Home / Lifestyle / Reise

Lifestyle

Diese idyllischen Städte in der Toskana müsst ihr kennen

von Christina Cascino Erstellt am 30. Juni 2021
Diese idyllischen Städte in der Toskana müsst ihr kennen© Getty Images

Die Toskana gehört zu den beliebtesten Reisezielen Italiens. Geprägt ist die Region durch malerische Landschaften, Pinienwälder, Weinberge und romantische Bergdörfer. Und die sollte man auf einer Italien-Reise auf keinen Fall verpassen.

Grüne Felder, soweit das Auge reicht, enge Gassen gesäumt von architektonischen Meisterwerken aus dem Mittelalter, frisch zubereitete italienische Spezialitäten und eine Vielzahl an lokalen Weinen – die Toskana besticht nicht nur durch ihre Vielseitigkeit, sondern auch durch ihren ganz besonderen Charme.

Seit Jahren ist die Toskana eine der Lieblingsgegenden der Deutschen für einen entspannten Sommerurlaub. Von Deutschland aus ist die Region leicht und bequem mit dem Auto, der Bahn oder dem Flugzeug zu erreichen – La Dolce Vita ist also nur einen Katzensprung entfernt.

HomeToGo, die Online-Plattform für Ferienhäuser hat die vier schönsten Hügelstädtchen in der Toskana zusammengestellt. Wir stellen euch die Städte für euren nächsten Italien-Trip vor.

Vorab im Video: Die schönsten Strände in Deutschland

Video von Esther Pistorius

#1: Montalcino

Montalcino ist weltweit für seine ausgezeichneten Weine bekannt, darunter der Brunello di Montalcino, einer der beliebtesten Rotweine Italiens. Die mittelalterliche Stadt liegt in der Nähe von Florenz und Siena und ist umgeben von grünen Hügeln und weiten Feldern.

Bis vor ein paar Jahrzehnten noch war Montalcino ein kleines, trostloses Fleckchen im Hinterland Italiens. Heute zieht es dank seiner Weingeschäfte, Restaurants und kleinen Boutique-Hotels immer mehr Touristen an. Zudem bietet Montalcino einen 360-Grad-Blick auf eines der größten Cru-Gebiete der Welt.

In Montalcino finden sich einige der exklusivsten Gastronomieeinrichtungen und Weingüter Italiens. Besonders sehenswert ist zudem die gewaltige Festung von Montalcino, aus dem 14. Jahrhundert, ebenso der Palazzo Pieri oder der Dom von Montalcino.

Lest auch: Das sind die schönsten Strände in Italien aus Sicht von Einheimischen

#2: San Gimignano

Nicht umsonst wird San Gimignano auch das Manhattan des Mittelalters genannt – die 14 Türme der ehemaligen Festungsstadt prägen die Landschaft und schon von weitem sind bei der Anfahrt durch grüne Täler die hochgewachsenen Zypressen zu erkennen. Das historische Zentrum von San Gimignano wurde sogar von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt.

Allerlei lokale Köstlichkeiten und feinste italienische Weine sind in den verschiedenen kleinen Lokalen auf der Piazza del Duomo und der Piazza della Cisterna zu finden. Abgerundet wird die Schönheit des Städtchens durch die Architektur und das außergewöhnliche Flair. Wer es exklusiv mag, bucht eine Weinprobe oder ein Abendessen auf dem Weingut Tenuta Torciano. Hier werden an rustikalen Holztischen inmitten der grünen Weinberge edle Tropfen und leckerere Spezialitäten serviert.

Lesetipp: Geheimtipps für Italien: 7 Orte ohne Massentourismus

#3: Volterra

Mit seiner wunderschönen steinernen Festungsmauer, einem großen römischen Amphitheater, engen Gassen gesäumt von kleinen lokalen Geschäften, beeindruckenden Kathedralen und exquisitem Essen hat sich Volterra verdienterweise als eines der schönsten Städtchen der Toskana etabliert.

Das uralte Städtchen Volterra hat in den letzten Jahren auch im Kino an Bekanntheit gewonnen: Es dient in Stephenie Meyer’s Twilight Saga als Zuhause der Volturi. Trotzdem ist es immer noch wesentlich weniger überlaufen als viele andere Städte der Toskana und eignet sich vor allem für Touristen, die eine ruhige und entspannte Atmosphäre schätzen. Vor allem Geschichts- und Kulturliebhaber kommen hier auf ihre Kosten. Die Piazza dei Priori beherbergt das älteste Rathaus der Toskana, das bei einem Aperitif in einem der umliegenden Cafés aus verschiedenen Blickwinkeln bewundert werden kann.

Auch lesen: Das richtige Urlaubsziel für dein Sternzeichen

#4: Pienza

Bekannt als die "ideale Stadt der Renaissance" verwandelte Papst Pius II. sein Geburtsdorf, das bescheidene Corsignano, in das, was seiner Meinung nach eine utopische Stadt darstellen sollte: Pienza. Eine Stadt, die die Prinzipien und die Philosophie der Klassik und der italienischen Renaissance vorlebt. All dies hat er in dem wunderschönen Städtchen Pienza vereint.

Zudem erfreut sich Pienza einer strategisch besonders gut gelegenen Position hoch oben auf einem Hügel, der das gesamte Orcia-Tal mit atemberaubenden Ausblicken dominiert. In den engen Gassen werden in den Geschäften Pienzas viele Delikatessen angeboten, die unter anderem den weltbekannten lokalen Cacio Käse, einen würzigen Käse aus Schafsmilch, anbieten.

Für Besucher von Pienza, die Lust auf Entspannung haben, ist zudem der Besuch der heißen Quellen in Bagno Vignoni, deren Zutritt auch in der Hochsaison kostenlos ist, ein Muss.