Home / Fit & Gesund / Gesundheit / Omas Hausmittel: Die solltest du IMMER zuhause haben!

© Getty Images
Fit & Gesund

Omas Hausmittel: Die solltest du IMMER zuhause haben!

von Jane Schmitt Veröffentlicht am 25. März 2019

Ihr sucht nach natürlicher Hilfe gegen Schnupfen, Husten, Halsschmerzen, Durchfall oder Fieber? Wir zeigen euch alt bewährte Hausmittel, auf die schon Oma schwörte!

Wenn es im Körper zwickt und zwackt, möchten wir nicht gleich zu Medikamenten greifen. Denn viele Beschwerden und Zipperlein lassen sich auch gut mit Hausmitteln behandeln. Manche werden sogar von Ärzten empfohlen, andere haben eine alte Tradition und wurden von Generation zu Generation als Tipp weitergegeben. Wir zeigen euch alt bewährte Hausmittel, die schon Oma kannte!

Omas Hausmittel gegen Husten und Ohrenschmerzen: Zwiebel

Zwiebeln sollten in keinem Haushalt fehlen. Nicht nur in der Küche sind die Lauchgewächse absolute Multitalente. Dank ihrer wertvollen ätherischen Öle ist die Zwiebel auch ein bewährtes Hausmittel gegen Ohrenschmerzen und Husten. Das wusste schon unsere Oma!

Zwiebelsäckchen gegen Ohrenschmerzen

Bei Ohrenschmerzen kannst du die Zwiebel folgendermaßen verwenden:

  • circa 1 halbe rohe Zwiebel fein gehackt
  • ein sauberes Baumwolltuch

So geht’s: Die gehackte Zwiebel leicht erwärmen, beispielsweise kurz in der Mikrowelle oder über einem Wasserbad. In ein Stofftaschentuch einschlagen und für circa eine Stunde auf das schmerzende Ohr legen. Mit einer Mütze oder einem Stirnband fixieren. Die Zwiebel nicht garen, sonst gehen die ätherischen Öle verloren.

Zwiebelsaft gegen Husten
Die ätherischen Öle in der Zwiebel können auch innerlich eine hervorragende Wirkung gegen Erkältungsbeschwerden wie Husten erzielen.

Das brauchst du für den selbst gemachten Hustensaft:

  • 2-3 Zwiebeln, gehackt
  • 1 TL Zucker
  • 3 EL Honig
  • 1 EL Zitronensaft


So geht's:
Mische Zucker, Honig, Zitronensaft und Zwiebeln und erwärme alles langsam und mit wenig Hitze in einem Topf. Sobald die Zuckerkristalle nicht mehr zu sehen sind, alles vom Herd nehmen und in ein Marmeladenglas mit Deckel füllen. Drei Mal täglich 1 Esslöffel von dem selbstgemachten Hustensaft einnehmen. Den Saft nicht länger als 3 Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Im Video: Noch mehr Tipps und Hausmittel gegen Husten:

Omas Hausmittel bei Halsschmerzen und Erkältung: Honig

Ebenfalls unter den Hausmitteln, die du immer zuhause haben solltest: Honig. Das Naturprodukt schmeckt nicht nur herrlich süß im Tee, ihm wird auch eine entzündungshemmende Wirkung nachgesagt. Besonders bei Halsschmerzen kann ein Teelöffel Honig Linderung verschaffen, das hat uns schon Oma empfohlen, als wir noch Kinder waren.

Doch Honig kann noch viel mehr: Auf leichte Entzündungen oder Pickel aufgebracht, kann er die Haut beruhigen und die Heilung beschleunigen. Auch bei rissigen Lippen wirkt Honig wahre Wunder.

Omas Hausmittel gegen Fieber: Wickel

Wadenwickel sind eines der am verbreitetsten Hausmittel gegen Fieber und gehören zu Omas absoluten Geheimtipps. Sind die Füße warm, können die kalten Wickel problemlos angewendet werden. Auch für Kinder sind die Wickel gut geeignet, dann jedoch mit lauwarmem Wasser.

Das brauchst du:

  • mindestens 2 Baumwolltücher (Geschirrtuch)
  • 2 trockene Handtücher
  • 1 Paar dicke Wollsocken


So geht's: Tauche die beiden Baumwolltücher in kühles Wasser und wringe sie aus. Wickel die Tücher nun um je eine Wade, zwischen Knöchel und Knie. Wickel dann die trockenen Tücher um je ein Bein und ziehe dicke Socken über die Füße. Nach 10 Minuten kannst du die Wickel wieder abnehmen. Wenn nötig kannst du dieses Hausmittel mehrmals am Tag anwenden.

Es gibt zwar Empfehlungen, weitere Zusätze in das kalte Wasser für die Wadenwickel zu geben, aber diese sind nicht notwendig.

Feuchtwarmer Aufguss-Wickel
Schmerzen bei Halsschmerzen und Husten lassen sich auch mit feucht-warmen Wickeln von außen lindern. Ein Aufguss aus Kräutern kann dabei noch weiter unterstützen.

Das brauchst du:

  • 1 Küchenhandtuch
  • 500 ml lauwarmen Kräuteraufguss (Kamille, Pfefferminz, Lavendel)
  • 1 trockenes Handtuch
  • 1 ​Schal zum Fixieren

So geht's: Das Geschirrtuch in den lauwarmen Tee geben und auswringen. Noch lauwarm auf den Hals oder Brustbereich legen und mit einem Handtuch bedecken. Wenn nötig mit einem Schal locker fixieren.

