Home / Liebe & Psychologie / Lust & Leidenschaft

Liebe & Psychologie

Blended Orgasm: Was ist dran, an dem Super-Orgasmus?

von Fiona Rohde Erstellt am 27. März 2021
Blended Orgasm: Was ist dran, an dem Super-Orgasmus?© Getty Images

Mit einem Blended Orgasm sollen Frauen noch intensivere Höhepunkte haben. Wie funktioniert dieser Super-Orgasmus? Hier die wichtigsten Infos.

Wir wollen hier niemanden verärgern. Denn es gibt leider viele Frauen, die froh wären, überhaupt einen Orgasmus zu bekommen. Und jetzt noch das: Ein Super-Orgasmus! Letztlich muss klar gesagt werden: Setzt euch nicht unter Druck. Sex sollte in euren Augen schön und erfüllend sein. Und nicht jeder braucht Höchstleistung im Bett. Sex ist eben sehr individuell und das ist gut so.

Zudem ist es ja auch immer ein Zusammenspiel von zwei (oder mehr) Menschen und deshalb auch immer die Frage, wie zwei Menschen zusammen agieren und aufeinander eingehen. Da kann ich in meiner Theorie oder in meinen bisherigen Erfahrungen noch so mega Spaß und Höhepunkte gehabt haben: In dem Moment, in dem ich mit einem anderen Menschen zusammen bin, werden die Karten neu gemischt. Die erotische Spannung und der Groove sind also ganz anders. Und das macht es halt auch spannend.

Dennoch wollen wir natürlich erklären, wie genau so ein Blended Orgasm zustande kommt. Denn ebenso wie Sex individuell ist, so ist es dennoch wichtig, immer wieder offen für Neues zu sein. Hier also eine kleine Bedienungsanleitung für Neugierige, die Lust bekommen haben, den Blended Orgasm für sich zu entdecken.

Video: Die Top 10 Sex-Stellungen für Frauen

Video von Redaktion

Lest auch: 6 Dinge, die Frauen über den weiblichen Orgasmus wissen sollten

Blended Orgasm: Das steckt dahinter

Viele Frauen kommen beim heterosexuellen Liebesspiel nicht allein durch die Penetration. Sie brauchen zusätzliche Stimulation der Klitoris. Eine Studie von Debby Herbenick unter Frauen zwischen 18 und 94 Jahren in den USA zeigte, dass lediglich 18 Prozent der Frauen einen Orgasmus allein durch Penetration bekommen. 36 Prozent gaben an, nicht ohne zusätzliche Reizung der Klitoris zum Orgasmus zu kommen. Warum wir das erwähnen? Beim Blended Orgasmus soll beides zusammen funktionieren und so für intensivere Höhepunkte sorgen.

Die klitorale Erregung ist beim Sex für Frauen enorm wichtig. Dennoch wird der außen sichtbare Teil der Klitoris bei der Penetration nicht zwangsläufig mitstimuliert. Das ist bautechnisch nicht ganz so optimal. Deshalb ist es wichtig, sie aktiv in das Liebesspiel mit einzubeziehen.

Die Klitoris mit ihren unzähligen sensiblen Nervenenden ist auch für unseren Super-Orgasmus wichtig, denn beim Blended Orgasm geht es genau um diese Praktik: Die gleichzeitige innere, wenn man so will vaginale und die äußere, klitorale Stimulation. Das klingt erstmal nach Multitasking, ist aber letztlich mit ein wenig Übung wunderbar machbar.

Das kann sein, indem die Frau während der Penetration selbst Hand anlegt oder indem der Partner sie zusätzlich stimuliert. Oder eben, indem sich die Frau beim Sex an ihn drückt, sodass durch die Körperberührung und Bewegung der Körper, sprich durch die Reibung, die Klitoris stimuliert wird.

Und man sollte aber bedenken: Die Klit ist nicht nur der kleine Zipfel, den wir außen sehen, sondern die hocherogene Zone der Frau geht im Inneren der Vagina weiter. Es ist sozusagen nur der Klitoriskopf der sich jedoch im Inneren der Vagina weiter verläuft. So gibt es zwei, acht bis neun Zentimeter lange Klitorisschenkel, die innen verlaufen.

Deshalb kann man den klitoralen und vaginalen Orgasmus auch nicht wirklich als zwei unterschiedliche Dinge ansehen. Es geht hier letztlich nur darum, die Gesamtheit der erogenen weiblichen Zone zu nutzen und nicht nur das kleine äußere Teil des Ganzen. Gerade auf den ersten Zentimetern im Inneren der Vagina befinden sich unzählige hochsensible Nervenenden und auch der sagenumwobene G-Punkt. Das alles, also all diese sensiblen Punkte innen und außen miteinander zu verbinden, darum geht es beim Blended Orgasm.

Auch lesen: 8 Sexstellungen für mehr Orgasmus – für Frauen!

Blended Orgasm ist nicht gleich multipler Orgasmus

Auch wenn der Blended Orgasm als doppelter Höhepunkt bezeichnet wird, weil er eben intensiver ist, so ist er nicht gleichzusetzen mit multiplen Orgasmen. Der Blended Orgasm kann ein oder mehrere Höhepunkte bedeuten, aber hier ist der Hauptfokus darauf, dass alles gleichzeitig passiert. Bei multiplen Orgasmen finden die einzelnen Höhepunkte hingegen nacheinander statt. Sie entstehen, wenn das Erregungsniveau nach dem ersten Orgasmus noch nicht abgeflaut ist, sondern weiter auf einem hohen Level bleibt.

Auch lesen: Nie wieder leer ausgehen! Mit diesen 8 Tipps klappt es mit dem Orgasmus

4 Tipps für den Blended Orgasm

Du bist bereit für ein bisschen mehr O in deinem Sexleben? Dann probiere unsere folgenden Tipps mal für dich aus.

