Home / Mama / Kind & Familie / Die kleinen Dinge im Leben: 7 Gewohnheiten sehr glücklicher Mamas

© iStock
Mama

Die kleinen Dinge im Leben: 7 Gewohnheiten sehr glücklicher Mamas

Inga Back
von Inga Back Veröffentlicht am 2. April 2018
85 mal geteilt
A-
A+

Es gibt Mamas, die scheinen vor Freude und Glück förmlich überzusprudeln. Aber wie um alles in der Welt schaffen sie es, trotz Wäschebergen und Schlafentzug immer so entspannt und happy zu sein? Wir haben für euch 7 simple Angewohnheiten, die alle sehr glücklichen Mamas gemeinsam haben!

Sie sind nicht zwingend die "lustigen" Mamas, die für alle möglichen Späße zu haben sind, ständig kichern und wie eine übermütige Erzieherin sprechen. Sie wirken eher gelassen, selbstbewusst und strahlen tiefe Zufriedenheit und Glück aus.

Diese Mamas haben zwar mit denselben Hürden im Alltag zu kämpfen wie alle anderen auch, aber sie scheinen einen anderen Weg gefunden zu haben, um damit umzugehen. Wenn auch ihr wissen wollt, wie sie das anstellen, lest hier 7 Dinge, die sie anders machen.

1. Sie haben keine Scheu, um Hilfe zu bitten

Glückliche Mamas sind so glücklich, weil sie eben nicht alles alleine machen müssen und somit Zeit haben, um das Mamasein einfach mal genießen zu können. Aber auch um Zeit für sich oder den Partner zu haben. Trau dich und frag nach einem Gefallen, wahrscheinlich freuen sich deine Lieben, endlich mal Babysitter spielen zu dürfen. Und deine Mama oder sogar die Schwiegermama sind vielleicht auch froh, wenn sie sich nützlich machen und dir im Haushalt unter die Arme greifen können. Wirklich glückliche Mütter trauen sich einfach mal um Hilfe zu bitten und freuen sich über mehr Lebensqualität.

2. Sie sind einfach sie selbst

Viele Mamas setzen sich selbst unglaublich unter Druck, um einem gewissen Mama-Ideal zu entsprechen. Sie sehen andere Mütter, die Karriere und Familie problemlos vereinen, ausgefallene Gerichte kochen, deren Wohnungen immer blitzeblank sind und deren After-Baby-Body schlanker ist als ihr Pre-Baby-Body. Social Media hilft dabei übrigens nicht, sondern kurbelt diese Vergleichs-Kultur nur noch weiter an. Dabei ist es ganz schön unfair, sein echtes, privates Leben mit der für die Außenwelt inszenierten Lebensversion anderer Menschen zu vergleichen.

Es heißt nicht umsonst: Man weiß nie, was hinter verschlossenen Türen passiert. Andere Mütter verlieren genauso mal die Geduld, schaffen es nicht zum Sport, haben Krümel auf dem Küchenboden und gigantische Wäscheberge, die auf sie warten. Glückliche Mamas sind einfach sie selbst und vergleichen sich nicht mit anderen.

3. Sie gehen raus an die frische Luft

Nahezu nichts hebt die Laune so zuverlässig wie Sonnenlicht. Schnapp dir den Kinderwagen und geh raus an die frische Luft. Ein kleiner Spaziergang bewirkt oft Wunder für dein Allgemeinbefinden. Selbst wenn die Sonne nicht scheint und es regnet, kann so ein bisschen Bewegung an der frischen Luft Stress abbauen und deine Stimmung verbessern. Und sobald nur ein wenig Sonne da ist, tankst du dazu auch noch Vitamin D. Es ist also gesund, für dich und deine Kleinen und hebt die Laune - Win-Win!

4. Sie treiben Sport

Ja, man hat sowieso schon so viel zu tun, da möchte man nicht auch noch Sport machen müssen. Aber wenn man schaut, was glückliche Mamas (oder einfach generell glückliche Menschen) gemeinsam haben, dann ist Sport immer vorne mit dabei. Schon eine kurze zehn Minuten Routine kann für die Ausschüttung von Glückshormonen ausreichen. Außerdem stärkst du so die Muskulatur und deine Ausdauer. Das kann beispielsweise Rücken- oder Nackenschmerzen verhindern (und wir wissen alle, dass niemand wirklich glücklich sein kann, wenn er Schmerzen hat) und du kannst länger mit deinen Kindern toben, was auch Spaß macht und dein Glücks-Level nach oben schießen lässt.

5. Sie nehmen sich Zeit für sich

Wir müssen zugeben: Dieser Punkt ist immer leichter gesagt als getan. Wie soll man sich einfach mal eben Zeit für sich nehmen, wenn so viele Dinge zu tun sind und jeder etwas von einem will? Das ist aber genau das Problem: Niemand kann immer nur geben. Man braucht auch eine Pause, in der man seine Energiereserven auffüllt, damit man anschließend auch wieder etwas geben kann. Zeit ganz für sich alleine ist also extrem wichtig für die eigene Gesundheit. Das muss gar nichts Großes sein: Eine Viertelstunde, um ins Tagebuch zu schreiben, ein kurzer Spaziergang oder ein Bad reichen oft schon aus. Es geht meistens nicht um die Zeit, die wir investieren, sondern um das Gefühl etwas zu tun, das uns am Herzen liegt.

6. Sie priorisieren ihre Beziehung

Glückliche Kinder haben glückliche Eltern. Und damit Mama und Papa glücklich sind, ist es wichtig, dass sie auch weiterhin ein Paar bleiben und nicht nur Eltern. Nehmt euch Zeit für Dates, die können sogar Zuhause sein, ihr müsst dafür nicht unbedingt Geld ausgeben. Die Hauptsache ist, dass ihr einander ungestört die volle Aufmerksamkeit schenken könnt. Auch Sex ist wichtig. Er garantiert Glückshormone, Bewegung und sorgt dafür, dass ihr euch weiterhin als Paar seht. Das lässt auch Glücksgefühle aufkommen.

7. Sie rufen ihre Freundinnen an

Eine der schnellsten Methoden, um sein Lächeln zurück zu zaubern (selbst am gefühlt schlimmsten Tag) ist, eine Freundin anzurufen. Wir alle brauchen gute Freunde, mit denen wir lachen können und die für uns da sind. Glückliche Mamas nehmen sich Zeit für ihre Freundinnen. Das können die Freunde sein, die schon vor der Geburt des Kindes da waren, das können aber auch neue Freundinnen sein, die auch Mamas sind. Hauptsache man hat jemanden zum Quatschen, Lachen und für schöne gemeinsame Erlebnisse.

Das könnte dich auch interessieren:

Helicopter-Mama oder total relaxed: Welcher Typ Mutter wärst bzw. bist du?

DAS ist der Grund, warum Kinder sich bei Mama schlechter benehmen

Nichts als die Wahrheit: Was sich mit dem zweiten Kind WIRKLICH ändert

von Inga Back 85 mal geteilt