Home / Living / Wohnen & Lifestyle

Living

Sofa reinigen: Mit diesen Tipps werdet ihr Flecken schnell los

von Jessica Stolz Erstellt am 27. September 2020
Sofa reinigen: Mit diesen Tipps werdet ihr Flecken schnell los© unsplash.com/ Kam Idris

Ein Fleck auf der Couch ist schnell passiert. Doch keine Panik, ihr müsst eure Couch deshalb weder sofort in die Reinigung geben, noch ersetzen. Wir verraten euch, mit welchen Tricks und Hausmitteln ihr Flecken schnell wieder loswerdet.

Unser Sofa muss schon ziemlich viel aushalten: Kinder und Haustiere toben darauf herum, die Freunde nehmen hier Platz und auch der ein oder andere Snack wird hier natürlich verzehrt. Logisch also, dass die Couch das nicht immer unbeschadet übersteht.

War ein Film mal so spannend, dass ihr vor lauter Schreck euer Rotweinglas umgekippt oder das mittlerweile geschmolzene Stück Schokolade unter eurem Po nicht bemerkt habt, ist vor allem eine Sache wichtig: Schnelligkeit! Je frischer der Fleck ist, desto besser könnt ihr ihn entfernen. Ist ein Fleck erstmal über mehrere Stunden eingetrocknet, wird man ihn nur sehr schwer wieder los.

Wir verraten euch hier, mit welchen Hausmitteln ihr euer Sofa schnell wieder blitzeblank bekommt.

#1: Stoffsofa reinigen: So geht's

Es gibt ein paar Sachen, die ihr vor der Reinigung eures Sofas beachten solltet. Findet heraus, aus welchem Material euer Sofa besteht und lest euch unbedingt die Pflegehinweise eurer Garnitur durch, bevor ihr sie mit irgendwelchen Reinigungsmitteln bearbeitet. Die Pflegehinweise geben auch Aufschluss darüber, ob das Sofa nass oder nur trocken gereinigt werden darf.

Möchtet ihr ein herkömmliches Stoffsofa reinigen, könnt ihr es erstmal mit einem altbewährten Hausmittel versuchen: Natron. Diesem Hausmittel sagt man nicht nur nach, Flecken zu entfernen, sondern es wirkt auch desinfizierend, bekämpft Milben und neutralisiert unangenehme Gerüche. Es gibt zwei Möglichkeiten, wir ihr das Natron anwenden könnt.

Trockenreinigung: Sind die Flecken auf eurem Sofa nicht ganz so stark oder möchtet ihr einfach nur fiese Gerüche loswerden, kann eine Trockenreinigung mit Natron bereits reichen. Dafür einfach das Natron (hier bei Amazon)* großzügig über die Couch streuen und über Nacht einwirken lassen. Am nächsten Morgen mit dem Staubsauger absaugen.

Nassreinigung: Ist euer Stoffsofa stärker verschmutzt, ist eine Nassreinigung erforderlich. Die ist nämlich um einiges intensiver. Auch hier streut ihr das Natron großzügig auf euer gesamtes Sofa. Anschließend arbeitet ihr es mit einem feuchten Schwamm Polster für Polster ein. Geht dabei in kreisenden Bewegungen vor.

Lest auch: Omas Hausmittel: Die solltest du IMMER zuhause haben!

Bei besonders hartnäckigen Flecken könnt ihr zusätzlich eine Mischung aus 3 EL Natron und 2 EL Wasser direkt auf die betroffenen Stellen geben. Lasst Wasser und Natron gut trocknen und saugt anschließend alles gründlich. Noch besser funktioniert das Saugen übrigens mit einer Polsterdüse (hier bei Amazon).*

Übrigens: Eine solche Reinigung solltet ihr nicht nur durchführen, wenn euer Sofa sichtbare Flecken aufweist. Mindestens 1x im Jahr sollte das Sofa tiefengereinigt werden. Mindestens 1x die Woche solltet ihr es außerdem gründlich absaugen.

Habt ihr kein Natron im Haus, könnt ihr es mit einem anderen Hausmittel versuchen: Backpulver. Backpulver eignet sich ebenfalls hervorragend, um Verschmutzungen auf eurem Stoffsofa zu beseitigen. Hier geht ihr genauso vor, wie mit dem Natron. Backpulver auf der Couch verstreuen, bei Bedarf mit einem feuchten Schwamm einarbeiten und anschließend alles gründlich absaugen.

IM VIDEO: Achtung! Das sind die 10 größten Fehler beim Staubsaugen

Video von Aischa Butt

Stoffsofa: Tiefenreinigung mit einem Dampfsauger

Habt ihr keine Lust auf Experimente mit Hausmitteln, könnt ihr auch zum Profi-Gerät greifen. Viele schwören auf den Waschsauger von Kärcher (hier bei Amazon)*. Der Sauger hat eine spezielle Waschdüse für die Polsterreinigung. Dabei wird Wasser mit Druck tief in die Textilien eingesprüht und zusammen mit dem gelösten Schmutz abgesaugt. Der Dampfreiniger eignet sich übrigens nicht nur für eure Couch, sondern für Polstermöbel jeglicher Art. Auch Verschmutzungen auf Autositzen oder Teppichen lassen sich mit diesem Gerät beseitigen.