1. Doppelte Orgasmen = doppelte Stimulation: Die Technik

Um die doppelten Höhepunkte zu erleben, brauchst du nur eine gewisse Technik. Wie du das gleichzeitige Verwöhnprogramm, also innen und außen, machst, bleibt dir überlassen. Du kannst beim Sex mit Penetration gleichzeitig mit deinen Händen deine erogenen Zonen rund um die Klitoris stimulieren oder dein Partner tut es.

Oder ihr nutzt Sexspielzeug für eure Zwecke. Wenn deine Partnerin oder dein Partner dich mit den Händen klitoral verwöhnen will, kannst du auch einen G-Punkt-Vibrator für die vaginale Erregung nutzen. Du siehst: Die Möglichkeiten sind vielfältig. Welche davon für euch infrage kommt, müsst ihr einfach austesten.

Auch auf gofeminin: Ooooh ja! Die 15 besten Stellungen für den G-Punkt
Die 15 besten Stellungen auf der Jagd nach dem G-Punkt © iStock

2. Die passende Sexstellung für den Doppel-Spaß

Es gibt etliche Sexstellungen, die für den Blended Orgasm perfekt sind. Und auch wenn du denkst, dass die Missionarsstellung nicht dazu gehört, weil beide Partner eng aufeinander liegen und kein Platz für Finger und Stimulation der Klit da sind: Das stimmt so nicht. Wenn du diese Stellung magst, dann geht auch hier das doppelte Verwöhnprogramm einfach, indem ihr die Klitoris durch Reibung aneinander oder durch den Penisschaft stimuliert. Und auch jede andere Sexposition, bei der Reibung auf deine Lustperle ausgeübt wird, ist gut für den doppelten Big O.

Ideal sind natürlich Stellungen wie der Doggy, wo der Partner die Hände frei hat und ihre Lustzone easy zu erreichen ist oder sie eben selbst genug Platz für ihre Hände hat. Wer ein Sextoy, also z.B. einen Klitorissauger (z.B. den Satisfyer, den ihr hier bei Amazon findet* oder der Womanizer Starlet 2, auch hier auf Amazon* erhältlich) nutzen möchte, der sollte ebenfalls eine Stellung "mit Abstand" zueinander wählen.

Auch lesen: 100% Lust: Diese Sexstellungen sind besonders leidenschaftlich

3. Nehmt euch Zeit

Mit das Wichtigste beim Sex ist es: Kein Stress, nehmt euch Zeit. Gerade wenn es um intensive Erregung geht und darum, intensivere Orgasmen zu erleben, solltet ihr das beherzigen. Die langsam sich steigernde Erregung ist es, die euch letztlich zum Ziel bringt. Genießt es, die Lustkurve langsam aber stetig zu steigern. Und: Ihr seid hier ein Team. Wenn deine Partnerin oder dein Partner dir zu einem Blended Orgasm verhelfen will, dann stehst du erstmal im Mittelpunkt. Letztlich ist es für beide ein Erlebnis, denn im Idealfall reißt ihr euch gegenseitig mit.

Auch lesen: Wie bekomme ich einen Orgasmus? 5 einfache Tipps, die helfen!

Auch auf gofeminin: Gutes Sexspielzeug: Die 50 besten Toys für aufregende Stunden
Gutes Sexspielzeug - 50 augfregende Sextoys © GettyImages

4. Tipps für den Blended Orgasm beim Solosex

Natürlich ist der Super-Orgasmus nicht nur was für Paare. Gerade der Solosex ist perfekt dafür, weil du dich ganz auf dich und deine Lust konzentrieren kannst. Verwöhne dich zunächst wie immer, ganz so, wie es dir guttut. Erst wenn du merkst, dass du dich dem Orgasmus näherst, kommt der Plan doppelter Orgasmus zum Einsatz. Jetzt erst solltest du das klitorale und vaginale Verwöhnprogramm simultan geschehen lassen.

Sei es, indem du selbst mit deinen Fingern den G-Punkt ertastest und stimulierst oder indem du dafür einen G-Punkt-Vibrator verwendest. Wer den G-Punkt noch nicht für sich entdeckt hat: Ungefähr vier Zentimeter tief in der Vagina Richtung Bauchdecke müsstest du eine kleine Erhebung spüren können. Dazu muss man sagen: Der G-Punkt wird größer, wenn du ihn mit leichtem Druck und kreisenden Bewegungen massierst. Die Klitoris kannst du ja bequem gleichzeitig mit der anderen Hand verwöhnen.

Wem das zu viel Handarbeit ist, der kann auch ein Sextoy verwenden, das beide Parts übernimmt. Sehr gut ist beispielsweise der We-Vibe Nova 2, ein Rabbit-Vibrator für duale Stimulation mit internem Vibrator für den G-Punkt und externem Vibrator für die Klitoris (Jetzt hier bei Amazon ansehen*.) Aber auch jeder andere Rabbit-Vibrator, der einen kleinen Stimulationsarm für die klitorale Stimulation und einen großen Arm für die vaginale besitzt, ist hier super. Denn dann kannst du dich ganz auf dich konzentrieren.

Bleibt nur noch zu sagen: Viel Spaß beim Austesten!

Kleiner Hinweis zum Schluss: Natürlich steht es jedem frei, das schön zu finden, was ihm gefällt und niemand sollte sich von irgendwelchen Vorgaben eingeengt fühlen. Letztlich sollten wir Diversity leben, statt irgendeinem Ideal oder einer Uniformität hinterherzulaufen. In diesem Sinne: Fühlt euch frei, so zu sein, wie es euch richtig erscheint.

* Affiliate-Link