Home / Living / Kochen & Backen / Low-Carb-Burger: So lecker schmeckt das Fastfood ohne Kohlenhydrate!

© Getty Images
Living

Low-Carb-Burger: So lecker schmeckt das Fastfood ohne Kohlenhydrate!

von Nicole Molitor Veröffentlicht am 24. Mai 2019
101 mal geteilt

Ihr macht Diät, wollt aber nicht auf Fastfood verzichten? Dann probiert mal unsere genialen Low-Carb-Burger, die ohne Kohlenhydrate, aber voller Geschmack sind!

Knackiger Salat, eine würzige Soße und saftiges Fleisch oder exotische Fallaffel-Pattys - manchmal muss es einfach ein Burger sein. Bloß schade, dass der an sich recht gesunde Inhalt immer zwischen zwei Brötchen klemmt. Die Burger Buns lassen sich nämlich nicht wirklich mit einer Diät vereinbaren, schon gar nicht mit einer Low-Carb-Diät.

Warum? Wer sich low-carb ernährt, versucht möglichst wenig Kohlenhydrate zu sich zu nehmen. Die kurbeln nämlich die Insulinproduktion an und halten die Fettdepots offen, sodass Kohlenhydrate generell als "Dickmacher" verschrien sind. Neben Kuchen, Reis, Kartoffeln und Nudeln enthält auch Brot jede Menge Kohlenhydrate. Dasselbe gilt für Brötchen - vor allem für die typischen hellen Burger Buns aus Weizenmehl.

Low-Carb-Burger ohne Brötchen: Die Alternativen

Aber keine Sorge, ihr müsst trotz Low-Carb-Diät nicht auf euer Lieblingsfastfood verzichten. Hier kommen drei Alternativen zu klassischen Burger-Brötchen:

  • Burger Bowl: Die Burger-Zutaten wandern zusammen in eine große Schüssel - ohne Brötchen.
  • Oopsie Burger: Als Burger Bun dient Cloud Bread, ein Brotersatz aus Ei und Frischkäse.
  • Tomami Burger: Packt die Burger-Zutaten einfach zwischen zwei saftige Tomatenhälften.

Weil das Brötchen aber einfach irgendwie zu einem richtigen Burger dazugehört, könnt ihr auch selber kohlenhydratfreie Burger Buns backen. Einfache Rezepte dafür findet ihr in dem grandiosen Backbuch "Low Carb Brot & Brötchen" von Petra Hola-Schneider.

> Das komplette Buch "Low Carb Brot & Brötchen" bekommt ihr hier bei Amazon.

Ein paar Ideen für leckere Low-Carb-Burger dürfen wir euch hier schon vorab vorstellen:

1. Low-Carb-Burger-Fladen (mit Parmesan & Knoblauch)

Ihr braucht diese Zutaten:
Für 6 Stück

  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 30 g entöltes Kokosöl
  • Salz
  • 2 TL Weinsteinbackpulver
  • 170 g geriebener Mozzarella
  • 85 g Butter
  • 1 Ei
  • 1 Knoblauchzehe
  • 15 g geriebener Parmesan

So geht die Zubereitung:
1. Backblech mit Backpapier auslegen. Ofen auf 180 Grad vorheizen. Mandeln, Kokosmehl, 1 Prise Salz und Backpulver in einer Schüssel gut mischen.

2. Mozzarella und 70 g Butter in einem Topf bei schwacher Hitze schmelzen. Dann in eine Rührschüssel füllen und kurz abkühlen lassen. Die Mandelmischung dazu geben und untermischen. Das Ei hinzufügen und alles glatt rühren. Teig etwa 15 Minuten quellen lassen.

3. Den Teig auf einem Bogen Backpapier zu einem homogenen Teig zusammendrücken, leicht kneten und in 6 Portionen teilen. Jede Portion zu einer Kugel formen, nebeneinander auf das Backblech setzen und je zu 3 cm dicken Fladen flach drücken.

4. Die übrige Butter in einem kleinen Topf erhitzen, den Knoblauch schälen, dazupressen und kurz goldbraun braten. Die Knoblauchbutter sofort auf die Fladen streichen.

5. Zuletzt die Fladen mit dem Parmesan bestreuen und im Ofen auf der mittleren Schiene etwa 15 Minuten backen, bis die Oberfläche gebräunt ist. Herausnehmen und auf einem Kuchengitter kurz abkühlen lassen. Frisch aus dem Ofen schmecken die Fladen am besten!

2. Low-Carb-Burger-Buns (mit Sesam)

Diese Zutaten braucht ihr:
Für 10 Stück

  • 200 g gemahlene Mandeln
  • 70 g entöltes Sesammehl (alternativ: Goldlein-, Kürbis- oder Hanfmehl)
  • 60 g entöltes Kokosmehl (hier bei Amazon)
  • 40 g gemahlene Flohsamenschalen (hier bei Amazon)
  • 1 TL Weinsteinbackpulver
  • Salz
  • 3 Eier
  • 5 Eiweiß
  • 1 El Apfelessig
  • 400 ml kochend heißes Wasser
  • 1 Eigelb
  • 1 EL Sesamsamen
  • nach Bedarf: Zwiebelpulver und Honig

Tipp: Aus den übrigen Eigelb könnt ihr eine leckere Mayonnaise für euren Low-Carb-Burger zubereiten.

