Home / Living / Wohnen & Lifestyle / Teppich reinigen: Geniale Hausmittel und die besten Tipps

Living

Teppich reinigen: Geniale Hausmittel und die besten Tipps

von Inga Back Erstellt am 6. April 2020
Teppich reinigen: Geniale Hausmittel und die besten Tipps© Getty Images

Teppiche gehören wohl zu den Dingen, die am seltensten gereinigt werden. Dabei haben die es oft bitter nötig. Wir verraten, wie ihr euren Teppich reinigen könnt.

Der Teppich wird immer schön gewissenhaft gesaugt, aber gereinigt wird er in der Regel nicht. Bis man eines Tages den Couchtisch verschiebt und sieht, welche Farbe der Teppich ursprünglich hatte. Spätestens jetzt wird klar: Staubsaugen alleine reicht auf Dauer nicht. Der Teppich muss auch mal gründlich gereinigt werden.

Es kann aber nicht jeder Teppich gleich gereinigt werden. Es gibt Teppiche, die man einfach in die Waschmaschine schmeißen kann. Bei Teppichboden funktioniert das aber natürlich nicht.

Außerdem kann nicht jeder Fleck mit Hausmitteln oder auch mit herkömmlichen Teppichreinigern entfernt werden. Manchmal muss es auch eine professionelle Teppichreinigung sein. Wir klären auf.

Teppich reinigen: Die richtige Technik

Wer beim Teppich reinigen falsch vorgeht, kann den Fleck vergrößern oder im schlimmsten Fall dem Gewebe schaden. Daher gilt bei der Teppichreinigung immer:

  • Tupfen, nicht reiben.
  • Von außen nach innen arbeiten.
  • Bei Flecken sofort handeln.
  • Hausmittel und Reiniger an unauffälliger Stelle testen.
  • Im Anschluss den Teppich neu imprägnieren.

Teppich reinigen: Die besten Hausmittel

Waschpulver

Waschpulver ist die Standard-Lösung bei den meisten Flecken auf dem Teppich, eignet sich allerdings nicht zur Komplett-Reinigung. Wer den Teppich also einmal grundreinigen möchte, kommt mit Waschpulver nicht weit (außer der Teppich lässt sich tatsächlich in der Waschmaschine waschen, was jedoch nur selten der Fall ist).

Bei den meisten Flecken hilft Waschpulver jedoch. Nehmt ein bisschen Waschpulver und streut es auf den Fleck. Arbeitet es dann mit Wasser und einer Bürste ein. Vorsicht: Wer zu viel Waschpulver nimmt, kriegt es nur schwer wieder aus dem Teppich raus. Achtet auch darauf Vollwaschmittel nur bei sehr hellen Teppichen zu nutzen, denn dieses enthält Bleiche. Für dunklere Teppiche nutzt ihr also lieber Colorwaschmittel.

Backpulver & Natron

Backpulver und Natron eignen sich beide, um Teppiche zu reinigen. Dabei entfernt Natron nicht nur Flecken aus dem Teppich, sondern auch unangenehme Gerüche (hier bei Amazon shoppen*). Da Backpulver aus Natron und einer Säure besteht, kann es auch genutzt werden, falls man kein reines Natron im Haus hat.

Gebt Natron oder Backpulver auf die betroffene Stelle (oder den ganzen Teppich) und sprüht es mit warmem Wasser ein. Arbeit das Pulver anschließend mit einer Bürste ein. Lasst das Ganze trocknen und saugt das Natron anschließend wieder auf.

Vorsicht: Es wird häufig der Tipp gegeben, heißes Wasser in eine Sprühflasche zu füllen und den Fleck damit einzusprühen. Das entfernt zwar den Fleck, danach könnt ihr eure Sprühflasche aber entsorgen. Die Plastikflasche und darin enthaltene Schläuche verziehen sich durch die Hitze. Danach wird die Sprühflasche also nicht mehr dicht sein und lecken.

Lesetipp: 13 geniale Putztipps: Die besten Tricks und Hausmittel zum Putzen

Zitronensäure & Essig

Auch Säuren wie Essig oder Zitronensäure eignen sich zur Fleckenentfernung bei Teppichen. Essig hinterlässt jedoch einen unschönen Geruch, weshalb Zitronensäure die bessere Wahl ist. Damit verschwinden auch bereits eingetrocknete Flecken.

Säuren können jedoch den Teppich bleichen. Deshalb solltet ihr sie nur bei hellen Fasern verwenden.

