Home / Liebe & Psychologie / Lust & Leidenschaft / Trockene Scheide: Was wirklich gegen das Problem hilft

© unsplash.com
Liebe & Psychologie

Trockene Scheide: Was wirklich gegen das Problem hilft

von Jane Schmitt Veröffentlicht am 13. März 2019

Manche Frauen werden schon feucht, wenn sie nur an Sex denken, andere bleiben trotz Stimulation so trocken, dass der Sex richtig wehtut. In dem Fall sollten Frauen nach den Ursachen der trockenen Scheide forschen und sich Rat holen.

Jucken oder Brennen und Trockenheitsgefühl im Intimbereich ist alles andere als angenehm. Es kann viele verschiedene Ursachen für eine trockene Scheide geben, wie übertriebene Hygiene, Erkrankungen, hormonelle Schwankungen oder sexuelle Unlust. Was dahinter steckt und was Frau gegen eine trockene Scheide tun kann, erklären wir hier.

Trockene Scheide: Wenn der Kopf nicht mitmacht

Leider ist es so, dass die weibliche Lust stressanfällig ist. Will heißen: Wenn wir total im Stress sind oder gefangen im To-do des Alltags, dann schaltet unser Kopf die Lust einfach ab, als hätte man einen Knopf gedrückt. Mit der miesen Folge, dass wir keine Lust auf Sex haben und die Vagina trotz Stimulation trocken bleibt.

Anders jedoch, wenn wir auf jemanden scharf sind und Lust auf Sex bekommen. Diese psychische Erregung zeichnet sich im Hypothalamus ab (eine Region im Gehirn, die die wichtigsten Körperfunktionen steuert). Von dort aus wird die nun folgende, körperlich spürbare Erregung eingeleitet, die sich zum Beispiel im Feuchtwerden äußert.

Die ausgeschütteten Sexualhormone bewirken, dass die Scheide vermehrt durchblutet wird. An den Scheidenwänden bildet sich ein Film aus einer klaren Flüssigkeit.

Den Scheideneingang macht ein anderer Effekt feucht: Das Sekret aus zwei Drüsen, der Bartholin'schen und der Skene'schen, bereiten den inzwischen heiß ersehnten sexuellen Akt optimal vor.

Bleibt diese natürliche Vorbereitung trotz Lust aus, spricht man von einer trockenen Scheide.

Trockene Scheide: Die Symptome

Störungen dieser ausgesprochen komplexen Vorgänge können sich an ganz verschiedenen Stellen ergeben. Es kann der Kopf sein, der abgelenkt wird, aber es können auch körperliche Ursachen sein, die beispielsweise die Produktion der Sekrete und Flüssigkeiten verlangsamen.

Was auch immer diese Störung verursacht, die Symptome können so aussehen:

  • Trockenheitsgefühl der Haut
  • juckende und brennende Haut im äußeren Genitalbereich
  • Schmerzen durch Druck, Reibung, beim Sex oder Sport
  • wunde oder rissige Haut mit kleineren Verletzungen
  • empfindliche Hautreizungen

Psychische Ursachen einer trockenen Vagina

Es gibt viele psychische Ursachen für eine trockene Scheide, beispielsweise wenn die Frau beim Sex innerlich verkrampft, weil sie heimlich Probleme wälzt, weil sie eine bestimmte Praktik eigentlich unangenehm findet oder weil sie Angst hat schwanger zu werden. Dann wird sich der Körper auch nicht auf Sex vorbereiten und es kommt zwangsläufig zu Problemen beim Geschlechtsverkehr.

Biologische Ursachen einer trockenen Scheide

Die trockene Scheide kann jedoch auch biologische Ursachen haben. Für die Befeuchtung der Scheide sind verschiedene Drüsen zuständig. Ihre Funktion wird durch verschiedene Faktoren wie beispielsweise den Monatszyklus, das Alter, Erkrankungen, Medikamenteneinnahme, übertriebene oder falsche Intimhygiene und den Grad der Erregung beeinflusst.

