Home / Living / Wohnen & Lifestyle / 8 Tricks, mit denen dein Schlafzimmer zum kuscheligsten Ort der Welt wird

© Getty Images
Living

8 Tricks, mit denen dein Schlafzimmer zum kuscheligsten Ort der Welt wird

von Inga Back Veröffentlicht am 23. Juli 2019
4 236 mal geteilt

Das Schlafzimmer ist der Ort, an dem man sich absolut wohlfühlen sollte. Wenn ihr nicht Glück verspürt, in dem Moment, in dem ihr euer Schlafzimmer betretet, läuft etwas gewaltig schief. Wir zeigen euch Tipps und Tricks, wie ihr euer Schlafzimmer zum einladendsten Raum in eurem Zuhause macht.

Die meisten Menschen würden sicherlich unterschreiben, dass sie ihr Bett morgens am liebsten gar nicht verlassen würden. Es ist kuschelig und warm und man will einfach nur liegenbleiben.

Um so unlogischer, dass die meisten Schlafzimmer garnicht unbedingt zum Verweilen einladen. Da häufen sich Wäscheberge, das Bügelbrett steht rum und man kommt ja doch nicht dazu, all die hübschen Einrichtungsideen fürs Schlafzimmer umzusetzen. Manchmal weiß man auch gar nicht, was das Problem ist, aber irgendwie ist die Schlafzimmereinrichtung trotzem nicht stimmig und gemütlich.

Wir verraten euch deshalb acht einfache Tricks, die euer Schlafzimmer sofort aufwerten. Damit ihr euch dort endlich richtig pudelwohl fühlt.

Regel Nr. 1 beim Schlafzimmer Einrichten: Wählt das richtige Bett

Das Bett ist das dominanteste Möbelstück im Schlafzimmer. Wenn ihr also überlegt, wie ihr euer Schlafzimmer einrichten möchtet, solltet ihr genau hier ansetzen. Bei der Wahl das Bettes lautet die Devise: Je kleiner der Raum, desto dezenter sollte das Bettgestell sein.

Modelle mit Füßen sind daher eine gute Wahl für kleine Schlafzimmer. Man kann unter das Bett sehen, sodass der Raum luftiger wirkt. In einem großen Raum würde so ein filigranes Modell aber eher verloren wirken, hier ist ein massives Kastenbett dagegen ein schöner Hingucker.

Was die Position des Bettes betrifft, sind der Fantasie eigentlich keine Grenzen gesetzt. Ob man beim Betreten des Raumes also aufs Bett zuläuft, oder ob das Bett direkt seitlich neben der Tür positioniert wird, bleibt letztlich Geschmackssache. Am besten testet ihr vorher mit einer Decke (oder zwei Decken je nachdem, wie groß euer Bett ist), wo die stimmigste Position für das Bett im Raum ist. Legt dazu die Decke oder Decken einfach an verschiedenen Positionen auf den Boden und schaut, wie das Ganze auf euch wirkt.

Regel Nr. 2 beim Schlafzimmer Einrichten: Versuch es symmetrisch

Die wohl stimmigste Möbelaufstellung im Schlafzimmer ist die symmetrische. Das heißt: Euer Bett steht mittig an einer Wand, rechts und links vom Bett sind jeweils in gleichem Abstand Nachttische positioniert, und an der gegenüberliegenden Wand steht der Kleiderschrank.

Je nach Raumaufteilung und -größe ist das natürlich nicht immer umsetzbar. Ihr solltet jedoch versuchen, so nah wie möglich an diese Aufteilung ranzukommen. Wenn beispielsweise euer Schrank nicht an die gegenüberliegende Wand passt, oder dort ein Fernseher stehen soll, dann stellt ihr Kleiderschrank und Bett parallel zueinander (mit genügend Abstand) - die symmetrische Aufteilung der Nachttische am Bett bleibt.

Eine Ausnahme bilden kleine Schlafzimmer. In einem kleinen Schlafzimmer bietet es sich manchmal an, auf einen oder beide Nachttische zu verzichten, um Platz zu sparen. Stattdessen könnt ihr ein Regal über dem Kopfteil anbringen, an das ihr dann Leselampen klemmen könnt und auf das ihr nachts zum Beispiel euer Handy ablegen könnt.

Stylish wohnen: Macht euren Nachttisch einzigartig mit diesen kreativen Ideen!

Regel Nr. 3 beim Schlafzimmer Einrichten: Mach es kuschelig

Klar, der Einrichtungsstil ist Geschmackssache und auch im Schlafzimmer mag es der eine lieber modern und der andere liebt den Landhausstil. Aber unabhängig vom Stil mag es im Schlafzimmer jeder gemütlich. Schließlich will niemand morgens, wenn man sowieso schon am liebsten liegenbleiben würde, auf kaltes Laminat treten, sobald er das Bett verlässt. Ein Bettvorleger oder Teppich ist also ein absolutes Must-have für jedes Schlafzimmer!

Je nach Raumgröße und Bettposition könnt ihr euch für zwei Teppiche rechts und links oder einen großen Teppich, der beide Seiten abdeckt, entscheiden. In ganz kleinen Räumen bieten sich Teppichläufer als Bettvorleger an. Sie nehmen nicht viel Platz weg und sind trotzdem schön weich und warm unter den Füßen.

