Home / Living / Wohnen & Lifestyle

Living

Bettwäsche platzsparend trocknen: So geht's auch ohne Trockner

von Philine Szalla Erstellt am 28. August 2020
Bettwäsche platzsparend trocknen: So geht's auch ohne Trockner© Getty Images

Allen, die keinen Trockner besitzen, graut es davor: Bettwäsche trocknen. Die ist nämlich unhandlich, groß und nimmt in der Wohnung einfach nur Platz weg.

Natürlich ist ein Wäschetrockner eine enorme Erleichterung im Haushalt. Dafür ist die Wahl, einen Wäscheständer zu verwenden, energiesparender und vor allem gut für die Umwelt.

Allerdings ist die Variante auch etwas zeitintensiver und aufwendiger und vor allem: Sie nimmt die ganze Wohnung in Beschlag. Denn wenn du neben Unterwäsche und Co. mal die Bettwäsche waschen musst, hast du gleich ein ganzes Zelt in der Wohnung stehen. Zusätzliches Risiko bietet da auch noch die Luftfeuchtigkeit. Denn das Wäschetrocknen in der Wohnung kann sich auf das Raumklima auswirken.

Hier kommen ein paar Tipps, mit denen das Bettwäschetrocknen leichter fällt.

Tipp #1: Die Basics: Das musst du vor dem Trocknen beachten

Bei Bettwäsche kommt es vor allem auf das Material an. Manche Stoffe brauchen einfach länger zum Trocknen, als andere. Ist der Kunstfaseranteil hoch, trocknet die Wäsche schneller. Achtet beim nächsten Bettwäschekauf also darauf.

Auch lesen: Wäsche sortieren: So trennt ihr eure Kleidung richtig

Es hilft außerdem enorm, die gewaschenen Laken und Bettbezüge in der Waschmaschine vorher ordentlich zu schleudern. Am besten bei der höchsten Drehzahl, damit die Wäsche möglichst trocken auf den Wäscheständer kommt.

Wichtig ist auch, die Bettwäsche großflächig aufzuhängen. Sie sollte auf dem Ständer viel Platz haben und nicht zusammengestaucht aufgehängt werden. Ansonsten braucht die Bettwäsche nämlich noch länger, um zu trocknen.

Tipp #2: Bettwäsche an einem warmen Ort aufhängen

Da es vor allem bei feuchteren Räumen die Problematik gibt, dass das Wäschetrocknen zu Schimmel führen kann, solltest du dir den richtigen Standort dafür aussuchen.

Gerade im Sommer ist es einfach, wenn man den Zugang zu einem Balkon oder Garten hat. Durch die warme Luft trocknet die Wäsche am besten. Solltest du diese Möglichkeit nicht haben, musst du deine Sachen drinnen aufhängen. Sorge unbedingt dafür, dass du dabei und vor allem danach das Zimmer gut durchlüftest, um Feuchtigkeit und womöglich Schimmelbildung zu vermeiden.

Lesetipp: Schwarze Wäsche waschen: Die besten Pflegetipps für dunkle Kleidung

Im Winter hilft auch das Draußentrocknen nichts mehr. Wenn es regnet oder ungemütlich wird, solltest du die Wäsche im Heizungskeller oder in einem geheizten Raum aufhängen. Den Wäscheständer immer – wegen Brandgefahr natürlich mit ausreichend Abstand – in die Nähe einer Heizung oder einer anderen Wärmequelle stellen.

Tipp #3: Einen großen Wäscheständer benutzen

Mittlerweile gibt es viele verschiedene Varianten von Wäscheständern. Beim Trocknen von Bettwäsche ist es wichtig, dass dieser groß genug und vor allem hoch genug ist, damit Bettlaken und Bettwäsche nicht auf dem Boden hängen.

Gerade wenn du in einer kleineren Wohnung lebst, ist es wichtig, dass die ganze Wohnung nicht voll von Bettlaken, Oberbetten und Kissenbezügen ist. Wir zeigen dir verschiedene Arten von Wäscheständern, die super platzsparend sind:

Badewannentrockner

Der Trockner für die Badewanne (hier bei Amazon)* mag erst klein erscheinen, allerdings ist seine Größe verstellbar. Da du ihn einfach an der Wanne befestigen kannst, sparst du dir den Wäscheständer im Wohnzimmer, Flur oder Schlafzimmer.

Der Trockenfix

Dieser Wäscheständer ist eine Erfindung aus "Die Höhle der Löwen" (hier bei Amazon zu kaufen).* Er ist extra für die unhandlichen Bettbezüge gedacht. Zusätzlich ist er auch noch super platzsparend.

Auf diesen Bügel kannst du die Wäsche einfach spiralförmig aufziehen. So berührt sich der Stoff nirgends und Luft kann zirkulieren. Den Trockenfix einfach hoch genug aufhängen und die Wäsche trocknen lassen. Die Erfinder versprechen eine 66 Prozent schnellere Trocknungszeit und zudem faltenfreies Wäschetrocknen. Hört sich super an!

Wandtrockner

Wandtrockner (hier bei Amazon)* sind ideal um Platz zu sparen, da man sie ein- und ausziehen kann. Wenn deine Wäsche getrocknet ist, kannst du sie einfach wieder einklappen und sie nehmen nicht gleich den ganzen Raum ein.

Es gibt auch Wäschetrockner, die richtig stylisch sind und glatt als Deko-Element durchgehen könnten:

An die Wand geklappt, sieht der Wandtrockner nämlich super aus – und gar nicht mehr wie ein wirklicher Wäscheständer, sondern vielmehr wie ein dekoratives Element, ein Bilder- oder Zeitungsständer oder eine Garderobe. Diesen Wandtrockner könnt ihr euch ja vielleicht sogar nachbauen oder einfach hier bei magazin.com shoppen.

* Affliate Link