Home / Fashion & Beauty / Haare & Frisuren / Dyson Airwrap im Test: Wie gut ist der Hairstyler wirklich?

© unsplash.com/element5
Fashion & Beauty

Dyson Airwrap im Test: Wie gut ist der Hairstyler wirklich?

von Nicola Pohl Veröffentlicht am 20. November 2019

Der Dyson Airwrap gilt als Ferrari unter den Styling-Geräten. Mit ihm sollen wie von Zauberhand perfekte Locken und eine seidig glänzende Frisur gelingen. Doch hält der Wunder-Föhn wirklich, was er verspricht? Im Dyson Airwrap Test sind wir dem auf den Grund gegangen.

Um den Dyson Airwrap wird ganz schön Wirbel gemacht. Egal ob im TV oder im Netz - das Styling-Gerät ist omnipräsent. Das Besondere an dem futuristisch aussehenden Hairstyler: Er soll die Haare sowohl glätten, als auch locken oder wellen können und das schonend. Neben der perfekten Frisur, die übrigens auch lange halten soll, sollen die Haare nach der Verwendung des Dyson Airwraps auch gesund glänzen.

Klingt erst mal vielversprechend. Einen Haken hat der Styling-Helfer allerdings: Er kostet rund 500 Euro. Ein stolzer Preis für einen All-in-1-Haartrockner.

>> Hier könnt ihr euch den Dyson Airwrap bei Amazon anschauen

Doch ist der Dyson Airwrap sein Geld wert? Zaubert er Locken, die lange halten? Und wie ist er in der Handhabung? Das haben unsere Kollegen der auf Produkttests spezialisierten Webseite Les Numériques überprüft.

Der Dyson Airwrap im Check

Der Dyson Airwrap ist kein gewöhnlicher Lockenstab oder Hairstyler. Das wird schon beim Auspacken klar. Neben dem Stab, der den Motor enthält, gibt es die Auswahl zwischen verschiedenen Aufsätzen für unterschiedliche Styles: dem für Dyson typischen Föhnaufsatz, einem Volumenaufsatz, zwei Lockenaufsätzen in unterschiedlichen Größen und Bürstenaufsätzen, um die Haare zu glätten.

Was ebenfalls auffällt: Der Dyson Airwrap ist kein Super-Leichtgewicht. Je nachdem, welchen Aufsatz man verwendet, schwankt das Gewicht und pendelt sich im Durchschnitt bei rund 600 g ein - was vollkommen okay ist. Auch bei längerem Stylen wird der Arm also nicht schwer.

Dyson Airwrap Test: Wie ist die Handhabung?

Weiter zur Handhabung: Der Griff am Dyson Airwrap hat drei Tasten: Die mittlere Taste dient zum Ein- und Ausschalten des Gerätes, die linke zum Ändern der Intensität (drei Stufen) und die rechte zum Modulieren der Temperatur (drei Stufen).

Zugegeben: Die Handhabung kann für alle, die bisher nur "normale" Lockenstäbe oder Föhne verwendet haben, etwas gewöhnungsbedürftig sein. Doch man hat den Dreh schnell raus. Anders als bei herkömmlichen Hairstylern wird der Dyson Airwrap auf nassen bzw. handtuchtrockenen Haaren angewendet. Bevor ihr loslegt, solltet ihr euer Haar in jedem Fall gut durchbürsten.

Was bedeuten die Pfeile auf den Lockenaufsätzen?

Der Dyson Airwrap kommt mit zwei verschieden großen Lockenaufsätzen. Von diesen gibt es jeweils zwei Ausführungen: Der eine Aufsatz zaubert Locken, die nach rechts gedreht sind, der andere zaubert Locken, die nach links gedreht sind. In welche Richtung die Locke gedreht wird, erkennt ihr an den Pfeilen auf dem Aufsatz.

Wir empfehlen euch einen Trockendurchlauf: Steckt einen Lockenaufsatz auf den Dyson Airwrap auf und schaut, in welche Richtung die Pfeile zeigen. Damit euer Locken-Look perfekt wird, solltet ihr darauf achten, die Strähnen vom Gesicht weg zu locken. Heißt: Wenn ihr den Dyson mit der Spitze nach oben eurem Gesicht nähert, sollten die Pfeile, egal ob linke oder rechte Gesichtshälfte, immer nach außen zeigen. Bedeutet auch: Ihr müsst die Aufsätze zwischendurch wechseln.

