Home / Lifestyle / Kochen & Backen

Lifestyle

Crème brûlée: Köstliches Rezept mit Geling-Garantie!

von Jessica Stolz Erstellt am 11. Juli 2021

An eine Crème brûlée trauen sich viele nicht ran, weil die Zubereitung so unglaublich kompliziert scheint. Wir möchten euch mit unserem köstlichen Rezept das Gegenteil beweisen.

Crème brûlée ist ein typisches Dessert aus der französischen Küche. Auch hierzulande ist die süße Nachspeise äußerst beliebt. Sie besteht aus einer lockeren Vanille-Sahnecreme und karamellisiertem Zucker. Letzteres ist das, was das Dessert zu etwas ganz Besonderem macht.

Allerdings gehört die Crème brûlée auch zu den Desserts, an das sich viele nicht ranwagen. Sie ist nämlich gar nicht so einfach zuzubereiten, zumindest, wenn man das falsche Rezept verwendet.

Team herzhaft? Französisch kochen: Schnelle Rezepte aus der Bistroküche

Klassischerweise benötigt man für die Crème brûlée ein Flambiergerät, um den Zucker auf der Creme zu karamellisieren. Viele schreckt dieser Schritt ab. Dabei ist es ganz einfach. Wir zeigen euch wie es geht und verraten, wie ihr den Zucker im Notfall auch ohne Flambiergerät karamellisieren könnt.

Crème brûlée: Einfaches Rezept

Schon bei dem Gedanken an das Knacken, das entsteht, wenn man mit dem Löffel die obere Zuckerschicht der Crème brûlée durchbricht, lässt uns das Wasser im Mund zusammenlaufen. Die knusprige Zuckerschicht ist das Herzstück des Desserts. Darunter befindet sich eine süße Sahnecreme mit einem herrlichen Vanillegeschmack.

Die Crème brûlée perfekt hinzubekommen ist gar nicht mal so schwer, wie man denken mag. Wir verraten euch ein einfaches Rezept, für das ihr nur wenige Zutaten benötigt.

Diese Zutaten benötigt ihr:

  • 250 ml Sahne
  • 100 ml Milch
  • 3 Eigelb
  • 50 g Zucker
  • Vanilleextrakt

Und so gelingt die Zubereitung:

1. Eier aufschlagen und das Eigelb vom Eiweiß trennen. Das Eigelb gebt ihr nun in eine große Schüssel. Dann fügt ihr zunächst die Sahne und die Milch hinzu und verquirlt die Zutaten miteinander.

2. Erst jetzt kommen Zucker und Vanilleextrakt hinzu. Gebt ihr den Zucker direkt auf das unverquirlte Eigelb, können sich kleine Klümpchen bilden, die ihr später nur schwer wieder wegbekommt. Lasst das Ganze nun am besten ein paar Minuten lang ziehen.

3. Füllt die Masse nun in kleine, feuerfeste Schälchen. Diese sollten am besten schön flach sein. Nehmt euch dann eine große Auflaufform, eine Fettpfanne oder ein tiefes Backblech und füllt dieses zu etwa 2/3 mit kochendem Wasser.

4. Gebt die Schälchen mit der Crème brûlée nun dort hinein. Aufpassen, dass kein Wasser in die Schälchen läuft. Das heiße Wasser hilft dabei, dass die Creme später schön stocken kann.

5. Die Auflaufform samt der Förmchen nun in den vorgeheizten Backofen geben und für etwa 40 Minuten bei 120 °C "backen".

Good to know: Wem der Step mit dem Wasser und der Auflaufform zu kompliziert ist, der kann die Förmchen auch solo in den Backofen geben. Auch das funktioniert in der Regel. Die Masse stockt im Wasserbad jedoch besser.

6. Creme zum Abkühlen für etwa 2 Stunden in den Kühlschrank geben. In dieser Zeit wird die Masse schön fest.

7. Anschließend gebt ihr dann braunen Zucker direkt auf die Creme. Kurz vor dem Servieren karamellisiert ihr den Zucker mit Hilfe eines Flambiergeräts (hier bei Amazon erhältlich*) bzw. Gasbrenners. Der Zucker sollte am Ende vollständig geschmolzen sein. Achtet darauf, dass ihr nicht zu lange auf einer Stelle bleibt, sonst kann euch der Zucker anbrennen.

Tipp: Wer keinen Gasbrenner zu Hause hat, kann die Förmchen auch unter den Grill oder in den Ofen schieben. Hierbei karamellisiert der Zucker ebenfalls. Der Nachteil ist allerdings, dass so auch die Creme warm wird. Klassischerweise wird die Crème brûlée jedoch kalt serviert. Schmecken tut es trotzdem, egal ob mit warmer oder kalter Creme. Bon Appetit!

Auch lecker: Vegane Schokoladen-Mousse-Torte: Rezept ohne Backen!

Auch auf gofeminin: Echte Klassiker: Das sind die beliebtesten Kuchen-Rezepte
Die beliebtesten Kuchen-Rezepte © Getty Images

Wir wünschen euch ganz viel Spaß beim Nachmachen und Genießen. Ein Foto eures Ergebnisses könnt ihr uns gerne bei Instagram oder Facebook schicken – wir freuen uns drauf!