Home / Mama / Kinderwunsch / Verrückt, aber wahr: 9 Dinge, die einen Einfluss auf deine Fruchtbarkeit haben

© Getty Images
Mama

Verrückt, aber wahr: 9 Dinge, die einen Einfluss auf deine Fruchtbarkeit haben

von Anne Walkowiak Veröffentlicht am 31. Oktober 2019
289 mal geteilt

Es ist schon verrückt: Sobald Freunde, Familie, Bekannte wissen, dass man versucht schwanger zu werden, hat jeder einen schlauen Ratschlag parat, wie es schneller geht. Angefangen beim Trinken von Grapefruit-Saft bis hin zum Handstand nach dem Sex.

Es gibt eine ganze Reihe von Mythen rund ums Schwanger werden. Dinge, die du unbedingt machen sollst und solche, die du auf keinen Fall machen darfst. Dabei gilt meist: Je größer der Kinderwunsch ist, desto bereitwilliger sind die hoffnungsvollen Eltern in spe, auch nur jede noch so geringe Chance zu nutzen, ihren Traum vom Glück zu dritt in Erfüllung gehen zu lassen. Leider ist ein Großteil der zahlreichen Fruchtbarkeitsmythen falsch. Aber manche Weisheiten, so verrückt sie auch klingen, stimmen tatsächlich und sind wissenschaftlich bewiesen. Diese hier zum Beispiel:

1. Stillen

Wer stillt, kann nicht schwanger werden: Dieses Gerücht hält sich hartnäckig. Was stimmt: Hat die Periode noch nicht wieder eingesetzt, hast du nur mit einer Wahrscheinlichkeit von zwei Prozent einen Eisprung und eine Schwangerschaft ist so gut wie unmöglich. Sobald du aber jeden Monat deine Tage hast, kannst du trotz Stillen schwanger werden. Eine Studie hat gezeigt, dass 19 Prozent der stillenden Mütter innerhalb eines Jahres schwanger werden, wenn sie nicht verhüten.

2. Sport

Du willst schwanger werden und hast gehört, dass Sport schlecht für die Fruchtbarkeit ist? Freu dich nicht zu früh und kündige voreilig die Mitgliedschaft im Fitnessstudio. Mäßiger Sport verhindert nicht, dass du schwanger wirst. Aber: Eine Studie unter 3.800 Frauen hat gezeigt, dass die Frauen, die fast täglich intensiv Sport getrieben haben, Probleme mit dem Schwangerwerden hatten.

3. Zu wenig Schlaf

Wieder zu spät im Bett? Nicht gut, wenn du schwanger werden möchtest. Eine 2014 im Wissenschaftsjournal 'Fertility and Sterility' veröffentlichte Studie zeigte, dass acht Stunden Schlaf optimal sind, wenn man sich seinen Babywunsch erfüllen möchte. Die Produktion des Hormons Melatonin findet im Dunkeln statt und dieses Hormon schützt die Eizellen vor Schäden.

Übrigens: Die Fruchtbarkeit kann sogar leiden, wenn du unter der Woche früh schlafen gehst und nur am Wochenende zu lange unterwegs bist.

4. Koffein

Ohne eine Tasse Kaffee fällt der Start in den Tag deutlich schwerer. Will es mit dem Baby nicht so recht klappen, solltest du deinen Kaffeekonsum aber bremsen. Studien haben gezeigt, dass mehr als eine Tasse Kaffee am Tag die Chance schwanger zu werden um 50 Prozent verringert. Fruchtbarkeitsexperten empfehlen, dass man täglich nicht mehr als 200 mg Koffein aufnehmen sollte, das sind zwei Tassen Kaffee oder schwarzer Tee.

Und: Das gilt auch für den Partner. Eine andere Studie zeigte, dass Männer, die so gut wie keinen Kaffee trinken, bessere Chancen haben Vater zu werden.

Du willst schnell schwanger werden? Das solltest du wissen...

5. Zähne putzen

Mindestens zwei Mal täglich die Zähne zu putzen und Zahnseide zu nutzen ist nicht nur super im Kampf gegen Karies, es soll auch die Fruchtbarkeit positiv beeinflussen! Eine 2011 veröffentlichte Studie der European Society of Human Reproduction and Embryology zeigte, dass es einen Zusammenhang zwischen mangelnder Zahnhygiene und Fruchtbarkeit gibt. Frauen mit Parodontose haben in etwa so große Probleme schwanger zu werden, wie Frauen mit starkem Übergewicht. Also ab zum Zahnarzt!

6. Gleitmittel

Wer sich seinen Babywunsch erfüllen möchte, hat jede Menge Sex und probiert viel Neues aus, um das Liebesleben ein wenig abwechslungsreicher zu gestalten. An sich eine gute Idee, aber: Lass die Finger von Gleitgel. Eine amerikanische Studie, die 2014 veröffentlicht wurde, hat herausgefunden, dass viele der handelsüblichen Gleitgele die Beweglichkeit der Spermien hemmen. Aber: Ganz normales Babyöl hat diesen Effekt nicht. Nimm einfach das, wenn du euer Sexleben ein wenig aufpeppen willst.

7. Das Wetter

Alles ist bei gutem Wetter einfach schöner und besser - verrückterweise gilt das auch für die Fruchtbarkeit. Eine 2015 durchgeführte Studie, an der 12.000 Frauen teilgenommen haben, die sich gerade einer Fruchtbarkeitsbehandlung unterzogen hatten, zeigt, dass die Fruchtbarkeit in sonnigen Phasen um ein Drittel erhöht ist.

Die Theorie dahinter: Sonnenschein reguliert die Produktion des Hormons Melatonin an, das einen Einfluss auf die Fruchtbarkeit hat. Auch die Produktion von Vitamin D wird angeregt, was die Qualität der Eizellen verbessern soll. Das beste Mittel um schwanger zu werden: Fahr in den Urlaub und tank reichlich Sonne.

8. Die Fruchtbarkeit der Mutter

Die große Nase, die Augenfarbe: All das hat dir deine Mutter vererbt. Tatsächlich kann sie dir auch eine ähnliche Fruchtbarkeit vererbt haben. Eine 2012 veröffentlichte Untersuchung zeigte, dass die Zahl und Qualität der Eizellen schlechter ist, wenn die eigene Mutter schon vor Mitte 40 in die Wechseljahre gekommen ist.

Deswegen: Haben die Wechseljahre bei deiner Mutter sehr früh begonnen, solltest du so früh wie möglich über Kinder nachdenken.

Schwanger mit 40: Mit diesen Tipps erfüllt ihr euch den Babywunsch

9. Putzmittel & Co.

Das war's mit dem Putzen! Eine 2015 erschienene Studie der Washington University fand heraus, dass Phthalate, Weichmacher, die in Kunststoff, aber auch handelsüblichem Putzmittel sowie Kosmetikprodukten vorkommen, die Chance schwanger zu werden um 29 Prozent verringern können.

Die Lösung: Kauf Bio-Kosmetik und überlass deinem Schatz das Putzen!

Quellen & Informationen:

Mehr zum Thema:

Wann ist der Eisprung? Berechne jezt deine fruchtbaren Tage!

Zu DIESER Tageszeit sind die Chancen schwanger zu werden am größten

Schnell schwanger werden: 6 goldene Tipps, damit es endlich klappt

von Anne Walkowiak 289 mal geteilt