Regel Nr. 4 beim Schlafzimmer Einrichten: Wählt hübsche Accessoires

Es scheint absolut banal, aber ausgerechnet im Schlafzimmer wird oft auf Accessoires verzichtet. Dabei ist gerade hier die Wohnlichkeit, die Accessoires mit sich bringen, so wichtig. Kombiniert ein paar hübsche, kuschelige Kissen auf dem Bett, hängt eine Lichterkette auf und werft eine schöne Tagesdecke aufs Bett. Der Raum wird sofort ganz anders auf euch wirken und plötzlich habt ihr Lust, Zeit im Schlafzimmer zu verbringen - und das nicht nur zum Schlafen!

Wenn ihr genügend Platz habt, könnt ihr auch einen gemütlichen Sessel ins Schalfzimmer stellen und euch dort eine kleine Leseecke schaffen – und schon ist euer Schlafzimmer ein Rückzugsort, in dem ihr euch wohlfühlen und entspannen könnt.

Tipp: Stellt gerne auch andere Dekoelemente im Schlafzimmer auf. Im Prinzip gilt hier, genauso wie in jedem anderen Raum, dass ihr die Deko aufstellen oder aufhängen solltet, die euch Freude bereitet. Damit die Deko auch gut zur Geltung kommt, solltet ihr sie allerdings clustern. Das bedeutet: Gruppiert eure Deko, indem ihr immer etwa drei Elemente zusammenstellt, die etwas gemeinsam haben. Das kann die Farbe, das Material, das Muster, das Motiv oder ähnliches sein.

Regel Nr. 5 beim Schlafzimmer Einrichten: Setze auf versteckten Stauraum

Wirklich einladend wirkt das Schlafzimmer nur dann, wenn es auch halbwegs ordentlich ist und nichts lässt einen Raum schneller unruhig und unaufgeräumt wirken, als ganz viel sichtbarer Kram. Ob es dutzende Ketten sind, die am Spiegel hängen, lauter Kabel, die auf dem Nachttisch rumfliegen, oder die Klamotten auf dem Boden – am besten ihr räumt alles aus dem Sichtfeld. Da niemand Lust hat, jeden Tag aufzuräumen, braucht ihr also Stauraum.

Der einfachste Weg ist natürlich ein großer Kleiderschrank (mit blickdichten Türen). Ihr könnt jedoch auch kleine Kommoden als Beistelltische neben dem Bett nutzen, ein oder zwei Körbe für die Wäsche aufstellen und hübsche, dekorative Boxen und Kisten für den Kram benutzen, der schnell verschwinden muss, aber am Abend wieder gebraucht wird.

Regel Nr. 6 beim Schlafzimmer Einrichten: Gutes Licht

Dieser Punkt ist zweifelsohne unterschätzt, aber bei jeder Raumeinrichtung enorm wichtig: Ihr braucht gutes Licht, am besten aus verschiedenen Lichtquellen. Eine einzige Deckenleuchte reicht einfach nicht. Für einen stilvollen und einladenden Look braucht ihr also mehrere Lampen. Stellt Leselampen auf die Nachttische, oder klemmt sie an ein Regal über dem Kopftteil, wenn euer Schlafzimmer zu klein für Beistelltische ist.

Wenn ihr ein großes Schlafzimmer habt, könnt ihr auch eine Stehlampe zu einem Sessel stellen, für eine gemütliche Leseecke. Lichterketten zählen ebenfalls als Lichtquellen. Für einen zusätzlichen Dekoeffekt könnt ihr auch Kerzen oder Laternen aufstellen.

Regel Nr. 7 beim Schlafzimmer Einrichten: Die richtigen Farben

Bei der Farbwahl sind der Fantasie natürlich keine Grenzen gesetzt. Wer sein Schlafzimmer einrichten möchte, sucht aber in der Regel nach Farben, die beruhigend wirken. Eben damit man Abschalten und schnell einschlafen kann. Allgemein gilt dabei, dass warme Farben anregend wirken und im Schlafzimmer möglichst vermieden werden sollten. Kalte Farbtöne sind fürs Schlafzimmer besser geeignet.

Die dürfen allerdings sowohl hell als auch dunkel sein. Dunkle Farbtöne vermitteln uns ein Gefühl der Geborgenheit, während helle Farbtöne befreiend wirken. Den Unterschied macht beim Einrichten des Schlafzimmers die Kombination der Farben. Hier gilt nämlich: gleich und gleich gesellt sich gerne. Entscheidet ihr euch also für einen hellen Ton, sollten die anderen Farbtöne ebenfalls hell sein.

Regel Nr. 8 beim Schlafzimmer Einrichten: Denkt an die Wände

Oft sind es ja die kleinen Dinge, die den Unterschied zwischen einem stilvoll eingerichteten und einem langweiligen Raum machen. Die Wandgestaltung ist so ein Detail, denn die Wände im Schlafzimmer werden oft vergessen.

Ihr könnt die Wand hinter dem Kopfteil des Betts in Szene setzen, wenn ihr sie in einer Farbe streicht oder wenn ihr dort ein dekoratives Regal anbringt. Ihr könnt Bilder im Schlafzimmer aufhängen oder einen stylischen Ganzkörper-Spiegel. Und auch der im Schlafzimmer als böse verpönte Fernseher kann an der Wand hängen.

Noch mehr Einrichtungstipps findest du hier:

Dachschrägen gestalten: Mit diesen 6 Tipps richtet ihr euer Schlafzimmer perfekt ein!

Besser schlafen dank Feng Shui: So richtest du dein Schlafzimmer optimal ein!

Ordnung im Schlafzimmer - mit diesen Helfern klappt´s garantiert!

von Inga Back 4 236 mal geteilt
 

Das könnte dir auch gefallen