Home / Mama / Baby & Kleinkind / Frühaufsteher-Kinder: 4 Tipps für übermüdete Mamas

© iStock
Mama

Frühaufsteher-Kinder: 4 Tipps für übermüdete Mamas

Inga Back
von Inga Back Veröffentlicht am 14. Mai 2018
340 mal geteilt
A-
A+

Egal ob das Frühaufsteher-Kind noch ein Baby ist oder bereits ein Kleinkind: Das frühe Aufstehen kann für Mamas und Papas ganz schön herausfordernd sein. Glücklicherweise gibt es oft einfache Gründe, die die Kleinen vom Schlaf abhalten und gegen die man etwas unternehmen kann. Es folgen vier Tipps, mit denen übermüdete Eltern endlich mehr Schlaf bekommen.

Was genau man unter frühem Aufstehen versteht ist natürlich ganz subjektiv. Für die einen Eltern ist sieben Uhr morgens bereits früh, während die anderen ohne Probleme um fünf Uhr aufstehen können. Ob das frühe Aufstehen der Kinder problematisch ist, hängt allerdings nicht unbedingt mit dem subjektiven Empfinden der Eltern zusammen. Problematisch wird es eigentlich erst dann, wenn das frühe Aufwachen die Kinder belastet.

Generell gilt es also erstmal herauszufinden, ob das Kind wirklich zu früh aufsteht. Gute Hinweise dafür können zum Beispiel sein, ob es nach dem Aufwachen fit erscheint und gut erholt in den Tag starten kann. Wenn die Kleinen nach dem Aufwachen nämlich immer müde wirken und vielleicht sogar quengelig sind, kann das ein Hinweis darauf sein, dass ihnen der Schlaf nicht reicht.

Sehr oft wachen Babys eher auf, als den meisten Eltern lieb ist: Wacht das Kind um oder nach sechs Uhr morgens auf, gilt es allerdings als eine Aufwachzeit, die der Entwicklung von Babys und Kleinkindern entspricht. Wenn eure Kleinen also morgens mit der Sonne aufstehen, und dabei selbst wie ein Sonnenschein strahlen und es kaum erwarten können, in den Tag zu starten, habt ihr wahrscheinlich gar kein Frühaufsteherproblem. Zumindest nicht von Seiten eures Babys.

Wenn sich jetzt allerdings euer Verdacht erhärtet hat, dass euer Kind zu früh aufsteht und dementsprechend zu wenig schläft, haben wir für euch ein paar einfache Tipps und Tricks, die das Problem beheben können - und die erholsame Nacht für euch und euren Schatz um ein paar wertvolle Augenblicke verlängern können.

1. Lasst den Mittagsschlaf nicht ausfallen

Viele Eltern lassen in ihrer Verzweiflung irgendwann den Mittagsschlaf ausfallen oder sogar ganz weg. Sie erhoffen sich dadurch, dass ihre Kinder nachts den am Tag verlorenen Schlaf nachholen. So funktionieren Kinder aber nicht. Im Gegenteil: Kinder, die zu müde sind, haben größere Schwierigkeiten einzuschlafen und wachen früher wieder auf. Regelmäßiger Mittagsschlaf kann also sogar dabei helfen, dass Kinder nachts besser und länger schlafen.

Dabei sollte man aber natürlich das Alter der Kinder berücksichtigen. Je älter die Kleinen sind, umso weniger Schlaf brauchen sie am Tag. Babys zwischen vier und 12 Monaten schlafen am Tag bis zu vier Stunden, während Babys zwischen 12 und 24 Monaten nur noch 2-3 Stunden und Kleinkinder ab dem zweiten Lebensjahr nur 1-2 Stunden Mittagsschlaf brauchen.

2. Schickt sie früher ins Bett

Die meisten Eltern versuchen, die Schlafenszeit ihrer Kinder nach hinten zu schieben, weil sie glauben, die müden Kinder würden dadurch länger schlafen. Dies funktioniert aber aus demselben Grund nicht, aus dem auch der fehlende Mittagsschlaf nicht funktioniert: Übermüdete Kinder schlafen schlechter und weniger - und sind ganz nebenbei bemerkt auch schlechter gelaunt. Schließlich sind wir auch nicht glücklich, wenn wir übermüdet sind.

Es kann also helfen, die Schlafenszeit etwas vorzuziehen. Probiert es aus und schickt eure Kleinen 20 Minuten früher ins Bett. Wenn sich dies als erfolgreich erwiesen hat, könnt ihr noch 20 Minuten vorziehen - so lange bis ihr die ideale Schlafenszeit für euer Kind gefunden habt.

3. Geht mit zu frühen Aufstehen um wie mit nächtlichem Aufstehen

Wenn Eltern ihre kleinen Frühaufsteher morgens aus dem Bett holen und mit ihnen interagieren, bestätigen sie das Verhalten damit. Das heißt: Ihr suggeriert eurem Kind damit, dass diese Zeit zum Aufstehen in Ordnung ist und der Tag jetzt starten kann. Manchmal kann es also helfen, wenn ihr euer Kind so früh am Morgen so behandelt als wäre es nachts aufgestanden. Ihr könnt es also natürlich beruhigen, aber spielt um diese Zeit nicht mit eurem Baby, sprecht in leiser Tonlage und schaltet auch kein grelles Licht an.

Das gibt eurem Kind die Gelegenheit wieder einzuschlafen. Nach einer Woche könnte sich euer Problem so bereits von alleine erledigt haben.

4. Sucht nach Störfaktoren

Manchmal wachen Kinder gar nicht freiwillig so früh auf, manchmal stören auch äußere Einflüsse ihren Schlaf. Es kann also auch helfen, wenn ihr euch mal bewusst einen Wecker stellt, der vor der gewöhnlichen Aufstehzeit eurer Kleinen losgeht. So könnt ihr selbst nach der Quelle des Problems suchen.

Möglicherweise wird es zu hell im Raum und ihr könntet einen Vorhang oder Rollo aufhängen. Vielleicht ist auch ein Vogelnest in der Nähe des Kinderzimmers und Zwitschern weckt euer Baby. In diesem Fall könnten konstante Hintergrundgeräusche dabei helfen, den Lärm zu übertönen. Manchmal kann die Lösung eines Schlafproblems tatsächlich ganz einfach sein.

Das könnte dich auch interessieren:

7 Life-Hacks, um den Morgen mit Kindern stressfreier zu bewältigen

4 Dinge, die mit deiner Partnerschaft passieren, wenn du ein Kind bekommst

Happy Baby! 7 Anzeichen, dass dein Baby gerade glücklich ist

von Inga Back 340 mal geteilt