Home / Living / Kochen & Backen

Living

Schnellstes Vollkornbrot-Rezept: Schmeckt wie vom Bäcker

von Ann-Kathrin Schöll Erstellt am 1. Juli 2020
1 259 mal geteilt
Schnellstes Vollkornbrot-Rezept: Schmeckt wie vom Bäcker© gofeminin

Du denkst, Brot backen wäre nur was für Profis? Falsch gedacht! Hier kommt ein geniales Rezept für Vollkornbrot, das nicht nur super schnell und einfach gelingt, sondern auch schmeckt wie vom Bäcker.

Während der Corona-Zeit haben viele, genau wie ich auch, das Backen als Hobby für sich entdeckt. Nach einfachen Dingen wie Bananenbrot und Kuchenrezepten ohne Mehl, wollte ich endlich das Projekt "Brot selber backen" angehen. Bisher hatte ich mich an das Thema nämlich nicht herangetraut.

Der Grund: Mit Hefe stand ich gerne mal auf Kriegsfuß. Außerdem dachte ich, dass gerade Brot backen sehr viel Zeit und Fingerspitzengefühl erfordere. Umso überraschter war ich, als nach etwas mehr als einer Stunde ein perfektes Vollkornbrot vor mir lag.

Rein optisch sah es schon mal aus wie vom Bäcker und nachdem ich es rund zwei Stunden habe auskühlen lassen, konnte es auch geschmacklich voll überzeugen.

Vollkornbrot selber backen: Einfachstes Rezept ever

Damit auch du in den Genuss eines selbstgebackenen Vollkornbrots kommst – und vor deinen Freunden und deiner Familie damit angeben kannst – teile ich das geniale Rezept mit dir. Du wirst überrascht sein, wie schnell und einfach sich das Vollkornbrot backen lässt, versprochen!

Zutaten für ein Vollkornbrot:

  • 500 g Vollkornmehl
  • 150 g gemischte Körner
  • 500 ml lauwarmes Wasser
  • 1 Würfel Hefe
  • 1 Prise Zucker
  • 2 TL Salz
  • 2 EL weißer Balsamico oder Apfelessig

Zum Bestreuen

  • 1 Handvoll Haferflocken oder Körner


Außerdem


Info vorab: Ich habe für den Vollkornbrot-Teig meine geliebte kleine Küchenmaschine mit Knethaken verwendet. Warum ich sie so gerne mag? Sie hat genug Power, man hat die Hände frei und sie lässt sich super schnell und einfach reinigen. Noch dazu nimmt sie in der Küche nicht so viel Platz weg wie andere, größere Küchenmaschinen. Spar-Tipp: Hier auf Amazon gibt's die Top-Küchenmaschine von Bosch gerade 45% günstiger für unter 80 Euro*.

So geht's:
Das Vollkornmehl in eine Schüssel geben und mit den Körnern und dem Salz mischen. Als Körner kannst du alles verwenden, was dir schmeckt. Es eignen sich Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne und Leinsamen.

Info: Für mein Vollkornbrot habe ich Dinkelvollkornmehl und eine Mischung aus 2/3 Sonnenblumenkernen, 1/3 Leinsamen und einer Handvoll kerniger Haferflocken verwendet.

Jetzt ca. 100 ml des lauwarmen Wassers in ein Gefäß geben, die Hefe hineinbröseln und eine Prise Zucker dazugeben. Durchrühren und den Vorteig für rund 5 Minuten stehen lassen.

Das restliche Wasser zur Mehl-Körner-Mischung geben, den Hefevorteig hineinschütten und die zwei Esslöffel Essig hinzugeben. Jetzt den Teig für ca. 5 Minuten kneten, bis er glatt ist. In der Zwischenzeit die Brotbackform mit einem Bogen Backpapier auskleiden. Es ist nicht so schlimm, wenn dabei ein paar Falten entstehen.

Den Teig (er sollte noch recht flüssig sein) in die Form füllen und die Form auf die Arbeitsfläche aufschlagen, damit die Luftblasen entweichen. Zum Schluss die restlichen Körner und/oder Haferflocken über das Brot streuen.

