Home / Fit & Gesund / Sport & Wellness / Kalorien-Killer: Das sind die 5 effektivsten Fitness-Trends 2019

© unsplash.com/ karl-s
Fit & Gesund

Kalorien-Killer: Das sind die 5 effektivsten Fitness-Trends 2019

von gofeminin Veröffentlicht am 6. Januar 2019
302 mal geteilt

Du möchtest 2019 workout-technisch durchstarten oder suchst nach neuen Sportarten, mit denen du dich richtig auspowern kannst? Wir zeigen dir die wichtigsten Fitness-Trends 2019 und verraten, warum sie einfach genial sind.

Wer kennt's nicht: Am Anfang des Jahres ist man noch super motiviert und ist sich sicher, dass man den Vorsatz "Mehr Sport machen" dieses Jahr auf jeden Fall umsetzt. Doch was passiert? Nach ein paar Runden auf dem Laufband oder dem Crosstrainer meldet sich mal wieder der innere Schweinehund.

Der Grund dafür: Das Fitness-Programm ist schlichtweg zu langweilig, um dauerhaft dran zu bleiben.
Oder: Es ist nicht effektiv genug und Erfolge, die einen motivieren würden, bleiben aus. Damit 2019 dein Startschuss zu einem neuen fitteren und zufriedeneren ICH fällt, muss also das passende Trainingsprogramm her.

​Hier kommen 5 Fitness-Trends, die nicht nur mega effektiv sind, viele Kalorien verbrennen und deinen Körper straffen, sondern auch richtig Spaß machen.

1. Jumping Fitness

Hüpf dich schlank! Jumping Fitness ist für alle, die ihren überflüssigen Kilos den Kampf angesagt haben, genau das richtige. Bei diesem Cardiotraining kommt man nämlich richtig ins Schwitzen und kann sich dank der Schwerkraft so richtig auspowern.
Das Beste: Das Training macht Spaß! Noch dazu ist es gelenkschonend und Ausdauer, Kraft und Koordination werden geschult. Daher ist die Trendsportart der ideale Einstieg für (Fitness-)Anfänger, denn die Techniken und Sprünge sind leicht zu erlernen.

​Die Kurse dauern meist eine Stunde inklusive Warm Up und Cool Down. Je nach Intensität können pro Trainingseinheit bis zu 1.200 Kilokalorien verbrannt werden. Passend zur Musik werden verschiedene Hüpfbewegungen und Schritte durchgeführt, die du vielleicht aus Aerobic oder dem Kampfsport kennst. Damit du schnelle Erfolgserlebnisse hast und Jumping Fitness richtig effektiv für dich ist, solltest du dich von einem ausgebildeten Trainer anleiten lassen.

Tipp: Für das Training werden spezielle Trampoline benötigt, die so konzipiert sind, dass eine Person darauf trainiert. Eine neue Federungstechnik und ein Haltegriff unterscheidet das Trainingsgerät von herkömmlichen Trampolinen. Also leg bitte nicht direkt auf dem großen im Garten auf eigene Faust los.

EXTRA-TIPP: So bleibt die Motivation dauerhaft hoch

Du würdest am liebsten gleich alle Sportarten ausprobieren, aber dein Fitness-Studio bietet nur einen Bruchteil der angesagten Fitness-Trends an? Damit du weiterhin motiviert bleibst, solltest du auf möglichst viel Abwechslung setzen. OneFit bietet dir in Köln und Hamburg die Wahl. Du kannst in allen teilnehmenden Partner-Studios trainieren und an verschiedenen Kursen teilnehmen.

2. Fitnessboxen

Von einigen Promi-Damen, darunter Gigi Hadid und Halle Berry, ist bekannt, dass sie sich gerne mit Fitnessboxen fit halten. Boxen ist ein unschlagbar effektives Ganzkörpertraining, das die Kalorien in Rekordzeit zum Schmelzen bringt. Mit einer Stunde intensiven Boxtraining (Seilspringen inklusive) kannst du zwischen 500 und 600 Kilokalorien verbrennen. Das Beste daran ist, dass auch der Muskelaufbau gefördert wird, was den Nachbrenneffekt erhöht. Das bedeutet dein Körper verbrennt auch in der Ruhephase weiterhin Kalorien. Keine Sorge, beim Fitnessboxen musst du normalerweise nicht in den Ring, denn bei dem Workout werden die intensivsten Trainingselemente des Boxens vereint.

