Home / Fashion & Beauty / Make-up & Pflege / SO verändert sich deine Haut, wenn du aufhörst zu rauchen

© iStock
Fashion & Beauty

SO verändert sich deine Haut, wenn du aufhörst zu rauchen

von Sophia Karlsson Veröffentlicht am 3. Januar 2018
119 mal geteilt
A-
A+

Hier erfahrt ihr, was mit eurer Haut passiert, wenn ihr ab sofort das Rauchen aufgebt!

Schlaffe Haut, grauer Teint: Bei wem das Päckchen Zigaretten zum Alltag gehört, der mutet seinem Körper und seiner Haut sehr viel zu. Beim Rauchen einer einzigen Zigarette inhalieren wir mehr als 4.000 chemische Stoffe von denen satte 90 erwiesenermaßen krebserregend sind. So ist es also nicht verwunderlich, dass das Risiko, an Krebs zu erkranken, bei Rauchern doppelt so hoch ist, wie bei Nichtrauchern.

Doch neben den vielen gesundheitlichen Folgen, die schleichend unseren Körper verändern und nicht auf den ersten Blick zu sehen sind, machen sich andere Schäden sehr viel schneller bemerkbar. Denn der tägliche Zigarettenqualm macht auch unserer Haut sehr zu schaffen.

Mit jeder einzelnen Zigarette, die wir rauchen, verschlechtern wir den Zustand unserer Haut. Die vielen giftigen Substanzen, die beim Rauchen eingeatmet werden, greifen unsere Zellen an und bringen das gesamte System unserer Haut aus dem Gleichgewicht.

Also: Bitte die letzte Zigarette jetzt sofort im Aschenbecher ausdrücken. Je früher ihr aufhört, desto größer ist die Chance, dass eure Haut sich von der Misere wieder erholt. Wir verraten euch, was mit eurer Haut passiert, wenn ihr mit dem Rauchen aufhört und auf welche Veränderung ihr euch freuen dürft.

Der Teint sieht wieder frisch und rosig aus

Wer regelmäßig raucht, muss sich schnell von seinem natürlich frischen Teint im Gesicht verabschieden. Schuld daran sind die beiden Stoffe Nikotin und Kohlenmonoxid, die dafür sorgen, dass sich unsere Blutgefäße im Körper verengen. Durch die schlechtere Durchblutung kann unsere Haut nur noch unzureichend mit Nährstoffen versorgt werden.

Die Folge: Unsere natürliche Leuchtkraft schwindet, der Hautton wird fad und bekommt einen gräulichen Schleier. Wem es gelingt, den Glimmstängeln Lebewohl zu sagen und somit aufhört, Nikotin und Kohlenmonoxid einzuatmen, wird mit einem strahlenden Teint belohnt. Das Blut kann wieder zirkulieren und die roten Blutkörperchen transportieren wieder genug Sauerstoff und wichtige Nährstoffe an die Haut.

Trockene Hautpartien verschwinden

Neben der Verengung der Blutgefäße kann auch der Zigarettenrauch selbst dafür sorgen, dass die Haut nicht mit genügend Sauerstoff versorgt wird. Im Rauch stecken nämlich feine Partikel, die sich auf der Haut ablegen und unsere Poren verstopfen. Spannungsgefühle, Trockenheit und spröde Hautpartien machen sich schnell bemerkbar. Wird die Haut vor dem schädlichen Rauch verschont, können die Poren wieder aufatmen und trockene Hautpartien werden mit der Zeit wieder geschmeidig.

Schluss mit Pickeln und Hautunreinheiten

Viele Studien bestätigen, dass Raucher häufiger unter Hautunreinheiten und Akne leiden. Durch den Mangel an Sauerstoff und Nährstoffen gerät der Eigenschutz der Haut ins Wanken. Sie verliert an Kraft und Bakterien können sich viel leichter einnisten und für Unreinheiten sorgen. Hinzu kommt, dass Pickel aufgrund der schlechten Blutzirkulation deutlich langsamer und schlechter abheilen. Hier können auch die passenden Reinigungsprodukte keine Abhilfe schaffen. Wer sich also über unreine Haut ärgert, sollte die Schachtel Zigaretten schleunigst ad acta legen!

Die Hautalterung verlangsamt sich wieder

Ihr raucht, aber noch absolut keine Spur von Falten? Dann habt ihr erst recht einen Grund jetzt sofort die Finger von den Zigaretten zu lassen. Denn eines ist sicher: Rauchen beschleunigt die Hautalterung. Schuld daran ist das Nikotin, welches den Vitamin-C-Gehalt der Haut nach und nach vermindert. Ohne genügend Vitamin C wird die Kollagenbildung stark eingeschränkt. Unsere Haut verliert ihre Spannkraft und Elastizität, sie bekommt Falten und lässt uns schnell zehn Jahre älter aussehen.

Bereits bestehende Falten lassen sich auch durch einen radikalen Rauchstopp nicht mehr rückgängig machen. Die gute Nachricht: Unserer Haut gelingt es dennoch, sich zu regenerieren und der Hautalterungsprozess schaltet wieder auf sein natürliches Tempo.

Das Risiko auf Hauterkrankungen nimmt ab

Die in Zigaretten enthaltenen Giftstoffe begünstigen neben Pickeln und Falten außerdem die Entstehung von schmerzhaften Ekzemen, Schuppenflechte und Warzen. Schuld daran ist die geschwächte Abwehrkraft unserer Haut, wodurch sich Bakterien und Krankheitserreger leicht in die Hautzellen einnisten können.

Werden die Giftstoffe über die Schleimhäute aufgenommen, kann dies sogar zu bösartigem Hautkrebs führen. Wer konsequent mit dem Rauchen aufhört, senkt das Risiko für hartnäckige und ernste Hautkrankheiten.

von Sophia Karlsson 119 mal geteilt