So geht die Zubereitung:
1. Backblech mit Backpapier auslegen. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Mandeln, Sesammehl, Kokosmehl, Flohsamenschalen, Backpulver, 1 Prise Salz und nach Belieben 1 TL Zwiebelpulver in einer Rührschüssel vermischen.

2. Eier und Eiweiße in einer Rührschüssel mit den Quirlen des Handrührgeräts schaumig schlagen. Essig und nach Belieben 1 TL Honig dazugeben. Die Mehlmischung hinzufügen und untermischen. Das kochende Wasser dazugießen und weitermixen, bis ein leicht klebriger Teig entstanden ist. Den Teig etwa 15 Minuten quellen lassen.

3. Aus dem Teig mit angefeuchteten Händen 10 runde Brötchen formen und diese nebeneinander auf das Backblech setzen. Dabei nach jedem Brötchen die Hände erneut anfeuchten. Das Eigelb mit 1 TL Wasser glatt rühren und die Brötchen damit bestreichen. Mit Sesam bestreuen.

4. Eine Schale mit Wasser auf den Backofen stellen. Die Burger Buns im Ofen auf der mittleren Schiene 40-45 Minuten backen, bis sie braun und schön aufgegangen sind. Herausnehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Die Low-Carb-Burger-Brötchen könnt ihr nach lust und Laune belegen oder ihr probiert das folgende Rezept aus. Guten Appetit!

3. Low-Carb-Burger mit Fleisch, Käse und Trüffel-Mayo

Diese Zutaten braucht ihr:
Für 2 Low-Carb-Burger

Für die Trüffel-Mayo:

  • 1 Eigelb
  • 1 TL mittelscharfer Senf
  • Salz
  • 200 ml neutrales Öl
  • einige Tropfen Trüffelöl (alternativ: frische Kräuter, Chilipulver oder Limettensaft)

Für die Burger:

  • 300 g Rinderhackfleisch
  • 1 TL Öl Salz, Pfeffer (aus der Mühle)
  • 2 Scheiben Cheddar (à ca. 20 g)
  • 2 Salatblätter
  • 1 große Tomate
  • 2 Low-Carb-Burger-Buns

So geht die Zubereitung:
1. Für die Mayonnaise das Eigelb mit dem Senf und 1 Prise Salz in einem hohen Rührbecher mit dem Stabmixer fein rühren. Dann das Öl nach und nach dazugießen, dabei immer weitermixen. Die Mayonnaise mit Salz und Pfeffer würzen und mit Trüffelöl verfeinern.

2. Für die Burger aus dem Rinderhackfleisch mit den angefeuchteten Fingern 2 Patties formen und diese in einer Pfanne mit Öl auf jeder Seite gut anbraten. Die Hitze reduzieren und die Patties bei schwacher Hitze noch 10 Minuten weiterbraten, dabei einmal wenden. Mit Salz und Pfeffer würzen und jeweils noch eine Cheddar-Scheibe draufsetzen. Den Deckel auf die Pfanne legen und den Käse zerlassen.

3. Währenddessen den Salat waschen und trocken tupfen. Die Tomate waschen und in Scheiben schneiden, dabei den Stielansatz entfernen. Die Buns jeweils quer halbieren, die Unterseiten mit je 1 EL Mayonnaise bestreichen und mit dem Salat belegen.

4. Jeweils ein Patty mit Käse draufsetzen und mit Tomatenscheiben belegen. Nach Belieben noch einen Klecks Mayo draufsetzen. Die obere Brötchenhälfte auflegen und leicht andrücken.

Saftige Veggie-Alternative zum Fleisch-Patty

Gute Nachrichten für alle Vegetarier, Veganer und Flexitarier: Seit April 2019 gibt es saftige Protein-Patties, die in Optik, Konsistenz und Geschmack locker mit Fleisch mithalten können: Dabei besteht der Garden Gourmet Incredible Burger rein aus pflanzlichen Zutaten wie Weizen, Soja, rote Beete und Kokosnuss-Öl. Das ist doch durchaus mal einen Versuch wert.

Mehr köstliche Low-Carb-Rezepte findet ihr hier:

Gemüse-Pommes aus dem Ofen: Die 4 besten Rezepte

4 schnelle Low Carb Snacks, die keine Wünsche offen lassen!


Low Carb Waffeln selber machen: Das sind die weltbesten Rezepte!

Auch auf gofeminin: Gurke, Kiwi oder Praline: 50 Lebensmittel mit maximal 50 kcal

200 Gramm Gurke haben 24 kcal. © iStock
von Nicole Molitor 101 mal geteilt
 

Das könnte dir auch gefallen