Wie funktioniert das Locken mit dem Dyson Airwrap?

Wie bei anderen Styling-Geräten auch, geht ihr Strähne für Strähne vor. Nehmt eine nicht allzu dicke Strähne zwischen Daumen und Zeigefinger und haltet sie vom Kopf weg. Nehmt dann den Dyson Airwrap und nähert euch damit der Strähne. Haltet den Hairstyler mit der Spitze nach oben und achtet noch einmal auf die Pfeile (vom Gesicht weg!). Sobald die Strähne nah genug ist, entfaltet der Airwrap seine Magie: Die Strähne wird ganz automatisch um den Lockenaufsatz gewickelt. Möglich macht das der sogenannte Coanda-Effekt.

Hat sich die Strähne um den Aufsatz gewickelt, muss man nichts weiter tun, als ein bisschen warten und den Airwrap mit der aufgewickelten Strähne sanft zum Kopf hin und vom Kopf wegbewegen. Je nachdem, wie nass und dick die Haare sind, kann es etwas dauern, bis die Strähne trocken und gewellt ist. Sind die Haare trocken, müsst ihr nur die Aus-Taste drücken. Schon fällt die Locke automatisch vom Stab. Tipp: Die Locken werden schöner, wenn ihr den Lockenaufsatz auf trockenem Haar verwendet. Vorher könnt ihr zum Beispiel den Bürstenaufsatz verwenden.

Was ist das Besondere am Dyson Airwrap?

Der Dyson Airwrap ist perfekt für alle geeignet, die beim Haarestylen zwei linke Hände haben. Denn man muss hier nicht mit Rundbürste und Föhn gleichzeitig hantieren und die Strähnen auch nicht selbst einwickeln. In der Bürste verhedderte Haare sind damit Geschichte! Ein weiteres Plus: Ihr müsst eure Haare nicht erst trocken föhnen, bevor ihr den Dyson Airwrap verwendet. Das Gerät trocknet und stylt die Haare gleichzeitig. Ihr spart also morgens jede Menge Zeit und Stress. Allerdings werden die Locken "kringeliger", wenn ihr die Haare erst mit einem anderen Aufsatz trocknet.

Für welche Haarstruktur ist der Dyson Airwrap geeignet?

Haar ist nicht gleich Haar, das macht auch der Test des Dyson Airwraps deutlich. Das Gerät wurde an verschiedenen Haarstrukturen ausprobiert: glattem, feinem Haar, leicht gewelltem Haar und dickerem, lockigem Haar.

Wie funktioniert der Dyson Airwrap bei feinem Haar?

Für das feine Haar wurde der mitgelieferte Volumenaufsatz verwendet. Der Dyson Airwrap sorgte für leichte Wellen. Insgesamt sah das Haar voluminöser aus. Allerdings hielt der Effekt nicht so lange an. Nach einigen Stunden waren die feinen Haare wieder platt. Ein Minuspunkt, wenn man den stattlichen Preis des Dyson Airwraps bedenkt.

Kann man lockige Haare mit dem Dyson Airwrap glätten?

Unter den Aufsätzen findet sich auch eine Styling-Bürste mit festen Noppen, die sich zum Glätten von welligem oder lockigem Haar eignen soll. Das konnten wir im Test bestätigen: Der Glättungseffekt ist gut und die Handhabung im Vergleich zu einem herkömmlichen Glätteisen sogar einfacher, da man das feuchte Haar nur Strähne für Strähne durchbürsten muss. Den Rest erledigt der Airwrap.

Lassen sich mit dem Airwrap von Dyson Locken zaubern?

Eher feines, leicht welliges Haar lässt sich dank des Multi-Stylers in sanfte Locken verwandeln. Und das, ohne die Haare zu schädigen. Denn der Dyson Airwrap erhitzt sich nicht so stark wie manch andere Lockenstäbe. Die Maximaltemperatur liegt bei 120°C. Andere Hairstyler kommen auf Spitzenwerte bis zu 200°C. Durch die geringeren Temperaturen beim Stylen ist der Dyson Airwrap besonders haarschonend. Der Nachteil: Die Frisur hält nicht so lange.

Für welche Haarstruktur ist der Dyson nicht geeignet?

