Veröffentlicht inErfolg & Finanzen, Job & Geld, Job & Karriere

2000 Euro Rente: Dafür musst du dieses Gehalt haben

© Adobe Stock

So viel musst du für 2000 Euro Rente verdienen

Für eine Rente von 2000 Euro musst du jahrelang mindestens diesen Betrag verdienen.

Wenn du dieses Gehalt hast, steht, kannst du eine Rente in Höhe von 2000 Euro erwarten. Doch es trifft nur auf Wenige zu.

Vielen Seniorinnen und Senioren reichen die Rentenbezüge nicht zum Leben. Durchschnittlich bekommen Rentnerinnen und Rentner in Deutschland nach mindestens 35 Versicherungsjahren 1.550 Euro brutto monatlich (2022).

Die höchste Durchschnittsrente haben in Deutschland übrigens Männer aus Nordrhein-Westfalen mit 1.845 Euro. Die niedrigste Bruttorente haben Frauen aus Niedersachsen mit 1.267 Euro. Aber wie viel Geld muss ich monatlich verdienen, um 2000 Euro Rente zu erhalten?

2000 Euro Rente: So viel musst du verdienen

Wie viel Rente man später bekommt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Bei der Berechnung werden Entgeltpunkte, Zugangsfaktor sowie der Rentenfaktor berücksichtigt. Bis zur Rente sammelst du erst mal Beitragsjahre, in denen du Geld einzahlen musst.

Für jedes Beitragsjahr erhältst du Rentenpunkte. Oder besser gesagt, einen Rentenpunkt. Diese sind nämlich gar nicht so einfach zu verdienen. Um einen Rentenpunkt zu erhalten, musst du nämlich jährlich das Durchschnittsgehalt in Höhe von derzeit 45.358 Euro verdienen (Stand: 2o24). Verdienst du jährlich nur die Hälfte mit etwa 22.000 Euro brutto, steht dir auch nur etwa ein halber Rentenpunkt zu.

Aktuell bekommt man für einen Rentenpunkt 37,50 Euro Rente. Ab 1. Juli 2024 bekommst du für jeden Rentenpunkt 39,32 Euro. Bedeutet: für eine Rente in Höhe von 2000 Euro monatlich benötigt man insgesamt 54 Rentenpunkte.

Das ergibt sich aus folgender Rechnung: 37,60 (aktueller Wert eines Rentenpunkts) x 54 (Rentenjahre) = 2.030,40 Euro Altersrente.

Mehr lesen: Maximal-Rente: Das bekommst du höchstens

Zugangs- und Rentenfaktor: Was bedeutet das?

Der Zugangsfaktor bestimmt, ob man früher in Rente geht oder erst nach dem Erreichen des Renteneintrittsalters die Rente antritt. Je früher du in Rente gehst, desto niedriger ist der Zugangsfaktor.

Der Rentenfaktor wiederum wird durch die Art der Rente bestimmt. Bezieht man eine Rente wegen voller Erwerbsminderung beträgt der Faktor 1. Bezieht man eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung liegt der Wert bei 0,5. Dementsprechend halbiert sich der Rentenanspruch in diesem Fall.

Du willst wissen, wie viel Rente dir mindestens zusteht? Hier erfährst du es: Mindestrente? Wie viel Geld dir immer zusteht

Die Deutsche Rentenversicherung bietet in ihren Broschüren zur Rentenberechnung eine detaillierte Auflistung über die Berechnung der Entgeltpunkte für Versicherungszeiten.

Die Rente ist ein Grund mehr, regelmäßig sein Gehalt zu verhandeln. Außerdem sollte man sich früh genug mit der eigenen Altersvorsorge befassen. Vielen Rentner*innen reicht die Altersrente nicht aus, um denselben Lebensstandard zu halten, den sie sich als Erwerbstätige leisten konnten. Die Altersvorsorge ist daher das A und O. Je früher du damit startest, desto besser bist du später abgesichert.

Mehr Lesestoff zum Thema Rente:

Minijob für Rentner: So viel lässt sich steuerfrei dazuverdienen

Flexirente: Für wen lohnt sie sich wirklich?

Mehr Rente für Eltern: Kindererziehungszeit clever anrechnen

Anmerkung zum Schluss: Sparplan, Altersvorsorge, Aktien-Investments – trau dich und beschäftige dich aktiv mit deinen Finanzen. Lies dich ein und lass dich beraten. So holst du das Beste aus dem heraus, was du hast. Deine finanzielle Freiheit liegt in deiner Hand.