Veröffentlicht inLiebe & Psychologie, Lust & Leidenschaft

Gut zu wissen: Was setzt die Pille außer Kraft?

© Adobe Stock

Wusstest du das?

Im Video erfährst du, welche Umwelteinflüsse die Wirkung der Pille beeinträchtigen können

Die Pille gehört zu den Verhütungsmitteln schlechthin. Aber unter welchen Umständen kann die Wirkung der Pille nicht mehr garantiert werden?

Inhaltsverzeichnis

Auch wenn die Pille mittlerweile vom Kondom als beliebtestes Verhütungsmittel abgelöst wurde, ist sie dennoch weit verbreitet. Laut einer repräsentativen Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) nahmen im Jahr 2023 weiterhin 38 % der Befragten die Pille als Verhütungsmittel.

Was viele allerdings dabei vergessen: So sicher die Pille auch sein mag – es gibt ein paar Dinge, die die Pille außer Kraft setzen können und demnach die Wirkung nicht mehr garantieren können.

Bevor du jetzt in Panik verfällst – keine Sorge! Hier kommen alle Infos dazu, die du wissen solltest.

Lesetipp: 5 Anzeichen, dass du dein Verhütungsmittel wechseln solltest

Wirkt die Pille noch, wenn ich sie später eingenommen habe?

Ihr habt die Pille zwei Stunden zu spät genommen und fragt euch, ob damit der Verhütungsschutz nicht mehr wirksam ist? Ob das so ist oder nicht kommt darauf an, welche Art Pille ihr nehmt.

Es gibt Minipillen, die immer zur gleichen Tageszeit eingenommen werden müssen. Verschiebt sich der Zeitpunkt der Einnahme um mehr als drei Stunden, ist eine sichere Empfängnisverhütung nicht mehr gewährleistet. Andere Pillen sind da einfacher zu handhaben: Man kann sie innerhalb der nächsten zwölf Stunden nachnehmen. Bitte hierzu unbedingt den Beipackzettel beachten oder den Apotheker fragen.

Sonderfall Fernreisen mit Zeitverschiebung

Machst du eine Fernreise mit einer Zeitverschiebung, musst du die Pille im gewohnten Abstand weiter einnehmen. Es gilt also nicht die Zeit am Reiseziel, sondern die zuhause!

Am besten als kleine Erinnerung einen Pillen-Reminder im Handy einstellen oder einen extra Wecker mitnehmen. Schließlich kann es sein, dass man die Pille, die man sonst morgens um acht eingenommen hat, mitten in der Nacht nehmen muss.

Ist die Pille noch wirksam, wenn ich sie vergessen habe?

Hat man einmal eine Pille vergessen, ist die Angst groß. Entscheidend ist jedoch vor allem, zu welchem Zeitpunkt im Zyklus die Pille vergessen wurde und wann man das letzte Mal Sex hatte. Zunächst heißt es einen kühlen Kopf bewahren und den Beipackzettel lesen. Um Zwischenblutungen zu vermeiden, sollte die vergessene Pille sofort eingenommen werden. Wer es erst am nächsten Einnahmetermin sieht, dass eine Pille vergessen wurde, der nimmt zwei gleichzeitig.

In der 1. Woche:
Wurde die Pille während der ersten Zykluswoche vergessen, sollte in den nächsten sieben Tagen zusätzlich verhütet werden (z. B. mit einem Kondom). Danach besteht wieder Empfängnisschutz. Anders jedoch, wenn man kurz vorher Sex hatte. Dann sieht es leider anders aus. Während der Pillenpause ist der Schleimpfropf am Gebärmutterhals für Spermien durchdringbar. Und die können dort bis zu fünf Tage überleben. Deshalb kann es durchaus sein, dass es zu einer Befruchtung kommt. Wer nicht schwanger werden möchte, sollte deshalb die Pille danach nutzen, die es mittlerweile rezeptfrei in der Apotheke gibt.

Lesetipp: Hilfe, ich habe die Pille vergessen: Was tun?

In der 2. Woche:
In dieser Woche ist das Risiko einer ungewollten Schwangerschaft am geringsten, da davor und danach bereits regelmäßig Hormone zugeführt wurden bzw. noch werden. Es muss in diesem Fall nicht zusätzlich verhütet werden.

In der 3. Woche:
Wurde die Pille in der dritten Woche vergessen, gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder die Pillenpause vorziehen oder die Pillenpause ganz weglassen und die Pille durchnehmen. In diesem Fall ist eine zusätzliche Verhütung nicht nötig. Wird die Pillenpause jedoch weder vorgezogen noch gestrichen, sollte zusätzlich verhütet werden.

Setzt Grapefruit die Pille außer Kraft?

Ihr liebt frische Grapefruits oder ein Glas Grapefruit-Saft am Morgen? Wenn ihr mit der Pille verhütet, solltet ihr das noch einmal überdenken. Zwar setzen Grapefruits die Pille nicht außer Kraft, doch die Inhaltsstoffe der Zitrusfrucht können die Nebenwirkungen der Pille verstärken. Bei östrogenhaltigen Pillen sorgt die Grapefruit dafür, dass die Konzentration des Wirkstoffes und damit der Hormonspiegel steigt. Die Folge: Nebenwirkungen wie Brustspannen oder die Thrombosegefahr nehmen zu.

Doch nicht nur mit der Pille vertragen sich Grapefruits nicht gut. Auch bei vielen weiteren Medikamenten kann es zu Wechselwirkungen kommen. Mehr dazu erfahrt ihr hier bei onmeda.de!

Wirkt die Pille noch, wenn ich Antibiotikum nehme?

Dass Antibiotika die Pille außer Kraft setzen, ist vielen bekannt. Aber was ist mit den etlichen anderen Medikamenten, die die Sicherheit der Pille beeinflussen?

Bei folgenden Mitteln bitte den Beipackzettel lesen und im Zweifelsfall Rücksprache mit dem Arzt oder Apotheker halten:

  • Antibiotika
  • Abführmittel
  • Beruhigungsmittel
  • Epilepsiemedikamente
  • Johanniskrautpräparate
  • Schmerzmittel
  • Medikamente zur Erhöhung der Darmbeweglichkeit
  • Schlaf-und Beruhigungsmittel
  • Medikamente bei Tuberkulose
  • Medikamente bei einer HIV-Infektion

Die Liste ist lang und zeigt: Nachfragen ist immer besser.

Setzt Magen-Darm die Pille außer Kraft?

Bei Erbrechen (innerhalb der ersten vier Stunden nach der Einnahme der Pille) oder schwerem Durchfall (innerhalb der ersten acht Stunden nach der Einnahme der Pille) kann der Körper nicht ausreichend Wirkstoffe aufnehmen. Ein sicherer Schutz ist nicht mehr gewährleistet.

Am besten direkt bei den ersten Beschwerden einer Magen-Darm-Infektion oder ähnlichem eine zusätzliche Tablette aus einer Reservepackung einnehmen. Idealerweise innerhalb von zwölf Stunden nach der üblichen Einnahmezeit. Geht das nicht, sollte für den Rest des Zyklus zusätzlich verhütet werden, zum Beispiel mit einem Kondom.

Auch lesen: Kann man während der Periode schwanger werden?

Quellen:

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel dient lediglich der Information und ersetzt keine ärztliche Diagnose. Treten Unsicherheiten, dringende Fragen oder akute Beschwerden auf, solltet ihr eure Ärztin oder euren Arzt kontaktieren oder in der Apotheke um Rat fragen. Über die bundesweite Nummer 116117 ist der ärztliche Bereitschaftsdienst erreichbar.