Mineralwasser

Viele Flecken können besonders wirksam mit kohlensäurehaltigem Mineralwasser entfernt werden. Besonders bei Rotweinflecken funktioniert diese Methode gut, da die Kohlensäure Gerb- und Farbstoffe aus den Teppichfasern löst. Tupft den Fleck im Anschluss einfach trocken.

Für einen besonders zuverlässigen Effekt behandelt ihr den Teppich erst mit Waschpulver und dann mit Mineralwasser.

Glasreiniger

Auch Glasreiniger kann auf einen Fleck gesprüht werden, um diesen zu entfernen. Bei dunklen Fasern solltet ihr den Glasreiniger jedoch vorher an einer unauffälligen Stelle testen. So geht ihr sicher, dass ihr die Farbe nicht mit entfernt.

Salz

Gerade bei Rotweinflecken wird Salz gerne empfohlen. Man sollte es einfach auf den Fleck streuen und im Anschluss wegsaugen. Salz als Hausmittel funktioniert allerdings nur mäßig. Es hilft nur bei ganz frischen Flecken und auch dann entfernt es sie nicht restlos.

Löschpapier

Wachsflecken könnt ihr mit einfachem Löschpapier entfernen. Legt das Löschpapier auf den Fleck und föhnt die Stelle danach warm ab. Alternativ könnt ihr auch mit einem Bügeleisen oder das Löschpapier fahren. Das Wachs verflüssigt sich wieder und haftet danach am Löschpapier.

Omas Hausmittel: Die solltest du IMMER zuhause haben!

Video von Aischa Butt

Teppich reinigen: Von diesen Hausmitteln lasst ihr lieber die Finger

Rasierschaum

Rasierschaum wird häufig empfohlen, um zum Beispiel Essensflecken aus dem Teppich zu entfernen. Das geht jedoch meistens schief, da sehr viele handelsübliche Rasierschaume Zusatzstoffe enthalten, die den Teppich beschädigen können.

Der Teppich kann sich zum Beispiel verfärben, oder der Schaum kann einen klebrigen Film auf dem Teppich hinterlassen. In diesem Fall würde Schmutz anschließend sogar besser haften als vorher.

Nagellackentferner

Nagellack-Flecken sind der einzige Grund, um Nagellackentferner auf einem Teppich anzuwenden. Selbst dann solltet ihr jedoch darauf achten, dass es sich um Aceton-freien Nagellackentferner handelt und diesen äußerst vorsichtig und mit Bedacht anwenden.

Waschbenzin

Auch Waschbenzin hat auf dem Teppich nichts verloren, sofern sich dort kein Motoröl ausgebreitet hat. Die Dämpfe, die Waschbenzin abgibt, sollten nicht eingeatmet werden. Zudem ist Waschbenzin genau wie Nagellackentferner ein Lösemittel. Das bedeutet: Es löst den Fleck von der Faser, entfernt ihn aber nicht.

Lesetipp: Putzmittel selber machen: 5 Rezepte für DIY-Reiniger

Teppich reinigen: Die Oldschool-Variante

Manchmal sind die alten Methoden nicht unbedingt die Schlechtesten. Um einen Teppich möglichst staub- und schmutzfrei zu bekommen, könnt ihr ihn ab und zu mit dem guten alten Teppichklopfer behandeln. Das könnt ihr auch wirklich mit jedem Teppich machen. Das Einzige, was ihr dabei beachten solltet: Klopft den Teppich immer von Links ab, also klopft auf die Rückseite.

Hier könnt ihr einen Teppichklopfer direkt bei Amazon bestellen.*

Lesetipp: Speed Cleaning: Mit DIESEM Trick ist dein Zuhause immer sauber

Teppichboden reinigen mit der Teppichreinigungsmaschine

Auch Teppichböden sollten ab und zu gründlich gereinigt werden. Es empfiehlt sich sogar, dies ein oder zwei Mal im Jahr zu tun. Dazu könnt ihr euch eine Teppichreinigungsmaschine im Baumarkt ausleihen. Dabei handelt es sich meistens um Nasssauger, die ihr mit einem speziellen Teppichshampoo oder -pulver nutzen könnt. So könnt ihr auch tiefsitzende Verunreinigungen lösen.

Im Anschluss müsst ihr allerdings für eine sehr gute Belüftung sorgen, damit der Teppichboden vollständig trocknen kann. Am besten macht ihr das also an einem sonnigen, vielleicht sogar warmen Tag.

