Home / Liebe & Psychologie / Psycho-Tests / Der Schmusetiger-Test: Welche Katze passt zu mir?

© unsplash.com
Liebe & Psychologie

Der Schmusetiger-Test: Welche Katze passt zu mir?

von Jessica Stolz Veröffentlicht am 14. April 2018
558 mal geteilt
A-
A+

Du möchtest dir eine Katze anschaffen, bist aber noch nicht ganz sicher, welche Rasse die richtige für dich ist? Dann mach jetzt unseren Test und finde heraus, welche Katze zu dir passt!

Katzen sind wunderbare Haustiere. Sie sind anschmiegsam, intelligent, je nach Laune verspielt und können sogar witzig sein, wie die unzähligen Katzen-Videos auf Youtube beweisen. Kein Wunder also, dass viele mit dem Gedanken spielen, sich eine Fellnase anzuschaffen.

Ob Hauskatze, Maine-Coon oder Birma - die Auswahl an Katzenrassen ist riesig und jede Art hat ganz unterschiedliche Ansprüche an ihre Besitzer. Deshalb sollte ein Katzen-Kauf immer gut überlegt sein. Mit unserem Test kannst du herausfinden, welche Katze am besten zu dir passt und dir so einen ersten groben Überblick verschaffen.

Herausgefunden, welche Katzenrasse am besten zu dir passt? Wir erklären dir, was du vor dem Kauf einer Katze unbedingt beachten solltest und stellen dir die bekanntesten Katzenarten noch einmal im Überblick vor.

Welche Katze passt zu mir? So findest du es heraus!

Bevor du dir eine Katze anschaffst, solltest du dir zunächst darüber im Klaren sein, dass Katzen Lebewesen sind, die viel Zuneigung und Pflege brauchen. Überlege dir also, wie viel Zeit du für dein Haustier aufbringen kannst. Bist du oft zu Hause oder hast du einen Vollzeit-Job und deshalb nur abends und am Wochenende Zeit für deine Fellnase?

​Diese Faktoren solltest du bei der Wahl der Katze unbedingt beachten. Denn ​einige Katzenrassen brauchen viel Pflege und können nicht gut alleine sein. Das gilt vor allem für jüngere Katzen. Welche Katze zu dir passt, richtet sich außerdem danach, ob du alleine wohnst oder womöglich Kinder hast, die mit der Katze interagieren werden.

Eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für eine Katze spielen zudem deine Wohnverhältnisse. Wohnst du in einer Wohnung in der Stadt und soll deine Katze ein reiner Stubentiger sein? Oder hast du ein Häuschen im Grünen, sodass deine Katze auch nach draußen dürfte? Es gibt Katzenrassen, die viel Auslauf brauchen und sich als reine Wohnungskatzen nicht wohlfühlen würden. Andere haben dagegen keinen so großen Freiheitsdrang und kommen mit dem eingeschränkten Auslauf gut zurecht.

Welche Katzenrassen bei den Deutschen besonders beliebt sind und wie ihre Bedürfnisse und typischen Charaktereigenschaften sind, das erfährst du im Überblick!

Maine-Coon: Kein Einzelgänger

Maine-Coon-Katzen sind vor allem bei Familien sehr beliebt. Sie sind treu, verschmust und verspielt, weshalb sie auch mit Kindern meist gut klar kommen. Obwohl Main-Coons sehr groß und robust sind, sind sie zu ihren Mitmenschen sanft und haben einen ausgeglichenen Charakter. Sie werden deshalb auch oft als "sanfter Riese" bezeichnet.

Main-Coons haben sehr langes Fell und gehören zu den Katzen, die viel haaren. Trotzdem reicht ein gelegentliches Kämmen zur Fellpflege aus. Eine Maine-Coon kann zwar als reine Wohnungskatze gehalten werden, fühlt sich aber auch mit viel Auslauf sehr wohl. Das einzige "Manko": Du solltest eine Main-Coon nicht alleine lassen. Sie fühlt sich schnell einsam und braucht die Anwesenheit anderer. Die Main-Coon eignet sich deshalb nicht für Vollberufstätige.

Ragdoll: Familienfreundlicher Stubentiger

Genau wie Main-Coons sind Ragdoll-Katzen beliebt bei Familien. Ragdolls sind sehr sozial, ausgeglichen und kommen gut mit Kindern und anderen Haustieren zurecht. Auf der einen Seite sind sie eher ruhig und werden deshalb gerne als reine Wohnungskatze gehalten. Auf der anderen Seite sind sie aber sehr verspielt und es kommt keine Langeweile mit ihnen auf.