Omas Hausmittel gegen Halsschmerzen: Kartoffelwickel

Schon unsere Omas wussten: Kartoffel sind ein idealer Wärmespeicher und können prima als Wickelfüllung verwendet werden. Bei Halsschmerzen kann die Wärme schmerzlindernd wirken.

Das brauchst du:

  • 1 Küchenhandtuch
  • 4 normal große Kartoffeln
  • 1 trockenes Handtuch
  • 1 ​Schal zum Fixieren

So geht's: Die Kartoffeln mit Schale wie gewohnt kochen. Anschließend kurz abkühlen lassen und dann zerdrücken. Achtung, die Kartoffeln können innen noch richtig heiß sein. Dann noch warm in das Küchentuch einschlagen und auf Brust oder Hals legen. Mit einem Handtuch bedecken und gegebenenfalls mit einem Schal fixieren.

Omas Hausmittel gegen Schmerzen: Quark

Quark ist ein guter Kältespeicher und passt sich der Körperform an, daher ist ein Wickel mit Quark ein ideales Hausmittel gegen verstauchte Gelenke oder auch bei Halsschmerzen, denn auch dabei kann Kühlen den Schmerz lindern.

Das brauchst du:

  • 1 Packung Quark
  • 1-2 Küchentücher
  • 1 trockenes Handtuch
  • 1 ​Schal zum Fixieren

So geht's:
Streiche den Quark auf ein Küchenhandtuch, schlage es ein, damit nichts ausläuft und lege es um den Hals oder ein Gelenk. Mit einem trockenen Handtuch kannst du verhindern, dass der Quark heraustropft. Mit einem Schal fixieren, wenn nötig.

Doch Quark kann noch mehr: Aufgebracht auf die Haut kann er einen leichten Sonnenbrand lindern, weil er kühlt und die Haut mit Feuchtigkeit versorgt.

Im Video: Die besten Hausmittel gegen einen Sonnenbrand

Omas Hausmittel gegen Bauchschmerzen und Entzündungen: Kamille

Zu den vielseitig einsetzbaren Hausmitteln, auf die schon Oma schwörte, zählt auch Kamille. Die duftenden Blüten können aufgebrüht als Tee Bauchschmerzen lindern und den Magen-Darm-Trakt beruhigen. Aber auch äußerlich ist Kamille anwendbar. Zum Beispiel, um Entzündungen auf der Haut zu lindern. Dazu einen Sud aus getrockneten Kamillenblüten aufkochen, kurz abkühlen lassen und mit einem sauberen Wattepad auf die betroffene Hautstelle tupfen.

Ein Sitzbad mit Kamille kann sogar bei einer Blasenentzündung oder bei Scheidenpilz lindernd wirken.

P.E.C.H.-Regel bei Prellungen

Gegen einen verstauchten Knöchel oder eine Prellung hilft eine kalte Kompresse am besten. In der Kombination mit der sogenannten P.E.C.H.-Regel können die Schmerzen gelindert und auch eine Schwellung verringert werden.

  • Pause: Hast du dich bspw. beim Sport verletzt, unterbreche das Training sofort. Jede weitere Belastung kann die Verletzung verschlimmern oder die Heilung verlangsamen.
  • Eis: Kühle die betroffene Muskelregion so schnell wie möglich mit einer Eispackung oder kalten Umschlägen für circa 15 Minuten. Durch die Kälte ziehen sich die Gefäße zusammen, was eine mögliche Schwellung vermindert. Achtung: Das Eis darf nicht direkt mit der Haut in Berührung kommen.
  • Compression: Mit einem Kompressionsverband kannst du einer Schwellung entgegenwirken. Außerdem kannst du, falls ein Gelenk betroffen ist, dieses stabilisieren und stützen.
  • Hochlagern: Versuche die verletzte Stelle möglichst hoch zu lagern - auch das kann einer Schwellung entgegenwirken.

Aber: Auch Omas Hausmittel haben Grenzen

Viele Hausmittel können gegen so manche Beschwerden helfen, allerdings ersetzen sie keinesfalls den Besuch beim Arzt.

Werden die Symptome von Erkältungen wie Halsschmerzen nach drei bis vier Tagen nicht besser oder kommen Fieber und bzw. oder geschwollene Lymphknoten hinzu, dann solltest du unbedingt einen Arzt aufsuchen. Gerade, wenn Kinder oder geschwächte Personen erkrankt sind, sollte das niemals auf die leichte Schulter genommen werden.

In Bezug auf die Einsatzmöglichkeiten von Hausmitteln aller Art solltest du dich im Zweifel immer an einen Apotheker oder idealerweise an einen Arzt wenden. Schwerwiegende gesundheitliche Probleme gehören immer in die Hände von Medizinern.

Weitere Hausmittel findest du hier:

5 Hausmittel gegen Halsschmerzen: Die helfen wirklich!

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen: Die helfen zuverlässig

Hausmittel gegen Blasenentzündung: Die lindern den Schmerz

Erste Hilfe am Kind: Was alle Eltern wissen sollten

Pflaster, Nasenspray & Co.: Das darf in der Hausapotheke nicht fehlen

von Jane Schmitt

Das könnte dir auch gefallen