Bei feinen, glatten, welligen oder lockigen Haaren macht der Dyson Airwrap einen soliden Job. Doch bei naturkrausem Haar stößt er an seine Grenzen. Eine Naturkrause kann der Multistyler leider nicht in seidig glatte oder sanft gelockte, glänzende Haare verwandeln.


Hier gibt es den Dyson Airwrap bei Amazon

Dyson Airwrap Test: Wie lange halten die Locken?

Wir müssen zugeben: Was die Haltbarkeit der Frisur, insbesondere der großen Locken angeht, sind wir vom Dyson Airwrap eher enttäuscht. Schon nach vergleichsweise kurzer Zeit, haben sich die Haare ausgehängt und es sind nur noch leichte Wellen zu erkennen.

Unser Tipp: Damit die Locken den ganzen Tag halten, solltet ihr in jedem Fall Schaumfestiger verwenden und die Frisur anschließend mit Haarspray fixieren. Wenn ihr sehr feines, strapaziertes Haar habt, solltet ihr zusätzlich zu den Festigern auch einen Hitzeschutz aufsprühen, auch wenn der Dyson Airwrap viel weniger heiß wird als andere Hairstyling-Geräte.

Lest auch: Lockenstab richtig anwenden: So halten die Locken richtig lange!

Gibt es Alternativen zum Dyson Airwrap?

Der Dyson Airwrap ist ein echter Luxus-Hairstyler, denn er kostet mehrere Hundert Euro. Wer nicht so viel Budget zur Verfügung hat oder so viel Geld schlichtweg nicht ausgeben möchte, kann auch zu einer günstigen Alternative greifen.

Auf dem Markt gibt es einige preiswertere Hairstyler zum Beispiel von Babyliss, Braun oder Philips, die ebenfalls mehrere Funktionen in einem Gerät vereinen. Viele Geräte können dank verschiedener Aufsätze die Haare glätten, wellen oder locken. Was fehlt ist die Föhnfunktion mit sehr hoher Leistung und der Coanda-Effekt, der den Dyson Airwrap besonders macht.

Hier könnt ihr euch gut bewertete Dyson Airwrap Alternativen bei Amazon anschauen:
>> 4 in 1 Multi-Styler von Philips

>> Braun Satin Hair 5

>> BaByliss Pro Elipsis 3000

Fazit: Lohnt es sich, den Dyson Airwrap zu kaufen?

Ja, der Dyson Airwrap ist teuer, keine Frage. Doch er kann das Geld wert sein, nämlich dann, wenn ihr nach einem multifunktionalen und hochwertigen Styling-Gerät sucht, das Föhn, Lockenstab und Glätteisen in einem ist. Dank der verschiedenen Aufsätze werden weitere Styling-Geräte überflüssig und das Locken, Wellen oder Glätten der Haare gelingt wirklich super einfach. Noch dazu wirken die Haare weich und glänzen gesund und seidig.

An alle, die nach einem Styler suchen, mit denen man sich Ringellocken zaubern kann, die den ganzen Tag halten: Für euch ist der Dyson Airwrap wahrscheinlich nicht die richtige Wahl. Aufrgund der vergleichweise geringen Temperaturen halten die Locken nicht so lange und statt kleiner Ringellocken gelingen mit dem Dyson Airwrap eher sanfte Wellen oder größere Locken. Dafür ist der Dyson Airwrap aber haarschonender als Geräte, die heißer werden.

Ob sich der Dyson Airwrap für euch lohnt, müsst ihr selbst entscheiden - auch anhand eurer Haarstruktur. Wer 500 Euro für einen Hairstyler in die Hand nimmt, sollte das Gerät mehrere Jahre regelmäßig benutzen. Dann kann sich die Investition auszahlen.

Noch mehr Beauty-Geräte im Test:

Lockenstab Test 2019: DAS sind die besten Lockenstäbe!

Föhn-Test 2019: Das sind die besten Haartrockner

Glätteisen-Test 2019: Diese Haarglätter haben überzeugt



INFO: In diesem Artikel arbeiten wir mit sogenannten Affiliate-Links. Sie ermöglichen es euch, die beschriebenen und beworbenen Produkte nachzushoppen. In diesem Fall bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Shop. Bei der Auswahl der Produkte sind wir ganz frei. Wir zeigen euch nur Produkte, die wir selbst super finden und von denen wir überzeugt sind.

von Nicola Pohl