet waren und in den letzten vier Wochen keinen Kontakt zu Infizierten hatten.

Nicht spenden dürfen Personen, die krank wirken oder Symptome wie zum Beispiel Fieber oder Husten haben. Menschen, die positiv auf Covid-19 getestet wurden, müssen bis zur nächsten Spende mindestens acht Wochen warten.

Bleibt die Zahl der Spenden so niedrig, ist die Versorgung nicht gesichert. Daher gilt: Solidarität zeigen und spenden – jetzt erst recht!

Mehr dazu: Solidarität in Zeiten des Coronavirus: So schützt du deine Familie

von Maike Schwinum