Home / Fit & Gesund / Gesundheit / Alles halb so schlimm: 7 Gründe, warum die Wechseljahre gar nicht so schlecht sind

© iStock
Fit & Gesund

Alles halb so schlimm: 7 Gründe, warum die Wechseljahre gar nicht so schlecht sind

von Diane Buckstegge Veröffentlicht am 7. August 2015

Immer mehr Wehwehchen und das untrügliche Gefühl: Jetzt bin ich alt. Die Wechseljahre sind für die meisten Frauen eine harte Zeit. Aber: Die Wechseljahre haben auch ihre guten Seiten!

Zwischen Hitzewallungen und Haarausfall fallen positive Gedanken eher schwer. Verständlich. Aber: Je positiver ihr denkt, desto besser steht ihr diese Zeit durch. Hier kommen sieben Gründe, warum die Wechseljahre gar nicht mal so schlecht sind.

1. Tschüss, Verhütungsmittel!

Jahrelang habt ihr die Pille genommen, um ja nicht schwanger zu werden - das könnt ihr euch jetzt sparen. Die Gefahr schwanger zu werden, besteht nicht mehr. Wenn ihr in einer festen Partnerschaft seid, könnt ihr auf Verhütung nun verzichten. Eine Sorge weniger.

2. Nie wieder Periodenschmerzen

Jeden Monat aufs Neue fiese Krämpfe: jetzt nicht mehr. Bedenkt auch das ganze Geld, das ihr spart, weil ihr keine Tampons und Binden mehr kaufen müsst! Rechnet ihr pro Monat eine Packung, die im Schnitt 3 Euro kostet, spart ihr in einem Jahr 36 Euro. Davon könnt ihr beispielsweise nett Essen gehen oder mal wieder ins Kino.

3. Ihr friert nicht mehr ständig

Zugegeben, die Hitzewallungen sind alles andere als schön. Aber habt ihr nicht früher immer gemeckert, dass euch kalt ist? Oder ihr warme Sommer vermisst? Jetzt habt ihr tropische Temperaturen. Nur eben etwas anders.

Das Bangen vor dem großen "W": Das erwartet euch in den Wechseljahren

4. Ihr könnt ALLES auf die Wechseljahre schieben

Keine Lust zu den entfernten Bekannten und der langweiligen Feier zu gehen? Schiebt Schlaflosigkeit und Müdigkeit vor - die Wechseljahre eben. Schlechte Laune könnt ihr auch dafür verantwortlich machen, genau wie die paar Extra-Kilos. Ist doch immer schön, wenn es einen Schuldigen gibt.

5. Der Ruhestand rückt in greifbare Nähe

Die Wechseljahre starten im Durchschnitt um die 50: Von da an dauert es nicht mehr lange, bis ihr endlich in den Ruhestand kommt und massenhaft Freizeit zum Reisen und für eure Hobbys habt. Älter werden hat definitiv was Gutes!

6. Ihr müsst der Jugendlichkeit nicht mehr hinterher jagen

Mit Mitte 50 ist man ganz sicher nicht alt, aber definitiv auch nicht mehr so jung, dass man auf Teufel komm raus der Jugendlichkeit hinterher hetzen muss. Ihr braucht kein Botox, um kleine Falten zu vertuschen. Ihr steht nämlich mittlerweile zu euch und eurem Körper und wisst, dass ihr auch mit ein paar Lachfalten mehr im Gesicht schön seid.

7. 50 ist das neue 40

Es klingt abgedroschen, aber man hört es immer wieder: 50 ist das neue 40! Wir leben schließlich deutlich länger, sind auch mit 50 noch fit und voller Tatendrang. Was soll man da den 40ern hinterhertrauern?!

Test: Bist du schon in den Wechseljahren? Finde es jetzt heraus!

von Diane Buckstegge