Tipp: Kickboxen und Piloxing sind ähnlich intensive Workouts und machen mindestens genauso viel Spaß!

3. Bouldern

Klettern oder besser Bouldern fordert deinen gesamten Körper. Es ist eine Mischung aus Kraft, Ausdauer und Technik. Aber keine Sorge - beim sogenannten Bouldern an der Boulderwand geht es nicht hoch hinaus. Hier können sich auch Menschen, die es nicht so mit der Höhe haben, langsam und spielerisch an ihre Grenzen bringen. Unten liegen weiche Matten parat und eine Sicherung ist auch nicht notwendig, wenn du im Boulderbereich kletterst. Die Griffe sind farbig markiert und geben den Weg vor, manchmal ist hier richtige Knobelarbeit gefordert. Im Team macht das Rätseln für die richtige Technik dann gleich noch mehr Spaß!

Tipp: Schneide deine Fingernägel möglichst kurz, dann kannst du die Griffe besser packen und verlierst nicht den Halt.

4. Hot Yoga

Sauna-Fans aufgepasst! Bei Hot Yoga, auch bekannt als Bikram-Yoga, wird bei hohen Raumtemperaturen von ca. 35-40 Grad und einer Luftfeuchtigkeit von ca. 40 Prozent trainiert. Die hohen Temperaturen machen es uns besonders anstrengend, wodurch auch die Kalorienverbrennung gepusht wird. Außerdem sollen die Muskeln und Sehnen durch die Wärme angeregt werden und das Schwitzen entgiftet den Körper. Yoga, in allen Varianten, landet laut der Studie 'Worldwide Survey of Fitness Trends 2019' übrigens im Trend-Ranking auf Platz 7.

Tipp: Da Hot Yoga eine sehr schweißtreibende Angelegenheit ist, denke daran dir Trinken und ein Handtuch zum Training mitzunehmen. Und nein, du musst nicht bauchfrei und in knapper Shorts trainieren, wenn du das nicht möchtest.

5. Deepwork

Das sogenannte Deepwork Training zählt zu den funktionellen Fitness-Programmen. Bei Deepwork werden vor allem die tieferliegenden Muskeln beansprucht. Das Programm von Erfinder Robert Steinbacher beruht auf den fünf Elementen Erde, Holz, Feuer, Metall und Wasser und vereint Anstrengung mit Entspannung.

Eine Stunde des Workouts läuft normalerweise immer nach dem gleichen Schema ab: unterteilt in sieben verschiedene Phasen, die sich auf ein Element beziehen. Meistens wird in einer Gruppe trainiert und mehr als eine Fitnessmatte braucht man nicht, ähnlich wie beim Bodyweighttraining.

Gestartet wird mit gezielten Dehn- und intensiven Atemübungen. Danach wird's anstrengend, es folgen Burpees oder Mountain Climber als schnelle High-Intensity-Übungen, das kurbelt den Stoffwechsel und die Fettverbrennung an. Auf eine anstrengende Aufgabe folgt immer Entspannung, damit du durchatmen kannst. Am Ende der Stunde bist du dann völlig ausgepowert, aber trotzdem voller neuer Energie - genial!

Functinal Fitness landet laut der Studie 'Worldwide Survey of Fitness Trends 2019' im Trend-Ranking auf Platz 9.

Tipp: Bequeme Kleidung, etwas zu trinken und ein Handtuch und schon bist du optimal ausgestattet für Deepwork.

Verschiedenste Trainings kannst du bei OneFit in Köln oder Hamburg ausprobieren - mit der besten Freundin macht das gemeinsame Workout übrigens noch viel mehr Spaß! In der OnFit-App kannst du dich mit deinen Freunden vernetzen und zum gemeinsamen Sport verabreden.

Alles für dein Fitnessprogramm:

Workout für den ganzen Körper: Mit Piloxing überflüssige Pfunde verlieren

Yoga-Stil: Welches Yoga passt zu mir? Mach jetzt den Test!

Deep Work: So funktioniert das 5-Elemente-Workout

von gofeminin 302 mal geteilt