Eine typische Ursache für eine trockene Scheide trotz hoher Erregung sind hormonelle Veränderungen, wie sie jede Frau im Monatszyklus erlebt und wie sie ganz extrem in den Wechseljahren auftreten. Sinkt der Östrogenspiegel, etwa in den Wechseljahren, so kann Scheidentrockenheit entstehen.

Natürlich endet das sexuelle Erleben und die Lust nicht mit der Menopause. Aber wenn die Fruchtbarkeit nachlässt, kommt es zu einer hormonellen Umstellung und die verursacht Veränderungen im Körper, die sich eben auch in trockenen Schleimhäuten äußern können.

Auch in der Zeit des Stillens sind manche Frauen derart körperlich belastet, dass die Erregung nicht immer den gewohnten Weg nimmt und die Scheide trotz Erregung trocken bleibt.

Ganz offen drüber sprechen

Mit dem Partner zu reden ist das Beste, was man tun kann, wenn es zu Problemen beim Geschlechtsverkehr kommt. Zum Sex gehören zwei - und beide sollten gleichwohl auf ihre Kosten kommen und keiner von beiden sollte für den anderen Schmerzen ertragen müssen. ​​Sich nur dem Partner zuliebe zusammenzureißen führt nämlich selten zu gutem Sex.

Wer mehr Zeit braucht, um erregt und somit feucht zu werden, der sollte sich die auch nehmen. Eine entspannte, sich langsam steigernde Erregungsphase gibt dem Körper die Zeit, sich vorzubereiten und der trockenen Vagina die Möglichkeit, auf ganz natürliche Weise feucht zu werden. Manchmal ist eben mehr Zeit nötig und die sollte der Sex wert sein.

Tipp: Da Erregung im Kopf beginnt, kann auch erotische Literatur oder ein erotischer Film dabei helfen, langsam und entspannt in Stimmung zu kommen.

Im Video: Das sind die Top 5 Sexfantasien von Frauen

Wenn all das nicht hilft und die Scheide trotzdem trocken bleibt, solltest du zu einem Gleitgel greifen (bei Amazon kaufen). Das löst das Problem und sorgt dafür, dass der Sex angenehm wird.

Trockene Scheide: Was kann man selbst tun?

Falls es juckt und sich die Haut im Genitalbereich trocken anfühlt, sollten Frauen einige Dinge beachten:

  • möglichst Unterwäsche aus Baumwolle tragen
  • keine übertriebene Intimhygiene, herkömmliche Duschgels sind oft zu scharf (Intimpflege bei Amazon)
  • reines Wasser reicht zur Reinigung der Intimzone (Intimdusche bei Amazon kaufen)
  • vermeide zu enge Kleidung
  • nicht in chlorhaltigem Wasser schwimmen​

Trockene Scheide: Wann zum Arzt?

Grundsätzlich werden die Schleimhäute der Vagina mit zunehmendem Alter weniger stark durchblutet. Frauen sollten sich also nicht schämen, wenn sie zu Hilfsmitteln greifen. Ganz im Gegenteil: Eine Frau, die weiß, was sie will und wie sie es bekommt, ist einfach sexy - egal in welchem Alter.

Eine dauerhafte Trockenheit der Scheide sollte in jedem Fall von einer Gynäkologin oder einem Hautarzt untersucht werden. Zur Therapie werden je nach Befund hormonfreie Cremes oder spezielle hormonhaltige Vaginalcremes oder Zäpfchen verschrieben. Diese werden oft als Monatskuren verkauft. Beim Sex empfiehlt sich der Einsatz eines neutralen Gleitgels, um Schmerzen zu vermeiden.

Quellen:

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Sexuelle Probleme der Frau: Was dahinter stecken kann und was hilft

Mach dich locker: Womit du dir beim Sex nur selbst im Weg stehst

Selbstbefriedigung: Warum Frauen es viel öfter tun sollten

Diese 6 Fehler macht jede Frau beim Duschen - du auch?

Sex in den Wechseljahren: 5 Tipps für mehr Spaß im Schlafzimmer

Auch auf gofeminin: Lotus, Limbo, heiße Liebe: Die 100 besten Kamasutra-Stellungen

Die besten 100 Kamasutra-Stellungen © gofeminin
von Jane Schmitt

Das könnte dir auch gefallen