Home / Living / Kochen & Backen

Living

Brot aufbewahren: Diese Fehler macht fast jeder!

von Ann-Kathrin Schöll Erstellt am 2. Juli 2020
Brot aufbewahren: Diese Fehler macht fast jeder!© rawpixel.com

Du ärgerst dich immer wieder, weil dein Brot schnell schimmelt? Oder es nach kurzer Zeit trocken oder überhaupt nicht mehr knusprig ist? Dann machst du garantiert einen dieser Fehler beim Brot aufbewahren!

Gibt es etwas Besseres als eine Scheibe frisches Brot? Wenn die Kruste außen schön knusprig und es innen saftig und weich ist? Schade nur, dass dieses Gefühl bei den meisten nicht lange anhält.

Schon nach einem, spätestens zwei Tagen verliert das Brot seine Frische. Aus knusprig wird weich, aus saftig wird trocken. Und im schlimmsten Fall schimmelt das Brot schon nach wenigen Tagen.

Das ist nicht nur super ärgerlich und rausgeschmissenes Geld, sondern auch eine wahre Lebensmittelverschwendung. Denn dass Brot schnell schlecht wird, liegt in den allermeisten Fällen daran, dass es falsch gelagert wird.

Hier kommen 6 Fehler, die fast jeder beim Brot aufbewahren macht:

Fehler #1: Brot im Kühlschrank aufbewahren

Lebensmittel bleiben im Kühlschrank länger frisch. Da liegt es doch nahe, auch Brot dauerhaft im Kühlschrank aufzubewahren. Doch das ist einer der häufigsten Fehler, wenn es um Brot geht.

Der Grund: Die kalten Temperaturen im Kühlschrank lassen das Brot viel schneller altern. Bedeutet: Es wird innen trocken und die Kruste außen wird erst ledrig und dann hart. Noch dazu verliert es im Kühlschrank seinen Geschmack.

Lest auch: Diese Lebensmittel gehören nicht in den Kühlschrank

Richtig ist allerdings, dass niedrige Temperaturen verhindern, dass das Brot schnell schimmelt. Wenn es in eurer Wohnung im Sommer heiß und feucht ist und euer Brot deshalb schnell schimmelt, könnt ihr es durchaus für kurze Zeit im Kühlschrank lagern. Denn trockenes Brot ist immer noch besser als verschimmeltes Brot. Das gehört sofort in die Tonne!

Bessere Alternative zum Kühlschrank: Das Brot scheibenweise einfrieren und tiefgekühlt aufbewahren. So kann es je nach Bedarf schnell aufgetaut werden (an der Luft oder im Toaster). Im Tiefkühler bleibt das Brot außerdem bis zu 6 Monate frisch und ihr schmeißt durch diese Lagerungsmethode garantiert weniger Brot weg.

Lesetipp: Altes Brot verwerten: Recycling in seiner leckersten Form

Fehler #2: Brot zu warm lagern

Man liest oft: Brot bleibt am längsten frisch, wenn es bei Zimmertemperatur gelagert wird. Doch wer in einer Dachgeschosswohnung wohnt, weiß, dass "Zimmertemperatur" ein dehnbarer Begriff ist.

Temperaturen um die 30 Grad sind im Sommer nichts ungewöhnliches. Doch Hitze, insbesondere feuchte Hitze, bekommt dem Brot gar nicht. Es zieht angenehme 18–20 Grad vor.

Der Grund: Wird das Brot zu warm und bildet sich verstärkt Feuchtigkeit, schimmelt es deutlich schneller und muss entsorgt werden. Wenn die Wohnung zu warm ist, solltet ihr das Brot besser in der Kühlung aufbewahren.

Lest auch: 10 Tipps, dank denen Lebensmittel länger halten

Fehler #3: Brot in Plastiktüte aufbewahren

Gerade wer sein Brot vom Bäcker schneiden lässt, bekommt es oft in einer Plastiktüte verpackt. Aus Faulheit oder Unwissenheit lassen es viele einfach in der Plastiktüte liegen. Die Folge: Das Brot wird super schnell weich und schimmelt nach kurzer Zeit. Ein Fall für die Tonne!

