Home / Liebe & Psychologie / Lust & Leidenschaft / Aphrodisiaka: Diese Lebensmittel bringen Würze in dein Sexleben

© Getty Images
Liebe & Psychologie

Aphrodisiaka: Diese Lebensmittel bringen Würze in dein Sexleben

von Fiona Rohde Veröffentlicht am 3. Mai 2010

Aphrodisiaka sind natürliche Substanzen, die das sexuelle Verlangen stimulieren. Nahrungsmittel, Gewürze, Pflanzen,... jedes Aphrodisiakum hat seine ganz spezifische Wirkung um die Libido – und die sexuelle Performance zu steigern.

Am Anfang war das Aphrodisiakum... Aphrodisiaka wurden schon vor Jahrhunderten bei den Römern, Griechen und Ägyptern benutzt. Und auch heute haben die kulinarischen Lustbringer nichts von ihrer Anziehungskraft verloren. Aber was ist dran an dem Mythos dieser natürlichen Scharfmacher, die unsere Libido steigern sollen? Erbringen uns diese legendären aphrodisierenden Lebensmittel wirklich den ersehnten Lustrausch? Und wenn ja, haben dieselben Aphrodisiaka bei Mann und Frau dieselbe Wirkung? Wir haben die legendären Lustmacher unter die Lupe genommen...

Hättest du's gewusst? Der Begriff Aphrodisiakum wurde vom Namen der griechischen Liebesgöttin Aphrodite und dem zu ihren Ehren veranstalteten Fest Aphrodisia abgeleitet und wird bereits seit über 5000 Jahren verwendet. Aphrodite ist ein Symbol für körperliche Sinnesfreuden und geistige Liebe, der in der Antike zahlreiche Kräuter und Pflanzen mit aphrodisierender Wirkung geweiht wurden.

Aphrodisiaka: Was bewirken sie wirklich?

Der Mythos ist unangefochten, die Wirksamkeit umstritten: Die reelle Einfluss der sogenannten Aphrodisiaka auf unsere Libido konnte wissenschaftlich nie nachgewiesen werden. Der berühmte Placebo-Effekt dürfte bei der Wirkung der angeblich aphrodisierenden Substanzen also eine nicht unbedeutende Rolle spielen. Schließlich ist heute allgemein bekannt, dass Sex im Kopf beginnt.

Es gibt zwar Substanzen, die sich in der Tat positiv auf die Erektion auswirken, doch die meisten Sexologen sind diesen Stoffen gegenüber aus medizinischer Sicht kritisch eingestellt.

Aphrodisiaka für ihn

Nicht jedes Aphrodisiakum wirkt auf jeden gleich - vor allem zwischen den Geschlechtern soll es da Unterschiede geben. Die folgenden Aphrodisiaka fördern die Erektion, die Qualität des Spermas oder die Blutzirkulation deines Partners.

  • Yohimbine wird aus der Rinde eines südwestafrikanischen Baumes gewonnen und wird bei Erektionsstörungen empfohlen. Es unterstützt die Erektion indem es den Blutzufluss in den Penis fördert.
  • Cantharide, Kantharide oder "spanische Fliege". Das aus zermahlenen Käfern gewonnene Pulver ist allgemein als Potenzmittel, aber auch als Reizgift bekannt.
  • Die Substanz wirkt potenzsteigernd indem sie eine massive Reizung der Harnwege bewirkt - welche zu einer starken Erektion und sogar zu einer schmerzhaften Dauererektion führen kann.
  • Alraune oder Mandragora: Diese recht seltene Wurzelpflanze wächst in trockenen, warmen Gebieten wie dem Mittelmeerraum. Sie soll die Fruchtbarkeit des Spermas erhöhen. Ihren aphrodisischen Ruf verdankt die Alraune nicht zuletzt ihrer erotischen Phallusform...

Weitere Aphrodisiaka für den Mann:

  • Ingwer,
  • Knoblauch,
  • Mohn,
  • Muira puama (Potenzholz)
  • etc.

Aphrodisiaka für sie

Die folgenden Aphrodisiaka sollen das Verlangen stimulieren.

  • Ginseng: Diese südostasiatische Pflanze ist wohl das weltweit bekannteste Aphrodisiakum. Es gehört zu den stärksten Energiespendern überhaupt und stimuliert den gesamten Organismus.
  • Schokolade ist ein Aphrodisiakum für Naschkatzen! Das Problem: Um in den Genuss ihrer aphrodisischen Wirkung zu kommen muss man einige Kilo davon essen...
  • Bohnenkraut wird als Tee eingenommen. Die aromatische Kräuterpflanze weckt die Sinne des Körpers.

Weitere Aphrodisiaka für die Frau:

  • Zimt,
  • Trüffel,
  • Champagner,
  • Austern,
  • Damiana (Turnera diffusa, wird zum Beispiel als Tee konsumiert),
  • etc.

Wirken Aphrodisiaka wirklich? Wir haben die Expertin gefragt...

Aphrodisierende Rezept-Ideen

Abgekocht, als Tee, als Gericht… Aphrodisiaka lassen sich auf vielerlei Weise zubereiten. Erklärt eure Liebes- Mahlzeit zu einem festen Verführungselement und bereitet eurem Liebsten sinnliche Rezepte mit aphrodisierenden Zutaten zu!

Ihr könnte zum Beispiel einem Tajine-Tericht mit etwas Cantharide feurige Würze verleihen. Auch das marokkanische Coucous-Gewürz el hanout enthält Cantharide...

Ginseng lässt sich toll in Cocktails, Suppen oder Senf verarbeiten und passt perfekt zu Fischgerichten...

Lust auf mehr? Hier kommen unsere heißen Rezept-Ideen:
Liebe geht durch den Magen - Sex auch: 7 verführerische Aphrodisiakum-Rezepte

Wo finde ich Aphrodisiaka?

Das kommt ganz darauf an: Manche Lebensmittel mit aphrodisierender Wirkung findet ihr in jedem Supermarkt. Einige aphrodisische Kräuter, Pflanzen und Nahrungsmittel findet ihr auch auf dem Markt wenn ihr gezielt danach sucht.

Um andere Aphrodisiaka hingegen muss man sich schon etwas mehr gemühen. Zögert nicht, in exotischen Boutiken herumzustöbern und lasst euch dabei nicht von eventuell befremdlichen Gerüchten abschrecken: Denn zahlreiche Zutaten für eure verführerischen Gerichte stammen tatsächlich aus etwas exotischeren Gefilden.

Vorsichtsmaßnahmen

Alle Aphrodisiaka wollen mit Vorsicht genossen werden. Eine zu starke Dosierung kann gefährliche gesundheitsschädigende Folgen haben (Nierenprobleme, Blutungen...). Folgt also den Anweisungen für die jeweiligen Aphrodisiaka genau. Und vergesst nicht: Eure Fantasie ist immer noch der beste Libido-Booster.

Das könnte dich auch interessieren:

- Keine Lust auf Sex? So hilfst du der Libido auf die Sprünge!

- Pimp your Sexlife: Mit diesen Tricks wird euer Sexleben richtig hot

- Tipps für Oralsex mit Wow-Effekt

- Sex auf Möbeln: Welche sind besonders tauglich?

- Good vibrations: 7 geniale Tricks für noch mehr Spaß mit deinem Sextoy

Auch auf gofeminin: Doppelt Spaß: Die besten Sextoys für Paare

Die besten Sextoys für Paare © iStock
von Fiona Rohde

Das könnte dir auch gefallen