Home / Fit & Gesund / Gesundheit / Menstruationsbeschwerden? Diese Tipps sollte jede Frau kennen

© unsplash.com/ vladislav-muslakov
Fit & Gesund

Menstruationsbeschwerden? Diese Tipps sollte jede Frau kennen

von Diane Buckstegge Veröffentlicht am 11. September 2019

Jeden Monat aufs Neue? Der Bauch tut weh, der Kopf schmerzt und wenn man Pech hat, ist einem auch noch übel: Menstruationsbeschwerden dauern zwar nur ein paar Tage pro Monat an - sind aber ausgesprochen unangenehm.

Viele Frauen kennen das heftige Ziehen im Bauch, mit dem sich die Periode ankündigt. Besonders junge Frauen leiden während der ersten Jahre ihrer Periode unter Menstruationsbeschwerden. Oft lassen die Probleme von allein nach ein paar Monaten oder Jahren nach und verschwinden irgendwann ganz. Sprecht am besten mit eurem Frauenarzt, wenn sie sehr stark sind und euer Alltag darunter leidet.

Menstruationsbeschwerden: typische Symptome

Regelschmerzen sind das klassische Symptom für Menstruationsbeschwerden. Sie setzen ein paar Stunden bevor die Periode losgeht ein und bleiben dann ein, zwei Tage, bevor es wieder besser wird. Manchmal ist es nur ein leichtes Ziehen, manchmal sind die Krämpfe so stark, dass nur ein Schmerzmittel hilft. Die Ursache ist in der Regel harmlos. Spezielle Hormone (Prostaglandine) sorgen dafür, dass sich die Gebärmutter stark zusammenzieht, was die Schmerzen verursacht. Durch die Einnahme der Pille können diese Menstruationsbeschwerden unterdrückt werden.

Treten Bauchkrämpfe während der Tage erst in späteren Jahren - ab 30, 40 - auf, solltet ihr mit eurem Arzt darüber sprechen. Hier kann eine Krankheit wie Endometriose der Auslöser sein.

Neben Bauchkrämpfen können weitere Menstruationsbeschwerden auftreten:

  • Übelkeit
  • Durchfall
  • Kopfschmerzen bis hin zur Migräne
  • Müdigkeit
  • Pickel

Die besten Hausmittel bei Menstruationsbeschwerden

Vorbeugen kann man Menstruationsbeschwerden leider nicht wirklich. Aber es gibt ein paar Hausmittel, mit denen ihr die Beschwerden lindern und sie erträglicher machen könnt.

Hausmittel bei Regelschmerzen:
Gegen die Regelschmerzen hilft Wärme sehr gut. Legt euch eine Wärmflasche oder ein Körnerkissen auf den Bauch. Seid ihr viel unterwegs, könnt ihr euch eine Thermoskanne mit einem krampflösenden Tee mitnehmen. Sehr wirksam ist beispielsweise Tee aus Gänsefingerkraut. Da Bewegung die Krämpfe ebenfalls löst, solltet ihr eure Periode nicht als Ausrede für einen faulen Abend auf dem Sofa nehmen, sondern lieber leichten Sport machen: Walken, Aerobic oder Yoga.

Hausmittel bei Übelkeit & Durchfall:
Trinkt gegen die Übelkeit einen Ingwer- oder Kamillentee. Beides beruhigt den Magen. Esst regelmäßig eine Kleinigkeit, am besten leichte, gut verträgliche Lebensmittel wie Zwieback, Bananen oder Apfelmus. Die helfen auch bei leichtem Durchfall. Fette, scharfe und süße Lebensmittel solltet ihr, genau wie Koffein, besser meiden. Hier findet ihr weitere Tipps, was gegen Übelkeit hilft und hier ein paar Tipps gegen Durchfall

Hausmittel bei Kopfschmerzen:
Leichte Kopfschmerzen könnt ihr mit einem feuchten Tuch auf Kopf und Nacken vertreiben. Ätherisches Pfefferminzöl hilft ebenfalls, wenn ihr es auf eure Schläfen reibt. Und wer lieber Tee trinkt, greift zu einem Tässchen Weidenrindentee. Hier gibt's weitere Hausmittel bei Kopfschmerzen

Medikamente gegen starke Menstruationsbeschwerden

Bei sehr starken Menstruationsbeschwerden reicht die Wärmflasche vielen Frauen nicht mehr. Besorgt euch freiverkäufliche, leichte Schmerzmittel in der Apotheke. Gut geeignet sind Medikamente mit den Wirkstoffen Ibuprofen, Paracetamol oder Acetylsalicylsäure. Um die Krämpfe zu lösen, könnt ihr euch Mittel mit dem Wirkstoff Butylscopolamin besorgen.

Neben den klassischen Schmerzmitteln gibt es auch homöopathische Mittel, die ihr bei den verschiedenen Menstruationsbeschwerden anwenden könnt. Lasst euch am besten in der Apotheke oder bei einem Heilpraktiker beraten. Globuli wie Belladonna oder Calcium phosphoricum helfen zum Beispiel bei Krämpfen.

Seid ihr nicht gerade in der Babyplanung, könnt ihr euren Frauenarzt auch fragen, ob die Einnahme eines hormonellen Verhütungsmittels (Pille, Spirale, Verhütungsring) nicht ebenfalls eine Möglichkeit ist, die schweren Menstruationsbeschwerden zu lindern.

Quellen:

Ohne Tabletten gegen Menstruationsschmerzen?

Weitere Tipps zum Thema Periode:


Heißhunger bei PMS: 5 geniale Tipps

Was tun gegen Regelschmerzen: Diese Hausmittel helfen

Keine Periode und trotzdem Unterleibsschmerzen?



von Diane Buckstegge
 

Das könnte dir auch gefallen