Lesetipp: Teppich reinigen: Geniale Hausmittel und die besten Tipps

#2: Ledersofa reinigen: So geht's

Wenn ihr ein Ledersofa habt, solltet ihr besonders penibel darauf achten, wie ihr es korrekt reinigt. Prüft zunächst, um welche Art Leder es sich handelt. Denn jede Leder-Art braucht eine andere Pflege. So gibt es einen großen Unterschied zwischen der Reinigung von Echtledersofas und der Variante aus Kunstleder. Generell gilt aber: Haltet euch fern von Fleckentfernern, Schuhcreme, Öl oder Lösungsmitteln. Damit macht ihr den Fleck nur noch schlimmer und ruiniert euer schönes Sofa im schlimmsten Fall.

Echtledersofa reinigen: Nubuk-, Velour- oder Wildleder sind feine Raulederarten. Hier müsst ihr bei der Reinigung und beim Entfernen von Flecken sehr vorsichtig vorgehen. Für die Reinigung könnt ihr zum Beispiel Sandpapier oder eine Gummibürste benutzen. Da das Leder sehr empfindlich ist, sollte es regelmäßig imprägniert werden.

Besteht euer Sofa aus Glattleder, könnt ihr Staub und Krümel im Alltag mit einem Staubtuch entfernen. Zusätzlich könnt ihr euer Sofa ab und zu mit einem feuchten Lappen oder sanften Babyfeuchttüchern sauber machen. Die Stellen sollten danach aber wieder abgetrocknet werden, damit keine Flecken auf dem Leder zurückbleiben.

Auch lesen: Putzmittel selber machen: 5 Rezepte für DIY-Reiniger

Hartnäckige Flecken auf offenporigem Leder (zum Beispiel Anilin) lassen sich gut mit Sattelseife (hier bei Amazon)* entfernen. Auf keinen Fall solltet ihr Wasser für die Reinigung verwenden, das kann nämlich zu Flecken führen.

Kunstledersofa reinigen: Bei einem Kunstledersofa ist das mit der Reinigung deutlich einfacher. Die meisten Flecken lassen sich mit einem weichen Schwamm, etwas Spüli und Wasser entfernen. Das Spüli sorgt unter anderem dafür, dass sich Fettflecken vom Sofa lösen. Aber auch andere Flecken solltet ihr mit dem Spüli wegbekommen.

Hilft das nicht, könnt ihr auch einen Schmutzradierer verwenden. Den findet ihr in der Drogerie oder hier bei Amazon.* Seid damit aber vorsichtig, damit ihr eure Couch nicht beschädigt. Am besten testet ihr den Schmutzradierer vor dem Benutzen an einer kleinen, unauffälligen Stelle an eurem Sofa aus.

#3: Mikrofaser-Sofa reinigen: So geht's

Ein Mikrofaser-Sofa ist zum Glück relativ pflegeleicht. Möchtet ihr Staub, Schmutz und Krümel entfernen, könnt ihr diese problemlos mit dem Staubsauger absaugen. Auch hierfür lohnt sich die Anschaffung einer Polsterdüse (hier bei Amazon).*

Befinden sich hartnäckige Flecken auf eurer Couch, hilft Saugen natürlich nicht mehr. Zum Entfernen von Flecken könnt ihr entweder einen speziellen Fleckenreiniger verwenden oder alternativ eine milde Seife.

Lesetipp: Matratze reinigen: So werdet ihr Flecken und Bakterien los

So geht's: Mikrofasertuch mit etwas Wasser befeuchten, die Seife darauf verreiben und den Schaum dann in den Fleck einarbeiten. Je nach Verstärkungsgrad könnt ihr euch noch eine weiche Bürste zur Hand nehmen. Habt ihr es geschafft, den Fleck zu entfernen, wascht alles mit Wasser wieder ab. Am besten verwendet ihr hierfür destilliertes Wasser, damit keine Wasserflecken und Kalkränder auf eurem Sofa zurückbleiben.

Eine weitere Möglichkeit das Mikrofaser-Sofa zu reinigen ist, die Bezüge in der Waschmaschine zu waschen. Voraussetzung ist natürlich, dass sich die Bezüge des Sofas abnehmen lassen und sie für die Waschmaschine geeignet sind. Ob das der Fall ist und bei wie viel Grad eure Bezüge gewaschen werden dürfen, steht meist auf dem Etikett der Polsterbezüge.

Tipp: Nachdem ihr die Bezüge gewaschen habt, solltet ihr sie im noch feuchten Zustand direkt wieder über die Polster eures Sofas ziehen. Sonst kann es passieren, dass die Bezüge ihre Form verlieren und dann nicht mehr auf das Sofa passen.

*Affiliate-Link