Achtung: Professionelle Teppichreinigungsgeräte eignen sich meistens nur für Kurzflor-Teppiche. Wer den zotteligen Teppich im Wohnzimmer gleich mitreinigen möchte, denkt lieber um.

Empfindliche Teppiche reinigen

Manche Teppiche sind wirklich wertvoll und für die Besitzer echte Schmuckstücke. Meist sind genau solche Teppiche auch ziemlich anspruchsvoll und können nicht mit jedem x-beliebigen Reiniger behandelt werden. In diesem Fall solltet ihr Feinwaschmittel und Wasser zu einer Lauge vermischen und mit dieser vorsichtig den Teppich behandeln. In der Regel reinigt ihr so am besten Teppiche aus Wolle oder Seide.

Sisal-, Kokosfaser- oder Bast-Teppiche reinigen

Es gibt Teppiche, die tatsächlich am besten gar nicht nass gereinigt werden sollten. Die Fasern können aufquellen oder sich zusammenziehen und dauerhaft ihre Form verlieren. Auch Wasserflecken sind möglich. Hier solltet ihr stattdessen zu Staubsauger und Teppichklopfer greifen.

Flecken sollten sofort entfernt werden, dann reichen meist auch trockene Fleckenentferner in Pulverform aus, die im Anschluss weggesaugt werden können. Dafür eignet sich zum Beispiel spezielles Fleckensalz.

Hochflor-Teppich reinigen

Der Hochflor-Teppich ist der Endgegner, wenn es um die Teppichreinigung geht. So flauschig die langen Zotteln am Anfang aussehen, so schmuddelig können sie nach einer Zeit werden. Am besten reinigt man einen Hochflor-Teppich tatsächlich mit Schnee. Dafür wird der Teppich erst gründlich ausgeklopft. Danach wird der Schnee mit einer Bürste eingearbeitet. Danach wird erneut gründlich ausgeklopft.

Im Anschluss muss der Teppich gut durchtrocknen. Da sich diese Prozedur nur im Winter anwenden lässt, lohnt es sich zum Trocknen ein Trocknungsgerät in den Raum mit dem Teppich zu stellen.

Wer keine Lust hat, auf Schnee zu warten, kann seinen Hochflor-Teppich auch mit Natron oder speziellem Teppichreiniger behandeln. Das zu wird das Pulver auf dem Teppich verteilt, mit einer Bürste eingearbeitet und in der Regel auch ein wenig befeuchtet. Danach lasst ihr den Teppich am besten draußen in der Sonne trocknen. Einmal gut ausklopfen, noch einmal saugen und der Teppich sieht wieder aus wie neu.

Tipp: Einen kleinen Hochflor-Teppich könnt ihr auch mit ungefärbtem Shampoo in der Badewanne von Hand waschen. Danach könnt ihr den Teppich auswringen, in dem ihr mit den Füßen darauf stampft. Im Anschluss geht es zum vollständigen Trocknen raus in die Sonne.

Lesetipp: Wohntrends: Diese Einrichtung ist jetzt angesagt

Teppich in der Waschmaschine waschen

Einige kleine Teppiche lassen sich auch in der Waschmaschine reinigen. Am besten werft ihr dazu einen Blick auf die Unterseite eures Teppichs. Dort befindet sich das Etikett mit den Pflegehinweisen. Viele Teppiche lassen sich bei bis zu 40 Grad waschen. Um eure Waschmaschine zu schonen, solltet ihr den Teppich vorher aber gründlich saugen oder auskopfen.

Richtig waschen: Das bedeuten die Symbole auf den Kleideretiketten!

Video von Jane Schmitt

Teppich professionell renigen lassen: Die Kosten

Eine professionelle Teppichreinigung lohnt sich meistens nur bei sehr wertvollen Teppichen. Die Teppichwäscherei macht in der Regel individuelle Angebote, die vom Material und der Beschaffenheit des Teppichs abhängen. Meistens beginnen die Preise pro Quadratmeter bei etwa 10 Euro.

Das wichtigste zum Schluss: Die Imprägnierung

Etwas an das die wenigsten denken: Der Teppich muss nach der Reinigung wieder imprägniert werden. Bei der Teppichreinigung wird Werksimprägnierung entfernt. Ohne diese kann Schmutz leichter am Teppich haften.

Wer also verhindern möchte, dass sein Teppich in Zukunft schneller schmutzig wird, besorgt sich ein Imprägnierspray (hier bei Amazon shoppen*). Behandelt den Teppich damit, nachdem er wieder vollständig getrocknet ist.

*Affiliate Link