Veröffentlicht inAktuelles, Familie, Kind & Familie

Erziehung: Darum ist es wichtig, mit Kindern über Nachrichten zu sprechen

© AdobeStock/ Prostock-studio

Vorab im Video: Tipps für Eltern, wie sie mit ihrem Kind über Nachrichten sprechen können.

Kinder stellen viele Fragen und sie haben ein Recht auf Antworten – auch, wenn es um schwierige Themen wie Krieg oder Katastrophen geht, das sagt unsere Kollegin Friederike Bach von der Kinderredaktion der FUNKE Mediengruppe. Warum sie so überzeugt davon ist, lest ihr bei uns.

Als am 11. September 2001 die schrecklichen Terroranschläge in den USA die Welt erschütterten, war ich zwölf Jahre alt. Ich weiß noch, wie ich zusammen mit einer Freundin im Fernsehen sah, wie das zweite Flugzeug ins World Trade Center flog. Ich weiß noch, dass ich Angst hatte und nicht verstand, was da gerade so weit weg passierte.

Hätten meine Eltern diese Bilder und Informationen von mir fernhalten können? Wohl kaum. Nicht nur die Bilder gingen um die Welt. Am nächsten Tag wurde auch überall darüber gesprochen, was passiert war. Das heißt, nicht ganz: Als ich am nächsten Tag in die Schule kam, sprach fast niemand mit uns Schülerinnen und Schülern über die Ereignisse. Fast alle Lehrerinnen und Lehrer machten Unterricht nach Plan. Dabei hatte ich so viele Fragen!

Auch lesen: So können Eltern helfen, wenn Nachrichten Kindern Angst machen

Kinder mit schwierigen Themen nicht allein lassen

Noch heute ist dieses blöde Gefühl das, woran ich mich zuerst erinnere, wenn ich daran denke, wie ich die Tage rund um den 11. September 2001 erlebt habe. Das Zweite, woran ich mich erinnere, ist dieser eine Lehrer, der doch mit uns gesprochen hat. Ich weiß noch heute ganz genau, was er gesagt hat. Was wir an dem Tag in den anderen Fächern gemacht haben? Keine Ahnung, es war wohl nicht so wichtig.

Und noch etwas habe ich an diesem Tag gelernt: Es ist wichtig, mit Kindern über Nachrichten zu sprechen, auch – und vielleicht ganz besonders – über die komplizierten und schrecklichen Ereignisse. Kinder nehmen wahr, was um sie herum geschieht. Und sie möchten und müssen es erklärt bekommen. Nicht umsonst steht das Recht auf altersgerechte Informationen sogar in der UN-Kinderrechtskonvention.

Auch lesen: Ukraine-Krieg: Wie erklärt man das eigentlich Kindern?

Eine Kinderzeitung kann Eltern helfen

Klar, mit Kindern über schlimme Nachrichten wie Terroranschläge oder den Krieg in der Ukraine zu sprechen ist schwer. Aber es ist unsere Pflicht als Erwachsene, es bestmöglich zu versuchen! Und natürlich dürfen Eltern sich dabei Unterstützung holen. Wie gut, dass es Zeitungen und andere Medien extra für Kinder gibt!

Auch wichtig: Krieg in Israel und im Gaza-Streifen: So kannst du jetzt helfen!

Klar ist: Die Fragen unserer Kinder verdienen ehrliche Antworten. Dabei gibt es nicht immer die eine richtige Antwort. Es passt auch nicht jede Antwort zu jedem Kind. Aber es gibt immer und für alle Kinder eine falsche Antwort: ihnen keine zu geben.

Dieser Text von Autorin Friederike Bach erschien bereits in der NRW-Tageszeitung NRZ.