Das Vollkornbrot auf der mittleren Schiene in den kalten (!) Backofen stellen. Erst dann den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze einstellen und das Brot eine Stunde backen.

Das Brot nach dem Backen aus der Form heben und auf einem Kuchengitter ca. 2 Stunden auskühlen lassen. Danach genießen!

Dazu mehr: Einfaches Brot backen: 5 schnelle Rezepte für Faule

Vollkornbrot: Welche Mehlsorten eignen sich?

Für das einfache und schnelle Vollkornbrot-Rezept kannst du verschiedene Vollkornsorten verwenden. Ich persönlich mag den kernigen Geschmack von Dinkelmehl und habe deshalb Dinkelvollkornmehl verwendet.

Du kannst aber genauso gut Weizenvollkornmehl oder Roggenmehl für dein selbstgebackenes Brot verwenden. Auch Mehl-Mischungen zum Beispiel 2/3 Weizenvollkornmehl und 1/3 Roggenvollkornmehl sind möglich. Probier es am besten aus und teste verschiedene Vollkornmehlsorten, bis du die für dich perfekte Zutatenmischung gefunden hast.

Lesetipp: Gute Kohlenhydrate: Die sind beim Abnehmen erlaubt

Vollkornbrot verfeinern: Gewürze und Zutaten

Wenn du den Dreh einmal raus hast, kannst du dein selbstgebackenes Vollkornbrot einfach abwandeln und ihm dank verschiedener Gewürze oder Zutaten eine andere Geschmacksnote verleihen.

Im Video: Käse-Knoblauch-Brot selber machen

Video von Aischa Butt

Als Gewürze fürs Brot eignet sich zum Beispiel eine Mischung aus Kümmel, Koriandersamen, Fenchelsamen und Anis. Im Supermarkt findest du dieses klassische Brotgewürz schon praktisch vorgemischt. Je nach Geschmack kannst du 2–3 Teelöffel der Gewürzmischung in den Teig geben.

Lesetipp: Ausgefallene Brot-Rezepte - so lecker!

Du magst die mediterrane Küche? Dann verleih deinem Vollkornbrot dank getrockneter Kräuter wie Thymian und Rosmarin eine südländische Note. Einfach je einen Teelöffel in den Teig geben. Ebenfalls lecker im Weizenvollkornbrot: kleingeschnittene, getrocknete Tomaten oder kleingeschnittene, schwarze Oliven. Mit einem solchen frisch gebackenen Brot machst du garantiert Eindruck!

Selbstgebackenes Brot aufbewahren: So bleibt es lange frisch

Die erste Frage, nachdem ich die ersten Scheiben meines selbstgebackenes Brotes verputzt hatte: Wie bleibt das Brot lange frisch? Schließlich hält so ein Kastenbrot eine Weile und ich wollte, dass es weder trocken wird noch seine knusprige Kruste verliert.

Lesestoff: Altes Brot verwerten: Recycling in seiner leckersten Form

Ich habe mich schlau gemacht und den häufigsten Rat im Netz befolgt: Ich habe das Brot in einem Brotkasten aufbewahrt. Meiner ist aus Keramik und hat einen Holzdeckel (hier könnt ihr ihn euch auf Amazon anschauen*). Ihr könnt aber auch einen Brotkasten aus Holz, Metall oder Ton verwenden.

Spezielle Brotkästen haben den Vorteil, dass das Brot atmen kann und dass die Kästen die Feuchtigkeit aufnehmen und nach außen tragen. So bleibt das Brot außen knusprig, ohne innen auszutrocknen.

Wichtig: Ihr solltet euer Brot niemals in Plastiktüten aufbewahren, denn darin wird es nicht nur weich und matschig, sondern schimmelt auch viel schneller. Und noch ein Fehler beim Brot aufbewahren: der Kühlschrank. Hier trocknet es viel schneller aus!

* Affiliate-Link

1 259 mal geteilt