Allerdings gilt auch für diese Rasse: Bitte nicht allzu lange alleine zu Hause lassen! Einsamkeit können sie überhaupt nicht leiden. Wenn du dir trotz Fulltime-Job eine Ragdoll-Katze anschaffen möchtest, solltest du darüber nachdenken, dir gleich noch eine zweite Katze dazu zu holen. So haben die Stubentiger immer Gesellschaft.

Russisch Blau: Ruhiger Gefährte

Sie sind nicht nur wunderschön, sondern auch klug und anschmiegsam. Russisch Blau Katzen sind vor allem für Menschen geeignet, die nicht so viel Zeit zu Hause verbringen können. Trotzdem sollten sie natürlich nicht ZU lange alleine bleiben und freuen sich über Aufmerksamkeit und große Streicheleinheiten.

Diese Rasse ist auch als Wohnungskatze gut geeignet. Sie ist ruhig und ausgeglichen und braucht deshalb nicht so viel Auslauf, wie andere Katzenrassen. Eine Russisch Blau ist eine sehr stolze und intelligente Katze und kann vor allem am Anfang noch recht scheu sein. Auch für ältere Menschen ist diese Katzenrasse gut geeignet, da sie viel Wert auf einen strukturierten Tagesablauf legt und nicht allzu wild und verspielt ist.

Birma: Liebevoller Schmusetiger

Birma-Katzen sind besonders aufgrund ihrer liebevollen und ruhigen Art beliebt. Sie sind sehr anschmiegsam und wollen immer bei allem dabei sind. Auch für lange Streicheleinheiten sind sie sehr dankbar. Birma-Katzen lieben es zu spielen und kommen auch mit Kindern gut zurecht. Sie sind ruhig, unaufdringlich und geduldig.

Alles in allem ist diese Katzenart ein unkomplizierter Zeitgenosse. Was sie aber gar nicht mag, ist alleine zu bleiben. Wenn du berufstätig bist, holst du dir am besten noch eine zweite Katze dazu. Und: Wenn du genug Spielsachen und einen Kratzbaum in der Wohnung hast, kann eine Birma problemlos als Wohnungskatze gehalten werden.

Europäische Kurzhaar-Katze: Unkompliziert und beliebt

Die wohl bekannteste aller Katzen: Die Europäische Kurzhaar bzw. Hauskatze. Dass sich so viele Menschen für diese Katzenart entscheiden hat einen guten Grund: Sie ist unkompliziert und sehr menschenbezogen. Auf der einen Seite ist sie anhänglich und genießt die Anwesenheit anderer, auf der anderen Seite ist sie aber auch total verspielt und abenteuerlustig. Wenn du einen Garten hast oder deine Hauskatze raus darf, kann sie sich gut mit sich selbst beschäftigen.

Und nicht nur der Charakter der Hauskatze ist unkompliziert: Auch ihr Fell benötigt nicht viel Pflege. Eine Katze, die es bisher in sehr viele Herzen der Menschen geschafft hat!

Bengal: Miau-Königin

Eins ist sicher: Eine Bengal-Katze kriegt niemals genug Streicheleinheiten. Die Katze mit dem charakteristischen Leopardenfell möchte am liebsten den ganzen Tag gekuschelt werden und ist sehr anhänglich. Sie ist lebhaft und selbstbewusst und miaut sehr viel. Wenn du eine ruhige Katze möchtest, liegst du mit der Bengal also falsch. Sie kommuniziert oft mit ihren Mitmenschen und teilt ihnen mit was ihr gefällt und was nicht.

Außerdem liebt sie es zu klettern und ist deshalb auch sehr dankbar für Auslauf. Auch bei Kindern ist diese Katzenart sehr beliebt, da die Bengalkatze verspielt ist und es mit ihr nie langweilig wird!

Noch mehr Tests und Tipps für Tierfreunde:

Welcher Hund passt zu mir? Mach den Test und finde es heraus!

12 praktische Hacks, die jeder Katzenbesitzer kennen muss!

Hund, Vogel und Co.: Welche Haustiere sind für Kinder geeignet?

von Jessica Stolz 558 mal geteilt