Home / Familie / Schwangerschaft & Geburt / Babyname / Skandinavische Mädchennamen

Skandinavische Mädchennamen

Skandinavische Vornamen sind kurz, klingen schön und lassen uns an unsere Kindheit zurückdenken. Deshalb haben wir hier mal für euch gesammelt, und zwar die schönsten skandinavischen Mädchennamen.

Skandinavisch sollte der Name sein!

Neben Schweden und Norwegen gehören, je nach Definition, auch Finnland und Dänemark zu den skandinavischen Ländern. Skandinavien hat nicht nur viel Natur zu bieten, sondern eine mindestens genauso große Bandbreite an Vornamen. Bei so vielen Vornamen, die bei uns häufig vergeben werden und bereits so selbstverständlich in unserem Sprachgebrauch sind, vergessen wir oft ihre Herkunft und bemerken gar nicht, dass sie einst aus dem Norden Europas zu uns kamen. Namen wie Astrid, Ingeborg und Gudrun klingen altmodisch. Im 20. Jahrhundert jedoch waren sie einmal sehr beliebt. Heutzutage sind es modernere Namen wie Annika, Ida, Lina, Finja oder Alva, die aus dem hohen Norden stammen und in Deutschland sehr beliebt sind.
Wenn man nicht möchte, dass das eigene Kind einen geläufigen Vornamen wie Anna oder Marie kriegen soll (kann es aber natürlich auch!), lohnt es sich einen Blick auf moderne und originelle skandinavische Mädchennamen zu werfen.

In Skandinavien sind traditionelle Vornamen immer noch sehr beliebt. Die Mädchennamen sind kurz, knapp und einfach auszusprechen. Weiter klingen sie außerdem niedlich, elfenhaft, zart und haben generell einfach ihren ganz eigenen Klang. Natürlich haben viele Mädchen ihren Namen mitunter der schwedischen Autorin Astrid Lindgren zu verdanken. Babys werden gerne Madita, Ida, Lina, Ronja, Alma oder Annika genannt. Diese Namen klingen zart und stark zugleich und erinnern uns irgendwie an Elfen in einem märchenhaften Land aus Eis. Skandinavien hat, neben schönen Möbeln eben auch wunderschöne Vornamen zu bieten.

Auf den Spuren der Feen und Wikinger

Nichtsdestotrotz unterschieden sich die skandinavischen Mädchennamen häufig von Land zu Land. Oft ist es daher schwer zu sagen, woher genau ein Name stammt. Schwedische Mädchennamen finden sich häufig auch in Finnland wieder, da dort Schwedisch die zweite Amtssprache ist. Finnisch ist jedoch ebenfalls mit dem Estnischen und Ungarischen verwand und klingt für uns daher sehr feenhaft. In Finnland finden wir daher auch skandinavische Mädchennamen, die in den anderen Ländern nicht (häufig) zu finden sind. Die Finnen vergeben außerdem sehr gerne Namen mit doppelt aufgeführten Vokalen und lassen finnische Mädchennamen gerne mit einem “i” enden, wie beispielsweise Eevi.
 
Die schwedische Sprache ist nämlich auch eng mit der norwegischen und dänischen Sprache verwandt, sodass sich auch dort Dopplungen wiederfinden. Oftmals ist es nur die Aussprache und / oder Schreibweise, die sich von Land zu Land unterscheidet. So finden sich in Norwegen Mädchennamen, wie Liv oder Edda. Auch hier wieder getreu dem Motto: Kurz und knackig. Norwegische Mädchennamen lassen sich häufig auf die nordische Mythologie zurückführen. Eine Vielzahl an Namen stammt aus Sagen, Geschichten oder aus der Zeit der Wikinger. Auch hier sind die Top-Vornamen kurz und einfach auszusprechen.
 
Die Liste der (skandinavischen) Mädchennamen ist schier endlos. Wir hoffen trotzdem, dass wir euch ein bisschen Inspiration geben konnten. Und wer weiß, vielleicht ist ja bereits ein passender skandinavischer Vorname für euer kleines Mädchen dabei!
Die schönsten Vornamen