Der Grund: Die Plastiktüte ist nicht atmungsaktiv. Das heißt, die Feuchtigkeit, die das Brot abgibt, kann nicht entweichen. Schimmel ist vorprogrammiert. Besser: Das Brot eingewickelt in Wachspapier oder in einem Baumwolltuch aufbewahren. Das lässt das Brot atmen und transportiert die Feuchtigkeit nach außen.

Noch besser: Lagert das Brot in einem speziellen Brotkasten. Ihr habt die Wahl zwischen Modellen aus Metall, Keramik, Ton oder Holz. Ganz wichtig: Achtet unbedingt darauf, dass die Brotkästen eine Belüftung, also Löcher oder Schlitze haben, damit die Luft und die Feuchtigkeit zirkulieren und das Brot atmen kann.

Profis schwören übrigens auf die Kombination aus Brottuch und Brotkasten mit Belüftung. Alternativ könnt ihr euer Brot auch in ein sauberes Küchentuch einschlagen und dann im Brotkasten aufbewahren.

Die beliebtesten Brotkästen auf Amazon zum Nachshoppen:
- Brotkasten aus Ton*
- Brotkasten aus Keramik*
- Brotkasten aus Holz*
- Brotkasten aus Metall*

Fehler #4: Geschnittenes Brot aufbewahren

Ich habe es eben erwähnt: Viele kaufen ihr Brot aus Bequemlichkeit am liebsten vorgeschnitten. Doch genau das führt dazu, dass das Brot schneller trocken wird und schimmelt. Wer möchte, dass das Brot möglichst lange frisch bleibt, sollte sein Brot immer am Stück kaufen und bei Bedarf selbst schneiden.

Den Brotlaib solltet ihr wie oben beschrieben in einem speziellen Brotkasten aufbewahren, damit es möglichst lange hält. Wenn ihr schon geschnittenes Brot gekauft habt und es nicht schnell genug aufbrauchen könnt, dann friert es einfach rechtzeitig ein.

Fehler #5: Brotkasten nicht regelmäßig reinigen

Die schlechte Nachricht: Auch in einem Brotkasten kann das Brot schimmeln. Nämlich dann, wenn sich noch Schimmelsporen darin befinden. Es ist deshalb wichtig, den Brotkasten ein- bis zweimal pro Woche gründlich zu reinigen.

Am besten verwendet ihr dazu Essigwasser, das als bestes Hausmittel gegen Schimmel gilt. Den Brotkasten erst in heißem Wasser mit etwas Spülmittel einweichen und anschließend mit Essigwasser und einem sauberen (!) Spültuch auswaschen. Danach komplett abtrocknen, bevor ihr ein Brot hineinlegt.

Tipp: Achtet darauf, dass sich keine Brotkrümel und Körner im Kasten befinden, denn die begünstigen die Bildung von Schimmel.

Im Video: Achtung, Keime! Diese Dinge solltet ihr regelmäßig austauschen

Video von Jutta Eliks

Fehler #6: Falsche Brotsorte kaufen

Egal, wie das Brot gelagert wird: Es gibt Sorten, die länger frisch bleiben als andere. Zu den Broten, die schnell trocken werden, gehören Sorten aus Weißmehl wie Baguette oder Kastenbrot. Generell gilt: Helle Brotsorten, deren Mehl wenig Schalenanteile enthält, altern schneller als dunkle Brotsorten mit hohem Schalen-Anteil.

Lesetipp: Schnelles & einfaches Rezept für Vollkornbrot wie vom Bäcker

Wer sich Brot wünscht, dass lange frisch bleibt, sollte also zu Vollkornbrot greifen. Das lässt sich nicht nur länger aufbewahren, sondern ist noch dazu viel gesünder als Weißbrot.

Übrigens: Wenn ihr selbst gebackenes Brot aufbewahren möchtet, solltet ihr bei der Lagerung noch achtsamer vorgehen. Denn im Gegensatz zu fertig verpacktem Brot enthält es keinerlei Konservierungsstoffe und altert deshalb schneller. Achtet also darauf, dass ihr es trocken und nicht zu warm in einem geeigneten Brotkasten lagert, damit es lange frisch bleibt.

*Affiliate-Link